https://www.faz.net/-gqe-6x4i9

Softwarebranche : SAP steuert auf neue Bestmarke zu

  • Aktualisiert am

SAP erlebt einen Nachfrageboom Bild: dpa

Im vergangenen Jahr verdiente SAP unterm Strich mit 3,44 Milliarden Euro rund 90 Prozent mehr als im Vorjahr. Für 2012 rechnet Europas größter Softwarekonzern abermals mit einem zweistelligen Plus beim Verkauf von Software und Dienstleistungen.

          Nach dem Rekordjahr 2011 setzt der Softwarehersteller SAP trotz der unsicheren Konjunkturaussichten auf einen weiteren Nachfrageboom. Beim Software-Lizenzverkauf und bei Wartungsdienstleistungen sei 2012 abermals ein prozentual zweistelliger Zuwachs möglich, stellte SAP am Mittwoch in Aussicht und untermauerte damit seine jüngst geäußerte Zuversicht. „Unser Geschäft entwickelt sich hervorragend“, sagte das SAP-Führungsduo Bill McDermott und Jim Hagemann Snabe.

          Bereinigt um Sondereffekte wie Akquisitionskosten und Aktienoptionsprogramme traut sich SAP 2012 bei den Erlösen aus dem Verkauf von Software und Wartungsdiensten einen Zuwachs um zehn bis zwölf Prozent bei konstanten Wechselkursen zu. Im Vorjahr
          hatten die mit dem Datenbankanbieter Oracle erbittert um Kunden und Marktanteile kämpfenden Walldorfer ein Plus von 17 Prozent auf 11,35 Milliarden Euro vorgelegt. „Wir konnten unsere Marktführerschaft ausbauen“, sagten die beiden Co-Chefs McDermott und Hagemann Snabe.

          Die Erwartungen übertroffen

          Mit der Prognose für 2012 übertrifft SAP die Erwartungen der Marktforscher des Instituts Gartner, die in diesem Jahr lediglich mit einem Zuwachs der weltweiten Ausgaben für Unternehmenssoftware um 6,4 Prozent auf 285 Milliarden Euro rechnen. Der kleinere Konkurrent aus Darmstadt, die Software AG, rechnet im laufenden Jahr nur mit weitgehend konstanten Erlösen.

          Nach dem Rekordgewinn von 3,4 Milliarden Euro im vergangenen Jahr nimmt SAP die nächste Bestmarke ins Visier.

          Deutliches Wachstum verspricht sich SAP vor allem von seiner neuen Datenbank-Software Hana, mit der die Walldorfer den Konkurrenten Oracle direkt angreifen wollen. Auch die mit hohem Aufwand entwickelte Mittelstands-Software Business ByDesign soll nach verzögertem Marktstart für Wachstum sorgen und bei kleineren Unternehmen und Auslands-Töchtern größerer Konzerne verkauft werden.


          Nach dem Rekordgewinn von 3,4 Milliarden Euro im vergangenen Jahr nimmt SAP die nächste Bestmarke beim Ergebnis ins Visier. Das um Sondereffekte bereinigte Betriebsergebnis soll ohne Berücksichtigung von Wechselkursänderungen im laufenden Jahr auf 5,05 bis 5,25 Milliarden Euro steigen. 2011 hatte SAP operativ 4,71 Milliarden Euro verdient - mehr als jemals zuvor in der 40-jährigen Firmengeschichte.

          SAP rückt zur Konkurrenz auf

          Finanzvorstand Werner Brandt bekräftigte zudem die Mittelfristprognose: „Wir sind auf dem besten Weg, bis 2015 unser Umsatzziel von 20 Milliarden Euro zu übertreffen und eine operative Marge von 35 Prozent zu erreichen.“ Damit würde SAP als Weltmarktführer für Unternehmenssoftware näher an seine rentableren Konkurrenten aus den Vereinigten Staaten heranrücken. 2011 klettere die operative Rendite von SAP um 1,1 Prozentpunkte auf 33,1 Prozent, Microsoft kam hingegen auf knapp 39 Prozent.

          Für den erwarteten Renditeschub soll in den kommenden Jahren unter anderem die geplante Übernahme der amerikanischen Softwareschmiede SuccessFactors sorgen, mit der SAP bei Miet-Software stärker Fuß fassen will. Auch Oracle, IBM und Salesforce.com stoßen mit Übernahmen in diesen sogenannten Cloud-Computing-Markt vor, da die Nachfrage der Unternehmen nach Softwarenutzung über das Internet rasant zunimmt.
           

          Weitere Themen

          SAP verfehlt die Erwartungen

          Aktienkurs bricht ein : SAP verfehlt die Erwartungen

          Der Softwarekonzern SAP verändert sein Geschäftsmodell. Doch der Umbau des Unternehmens braucht noch Zeit: Die Quartalszahlen liegen unter den Erwartungen der Analysten. Dennoch bleiben die Chefs optimistisch.

          Topmeldungen

          Müssen sich auf Reformen einigen: Luigi Di Maio und Matteo Salvini im Februar in Rom

          Italiens Regierung : Salvini droht mit vorgezogenen Wahlen – mal wieder

          Italiens nnenminister steht wegen der Affäre um mögliche Parteispenden aus Russland unter Druck – und bedrängt nun seinen Koalitionspartner. Es sei noch genügend Zeit, das Parlament aufzulösen und nach der Sommerpause neu zu wählen.

          Im Persischen Golf : Iran hält ausländischen Tanker fest

          Laut iranischen Staatsmedien haben die Revolutionsgarden einen Öltanker gestoppt und die Crew verhaftet. Der Tanker soll demnach eine Million Liter Treibstoff in den Persischen Golf geschmuggelt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.