https://www.faz.net/-gqe-7v6cc

Deutsche Kritik an „Social Freezing“ : „Wir mischen uns nicht in die Familienplanung ein“

  • Aktualisiert am

Einfriermaschine mit Gewebeproben in einer Frauenklinik Bild: dpa

Facebook und Apple wollen Mitarbeiterinnen in Amerika das Einfrieren von Eizellen bezahlen. In Deutschland reagieren Arbeitgeber und Gewerkschaften mit Skepsis.

          Deutsche Arbeitgeber und Gewerkschaften blicken skeptisch auf das Angebot der amerikanischen Konzerne Facebook und Apple, ihren Mitarbeiterinnen auf Wunsch das Einfrieren ihrer Eizellen zu finanzieren. Hierzulande mischten sich die Arbeitgeber „nicht in die Familienplanung von Arbeitnehmern ein“, sagte ein Sprecher der Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände der „Süddeutschen Zeitung“ vom Donnerstag. Beim Kinderwunsch handele es sich um eine persönliche Entscheidung. Der Arbeitgeber nehme darauf keinen Einfluss.

          Auch die stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Elke Hannack, äußerte sich ablehnend. „Familienpolitik sieht für uns anders aus“, sagte sie dem Blatt. Ein Angebot wie das der beiden amerikanischen Konzerne könne Arbeitnehmerinnen die Entscheidung für oder gegen Kinder schwer machen und ihnen „vorgaukeln, sie könne auf den Sankt-Nimmerleins-Tag verschoben werden“. Notwendig sei stattdessen, dass Arbeitgeber flexible Arbeitszeitmodelle anböten. Auch der BDA-Sprecher erklärte, es sei Ziel der Unternehmen, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie durch familienfreundliche Angebote zu verbessern.

          Facebook hat unlängst angefangen, seinen Mitarbeiterinnen die Kosten für das Einfrieren von Eizellen zu bezahlen, Apple will dies in Kürze tun. Dieses sogenannte „Social Freezing“ ist eine immer beliebtere Methode unter Frauen, um ihre Fruchtbarkeit auf dem aktuellen Stand zu konservieren und das Ticken der biologischen Uhr zu stoppen.

          Umfrage

          Apple und Facebook bezahlen ihren Mitarbeiterinnen das Einfrieren von Eizellen, damit sie auch noch später Kinder bekommen können. Finden Sie das Verhalten der Unternehmen richtig?

          Alle Umfragen

          Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

          Es ist ein Trend, der dadurch befeuert wird, dass Frauen sich mit dem Kinderkriegen immer mehr Zeit lassen. Der Haken daran ist, dass Qualität und Quantität der Eizellen abnehmen, je älter Frauen werden, und damit auch die Chancen, schwanger zu werden und eine komplikationsfreie Schwangerschaft zu haben. Schon ab 35 Jahren lässt die Fruchtbarkeit deutlich nach. Das Konservieren von Eizellen in jüngeren Jahren entfernt das größte biologische Hindernis für eine Schwangerschaft zu einem späteren Zeitpunkt. Die Kosten für das Einfrieren sind nicht unerheblich: Die Prozedur schlägt in New York mit gut und gerne 10.000 Dollar (knapp 8000 Euro) zu Buche.

          Weitere Themen

          Auch Mittelstand fürchtet harten Brexit Video-Seite öffnen

          Unklare Aussichten : Auch Mittelstand fürchtet harten Brexit

          Ein Unternehmen in Rheinland-Pfalz hofft, dass es nicht zu einem Brexit ohne Austrittsabkommen kommt. Für den drittwichtigsten Absatzmarkt des Unternehmens hätte das einschneidende Folgen.

          „Der Untersuchungsausschuss kommt“

          Berateraffäre : „Der Untersuchungsausschuss kommt“

          Die Regierungsparteien haben die Bildung eines Untersuchungsausschusses zur Berater-Affäre im Verteidigungsministerium heute vorerst gestoppt. Doch die Untersuchung wird kommen, sagt der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Gespräch mit der F.A.Z.

          Topmeldungen

          Wer sichert und bezahlt die Betreuung im Alter?

          Pflegeversicherung : Spahn will neue Finanzierungsmodelle diskutieren

          Damit die lohnabhängigen Beiträge für die Pflege nicht immer weiter steigen, fordert der Gesundheitsminister eine Grundsatzdebatte, ob es auch anders geht. Ein Vorschlag kommt aus der SPD und betrifft Beamte und Selbständige.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.