https://www.faz.net/-gqe-3v13

Software : Stationen des Kartell-Streits

  • Aktualisiert am

Seit Jahren wird gestritten ob Microsoft seine marktbeherrschende Stellung bei Betriebssystemen missbraucht. Eine Chronologie.

          Seit Jahren streiten Microsoft und zahlreiche US-Bundesstaaten, ob der Software-Riese seine marktbeherrschende Stellung bei Betriebssystemen missbraucht. Am Freitag soll in dem Streit nun die Entscheidung von US-Richterin Colleen Kollar-Kotelly fallen.

          November 1994: Microsoft bringt sein Internet-Zugangsprogramm Internet Explorer auf den Markt. Es ist wesentlich weniger leistungsfähig als der Navigator der Konkurrenzfirma Netscape, wird aber kostenlos angeboten.

          Oktober 1997: Microsoft koppelt den Internet Explorer an das Betriebssystem Windows 95.

          Dezember 1997: US-Bundesrichter Thomas Jackson ordnet an, dass Microsoft den Internet Explorer von Windows abtrennen muss.

          Januar 1998: Die US-Justiz nimmt wegen der Geschäftspraktiken rund um das Internet Ermittlungen gegen Microsoft auf.

          Mai 1998: Die US-Regierung und zunächst 20 Bundesstaaten verklagen Microsoft wegen Verstoßes gegen die Kartellgesetze.

          November 1999: In dem Kartellprozess veröffentlicht Richter Jackson seine Interpretation der Beweislage. Er bescheinigt Microsoft eine Monopolstellung bei Betriebssystemen sowie fragwürdige Geschäftspraktiken.

          März 2000: Microsoft bietet einen Kompromiss an, um einen Vergleich mit den Kartellbehörden zu erreichen.

          Juni 2000: Nach dem Scheitern der Vergleichsverhandlungen ordnet Jackson die Zerschlagung von Microsoft in zwei Teile an: Betriebssysteme und Anwendungsprogramme sollen getrennt werden. Microsoft legt Berufung ein.

          Juni 2001: Das Berufungsgericht hebt die Zerschlagung auf. Microsoft habe gegen Kartellgesetze verstoßen, eine Aufteilung sei aber überzogen. Die Berufungsrichter werfen Richter Jackson Voreingenommenheit vor. Ihm wird der Fall entzogen. Richterin Colleen Kollar-Kotelly soll den Fall erneut überprüfen.

          6. September 2001: Das US-Justizministerium verzichtet auf eine Zerschlagung. Sanktionen sollen aber verhängt werden.

          2. November 2001: Die US-Bundesregierung und das Unternehmen finden einen Kompromiss. PC-Hersteller sollen mehr Freiheiten erhalten, Programme fremder Hersteller an Windows zu koppeln. Eine Geldbuße wird nicht verhängt. Der Vergleich muss noch von Richterin Kollar-Kotelly gebilligt werden. Neun der bis dahin im Verfahren verbliebenen 18 Bundesstaaten lehnen den Kompromiss als zu lasch ab.

          18. März 2002: Der Streit geht mit den verbliebenen Klägern vor Gericht in eine neue Runde.

          19. Juni 2002: Die Kläger-Anwälte fordern in ihren Pläydoyers, dass Microsoft eine abgespeckte Version von Windows herausbringt, in der etwa der Internet-Browser komplett fehlt. Microsoft warnt vor einem „dauerhaften Schaden für die Verbraucher“.

          1. November 2002: Richterin Kollar-Kotelly veröffentlicht ihre Entscheidung zum Vergleich mit dem Justizministerium und im Prozess mit den verbliebenen Klägern unter den Bundesstaaten.

          Weitere Themen

          Rocket Internet meldet Gewinnsprung

          Start-up-Schmiede : Rocket Internet meldet Gewinnsprung

          Investitionen in Start-ups können sich lohnen – wenn man es schafft, sie an die Börse zu bringen. Das zeigt sich in den Zahlen des bekannten Berliner Inkubators Rocket Internet. Doch das Geschäft bleibt volatil.

          Indien verbietet E-Zigaretten Video-Seite öffnen

          Todesfälle durch Vaping : Indien verbietet E-Zigaretten

          In letzter Zeit kam es aber vermehrt zu Lungenkrankheiten und sogar Todesfällen, die Ärzte auf das sogenannte Vaping zurückführen. Viele Regierungen stören sich auch daran, dass die Industrie gezielt Jugendliche anspricht.

          Topmeldungen

          Signale des Bewusstseins, im Computer rekonstruiert: links ein fast bewusstloser Komapatient, rechts ein Gesunder, in der Mitte ein Komapatient mit Bewusstsein.

          Wegen Fehlverhaltens : Urteil gegen den Primus der Hirnforschung

          Der weltbekannte Hirnforscher Niels Birbaumer behauptet, Locked-In-Patienten wieder kommunikationsfähig zu machen. Jetzt hat ihn die DFG wegen Fehlverhaltens verurteilt. Er will trotzdem weitermachen.

          Europa League im Liveticker : Frankfurt geht volles Risiko

          Gegen den FC Arsenal legt die Eintracht von Beginn an mutig los. Bernd Leno indes steht bei den Engländern überraschend nicht im Tor. Wer setzt sich am Ende durch? Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.