https://www.faz.net/-gqe-7tmzn

Solaranlagen : Stromnetzbetreiber fürchten Sonnenfinsternis

  • Aktualisiert am

Sonnenfinsternisse entstehen, wenn sich von der Erde aus gesehen die Scheibe des Mondes vor diejenige der Sonne schiebt. Bild: Reuters

Im Frühling des kommenden Jahres kommt es in Deutschland zu einer partiellen Sonnenfinsternis. Die Stromnetzbetreiber fürchten laut einem Medienbericht ein „instabiles Netz“, wenn binnen weniger Minuten die Solaranlagen kaum noch Strom einspeisen.

          1 Min.

          Die deutschen Stromnetzbetreiber sehen einem „Spiegel“-Bericht zufolge besorgt dem 20. März 2015 entgegen - wegen einer Sonnenfinsternis, die an diesem Freitag am Himmel über Deutschland zu erleben sein wird.

          Sollten während der teilweisen Verfinsterung der Sonne keine Wolken am Himmel sein, würden die Solaranlagen im ganzen Land binnen weniger Minuten drastisch weniger Strom einspeisen, wie das Magazin in seiner neuen Ausgabe berichtet. Dadurch würden die Netze „gefährlich instabil“.

          Bei einer installierten Leistung von mittlerweile fast 40 Gigawatt könnte laut „Spiegel“ ein solch abrupter Leistungsverlust für die Zentralen, die die Stromnetze steuern, nur schwer auszubalancieren sein. Die Stromnetzbetreiber dächten deshalb darüber nach, am Tag der Sonnenfinsternis große Solaranlagen gar nicht ans Netz zu nehmen.

          Bei der Sonnenfinsternis am 20. März kommenden Jahres wird sich ein vergleichsweise großer Teil der Sonnenscheibe verfinstern.

          Weitere Themen

          Lösegeld für das schwarze Gold

          Hackerangriff auf Pipeline : Lösegeld für das schwarze Gold

          Eine Cyberattacke in den Vereinigten Staaten beeinträchtigt den Transport von Öl. Sollten die Folgen anhalten, könnten auch hierzulande Öl und Benzin nochmal teurer werden.

          Topmeldungen

          Cybergangster kommen nicht durchs Tor: Tankanlagen an einer Abzweigung im Pipeline-System von Colonial im Bundesstaat Alabama

          Hackerangriff auf Pipeline : Lösegeld für das schwarze Gold

          Eine Cyberattacke in den Vereinigten Staaten beeinträchtigt den Transport von Öl. Sollten die Folgen anhalten, könnten auch hierzulande Öl und Benzin nochmal teurer werden.
          Der deutsche Außenminister Heiko Maas beim Treffen der EU-Außenminister am Montag in Brüssel

          EU-Außenministertreffen : Immer Ärger mit Russland

          Putin hat eine Liste „unfreundlicher Staaten“ in Auftrag gegeben, deren Botschaften Moskau einschränken könnte. Die EU will sich von den Provokationen nicht spalten lassen. Doch was kann sie tun?
          Palästinenser auf dem Al-Aqsa-Plateau liefern sich am 10. Mai Auseinandersetzungen mit israelischen Sicherheitskräften.

          Unruhen in Israel : Der Kampf um das Herz Jerusalems

          Bei den gegenwärtigen Unruhen in Jerusalem kommen viele Dinge zusammen. Dazu zählen die Versuche radikaler jüdischer Siedler, Häuser von Palästinensern rund um die Altstadt zu übernehmen.
          Die Intendantin des Maxim-Gorki-Theaters, Shermin Langhoff, hier im Juni 2014, ein Jahr nach ihrem Antritt.

          Machtmissbrauch im Theater : Der Teufel ist das System

          Ausgerechnet am Berliner Maxim Gorki-Theater, das alles anders machen wollte, soll es Machtmissbrauch und Rassismus geben. Warum ist das Schweigen darüber so groß?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.