https://www.faz.net/-gqe-11bbk

Soffin soll kritische Papiere kaufen : Bankenverband fordert eine Bad Bank

  • Aktualisiert am

Der Soffin soll nach Meinung von Axel Weber kritische Papiere aufkaufen Bild: Julia Zimmermann / F.A.Z.

Der Bundesverband deutscher Banken hat den staatlichen Rettungsfonds Soffin aufgefordert, kritische Wertpapiere aufzukaufen. Diesen Weg sei Schweden in den neunziger Jahren gegangen. Das Beispiel zeige, dass dem Staat dadurch nicht unbedingt ein Verlust entstehen müsse.

          1 Min.

          Der Bundesverband deutscher Banken hat den staatlichen Rettungsfonds Soffin aufgefordert, kritische Wertpapiere aufzukaufen. „Die Banken haben noch immer Papiere in ihren Bilanzen, deren Wert aufgrund aktueller Marktentwicklungen gegebenenfalls korrigiert werden muss“, sagte der geschäftsführende Vorstand des Bankenverbandes, Manfred Weber, der Zeitung „Tagesspiegel“.

          „Um aus dieser Negativ-Spirale herauszukommen, wäre zu überlegen, die kritischen Papiere aus den Bankbilanzen auszugliedern, zum Beispiel indem der Stabilisierungsfonds Soffin sie aufkauft. Dann wäre diese Unsicherheit beseitigt.“ Diesen Weg sei Schweden in den neunziger Jahren gegangen, sagte Weber. Und dieses Beispiel zeige, dass dem Staat dadurch nicht unbedingt ein Verlust entstehen müsse.

          Weber: Banken müssen Risiken im Blick behalten

          Weber wehrte sich gegen Vorwürfe aus Politik und Unternehmen, die Banken würden die Kreditvergabe zu sehr einschränken. „Uns wird vorgehalten, wir würden die Konjunktur abwürgen. Das stimmt aber nicht“, sagte Weber. Es mangele im deutschen Bankensystem weder an der Fähigkeit noch an dem Willen, Kredite zu vergeben. Die unsichere konjunkturelle Lage mache es aber notwendig, dass Banken die Risiken im Blick behielten. „Ein zu leichtfertiger Umgang mit Risiken war letztlich einer der Auslöser der Krise.“

          Weber warnte davor, angesichts düsterer Wirtschaftsprognosen bei einem zweiten Konjunkturprogramm in Aktionismus zu verfallen. Ein richtiger Ansatz seien etwa öffentliche Investitionen, die einen Wachstumseffekt haben, also Infrastruktur und Bildung, sagte Weber. „Hier muss man sehen, was möglichst schnell auf den Weg gebracht werden kann. Denn wir brauchen den konjunkturellen Impuls relativ rasch.“

          Weitere Themen

          Streik bei GM dauert an

          Tarifkonflikt : Streik bei GM dauert an

          Trotz einer Einigung im Tarifkonflikt zwischen der Gewerkschaft UAW und dem größten amerikanischen Autokonzern General Motors streiken die Mitarbeiter noch mindestens eine Woche weiter. Die Gewerkschaftsmitglieder müssen dem Deal noch zustimmen.

          Topmeldungen

          Mick Mulvaney am Donnerstag bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses verplappert sich: Die amerikanische Regierung hat 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney eine Steilvorlage für die Demokraten.
          „Erdogans Krieg – wie machtlos ist Europa?“ war das Thema der Sendung von Maybrit Illner.

          TV-Kritik zu „Mabrit Illner“ : Die Härten der Realpolitik

          Der Einmarsch der Türkei in Syrien beherrscht die öffentliche und politische Debatte auch in Deutschland. „Wie machtlos ist Europa?“ fragte Maybrit Illner ihre Gäste und erhielt eine nüchterne Bestandsaufnahme der deutschen Außenpolitik.
          „Nationalspieler sind Vorbilder“ – Emre Can im Tunnel.

          DFB-Generalsekretär Curtius : „Eine deutliche Distanzierung“

          Der Fußball diskutiert über politische Gesten: DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius spricht im Interview über seinen Verband als Integrationsmotor, die Wirkung zurückgenommener Likes – und warum Gündogan und Can ihn überzeugt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.