https://www.faz.net/-gqe-a146g

Söder für Staatsbeteiligungen : „Es reicht nicht, nur die Lufthansa zu retten“

  • Aktualisiert am

Will nicht nur die Lufthansa retten: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU), hier im April mit Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Bild: dpa

Bayerns Ministerpräsident bringt weitere Staatsbeteiligungen ins Spiel. Er blickt dabei auch auf Autozulieferer, die „unter Druck kommen“. Das liege mit an der Corona-Entwicklung in Amerika.

          1 Min.

          Bayerns Ministerpräsident Markus Söder fordert, dass sich Deutschland stärker um Unternehmen kümmert. „Es reicht nicht, nur die Lufthansa zu retten“, sagte der CSU-Vorsitzende am Montag vor einer Sitzung des Parteivorstands in München. Damit bringt der Politiker weitere Staatsbeteiligungen ins Spiel, die sich nicht immer positiv für die Mitarbeiter auswirken.

          Deutschland müsse nicht nur seine Soforthilfen und Bürgschaftsprogramme beschleunigen. Die Europäische Kommission solle zudem dringend Staatsbeteiligungen an kriselnden Unternehmen über Sonderfonds genehmigen, forderte Söder. 

          Auch müsse sich Deutschland besser um die Zulieferer der großen Unternehmen kümmern. Die großen Unternehmen auch im Automobilbereich seien derzeit stabil, „aber der Zuliefersektor wird in der zweiten Jahreshälfte massiv unter Druck kommen“, sagte Söder. Hierfür brauche es schnell eine „entsprechende Wirtschaftsstrategie“. Für Bayern werde die Staatsregierung das schnell angehen und sich um jeden Fall kümmern.

          Als Grund führte Söder die globale Entwicklung der Pandemie an, die ihm große Sorgen mache. Alle großen Branchen – sei es Automobil oder Luft- und Raumfahrt – hingen an den Exportketten auf der ganzen Welt. 

          Besondere Bedeutung hat für Söder die wirtschaftliche Entwicklung in den Vereinigten Staaten. Ohne eine Entspannung der Corona-Krise dort gebe es keine dauerhafte Erholung für die deutsche Wirtschaft. „Solange aus Amerika kein deutliches Signal der Besserung kommt, und unser Gefühl ist, dass es da eher schwieriger wird, (...) so lange wird es ein ernsthaftes Problem werden“, sagte der bayerische Ministerpräsident.

          Weitere Themen

          Söder nimmt junge Menschen in die Pflicht Video-Seite öffnen

          Bei Corona-Bekämpfung : Söder nimmt junge Menschen in die Pflicht

          Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen appelliert Bayerns Ministerpräsident Söder abermals an die Bürger. Vor allem jüngere Menschen dürften mit ihrem Freizeitverhalten nicht das Leben und die Gesundheit ihrer Mitmenschen aufs Spiel setzen, sagte er.

          Ich hab’s geregelt

          FAZ Plus Artikel: Ein Besuch bei Günther Krause : Ich hab’s geregelt

          Günther Krause: Für die DDR verhandelte er einst den Einigungsvertrag, wurde Bundesminister und stürzte ab, bis ins „Dschungelcamp“. Jetzt will er den Planeten vor dem Klimakollaps retten. Wie, das verrät er in seinem Buch „Das ewige Licht“.

          Topmeldungen

          Steuern des Präsidenten : Wie viel Geld hat Trump noch?

          Donald Trump soll in den vergangenen Jahren kaum Steuern gezahlt haben. Finanziell gehe es ihm nicht gut, heißt es in einem Medienbericht. Er habe Hunderte Millionen Dollar Schulden – und es könnten noch mehr werden.
          Aserbaidschanische Soldaten schießen auf die Kontaktlinie der selbsternannten Republik Nagornyj Karabach – Aufnahme aus Filmmaterial, das das aserbaidschanische Verteidigungsministerium am Sonntag veröffentlicht hat

          Konflikt um Nagornyj Karabach : Jeder feiert seine Erfolge

          Bei den neu entflammten Kämpfen in Nagornyj Karabach ist die Propaganda ein wichtiges Mittel. Doch die Parteien erhalten auch international Hilfe – aus Russland und der Türkei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.