https://www.faz.net/-gqe-9ohgh

Ausgleich für CO2-Bepreisung : Grüne wollen jedem Bürger 100 Euro „Energiegeld“ zahlen

  • Aktualisiert am

Sonnenkollektoren in Bayern Bild: dpa

Die Grünen wollen den Kohlendioxid-Ausstoß um 40 Euro je Tonne verteuern. Im Gegenzug soll die Stromsteuer abgeschafft werden – und jeder Bürger eine Kompensation erhalten. Die Linke will viel weiter gehen.

          Die Grünen wollen für den Klimaschutz den Treibhausgas-Ausstoß beim Autofahren und Heizen um 40 Euro pro Tonne Kohlendioxid (CO2) verteuern. Zugleich soll die Stromsteuer so gut wie abgeschafft werden und jedem Bürger pro Jahr ein „Energiegeld“ von 100 Euro gezahlt werden. Der Staat solle mit diesem CO2-Preis keine zusätzlichen Einnahmen bekommen. Das sieht ein Programm für den Klimaschutz vor, das die Grünen am Freitag in Berlin vorstellten.

          Parteichefin Annalena Baerbock sagte, es gehe um konkrete Maßnahmen, die über den Sommer erarbeitet werden könnten. „Die Zeit drängt.“ Auch die Bundesregierung müsse den Stillstand beenden und unter anderem die Rechtsgrundlage für den geplanten Kohleausstieg angehen.

          Um den schleppenden Absatz von Elektroautos zu fördern, schlagen die Grünen vor, die bisherige Kaufprämie durch ein Bonus-Malus-System in der Kfz-Steuer zu ersetzen: E-Autos sollen demnach eine Gutschrift erhalten, „Spritschlucker“ teurer werden. Das Programm stellte Baerbock gemeinsam mit Fraktionschef Anton Hofreiter und Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann vor.

          Die Linke will die Energiekonzerne enteignen

          Unterdessen will auch die Parteispitze der Linken  das Thema Klimaschutz künftig höher hängen, ohne das sozialpolitische Profil der Partei zu verwässern. Das geht aus einem internen Strategiepapier hervor, das der Zeitschrift „Spiegel“ vorliegt. Der Siebenpunkteplan mit dem Titel „Das Klima, nicht den Kapitalismus retten“ wurde von Parteivorstand Bernd Riexinger und dem Energieexperten Lorenz Gösta Beutin erstellt und ist mit Linken-Co-Chefin Katja Kipping abgestimmt.

          Inhaltlich bündelt das Papier viele Forderungen, die Vertreter der Linken schon länger stellen, darunter teils weitreichende Eingriffe in den Markt – zum Beispiel die Enteignung der großen Energiekonzerne, die Vergesellschaftung der Stromnetze oder handelspolitische Vorgaben gegen klimaschädliche Exporte. Dazu enthält das Papier ein paar neue Punkte: Haus- und Wohnungsbesitzer sollen etwa zu energetischen Sanierungen verpflichtet werden. Der CO2-intensive Export von Billigfleisch soll komplett verboten werden.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Meiste Schäden am Bau wegen defekter Produkte

          Allianz-Studie : Meiste Schäden am Bau wegen defekter Produkte

          Wenn auf Großbaustellen etwas schief geht, kann es richtig teuer werden. Während weltweit Feuer die häufigste Schadensursache sind, liegen die Hauptgründe für Versicherungsschäden bei deutschen Bauprojekten anderswo.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson

          Brief an Tusk : Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

          Bisher wollte der britische Premier sein Land auch ohne Deal aus der EU führen. Nun schreibt er an EU-Ratspräsident Tusk, ein Austrittsabkommen habe „oberste Priorität“. Zugleich fordert er, die Backstop-Regelung zu streichen – und schlägt Alternativen vor.
          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.