https://www.faz.net/-gqe-8vgbl

Soft Skills : Problemlöser sind gefragt

  • Aktualisiert am

Probleme entschlüsseln: Diese Schlüsselqualifikation ist laut Befragung auch der Schlüssel zum Erfolg. Bild: Max Kesberger

Um Erfolg im Beruf zu haben braucht es mehr als nur Fachkompetenz. Aber welche Soft Skills sind die wichtigsten? In einer repräsentativen Befragung haben sich nun Arbeitgeber und Arbeitnehmer dazu geäußert.

          1 Min.

          Schon lange gilt es im Arbeitskontext als wichtig, dass Mitarbeiter nicht nur in ihrem jeweiligen Fachgebiet gut ausgebildet sind. Vielmehr sollen sie auch über so genannte „Soft Skills“ verfügen, also über Schlüsselqualifikationen, die über alle Berufsgruppen hinweg wichtig sind.

          Welche genau den Arbeitgebern und den Arbeitnehmern wichtig sind, dazu hat nun der Personaldienstleister „Manpower Group“ 4990 Unternehmensvertreter in 15 europäischen Ländern befragt, darunter mehr als 1000 bevölkerungsrepräsentativ ausgewählte Personen aus Deutschland. Die Studienergebnisse liegen FAZ.NET vorab vor.

          Demnach finden die meisten deutschen Arbeitgeber Problemlösungskompetenz bei ihren Mitarbeitern wichtig. 52 Prozent der Befragten aus Deutschland fanden diese Fähigkeit wünschenswert. Danach folgte die Entscheidungskompetenz, gefolgt von Belastbarkeit und Zielorientierung.

          Die meisten deutschen Arbeitnehmer nannten in der Befragung ebenfalls die Belastbarkeit als wesentlich für ihren Erfolg im Berufsleben. Danach folgten Problemlösungskompetenz und der Umgang mit digitaler Technologie.

          Aus Sicht der in ganz Europa befragten Unternehmnesvertreter steht auf dem ersten Platz der Soft Skills, die Mitarbeiter brauchen, ebenfalls die Fähigkeit zur Problemlösung. Dahinter rangiert die Fähigkeit zur Zielorientierung, auf Platz drei steht die fachübergreifende Zusammenarbeit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Menschenleere Straße in der norditalienischen Stadt Codogno

          Wegen Coronavirus : Italien riegelt Städte im Norden ab

          Kein europäisches Land hat mehr Infektionen mit Sars-CoV-2 registriert als Italien. Nun greift die Regierung zu drastischen Maßnahmen: Zehntausende Menschen werden praktisch eingesperrt, alle Veranstaltungen abgesagt. Auch drei Erstligaspiele fallen aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.