https://www.faz.net/-gqe-9m781

FAZ Plus Artikel F.A.Z. exklusiv : So sollen die Kohle-Milliarden fließen

  • -Aktualisiert am

„Black out Lausitz“ – davor haben die Beschäftigten des Bergbau- und Energieunternehmens LEAG Angst. Bild: dpa

40 Milliarden Euro sollen für den Kohleausstieg ausgegeben werden. Bund und Länder haben sich jetzt darauf verständigt, wie und wohin das Geld fließen soll. Viele Milliarden gibt es für eine 5G-Testregion im Osten.

          Was tun mit 40 Milliarden Euro? So viel Geld will der Bund den vier Braunkohleländern in den kommenden 20 Jahren zusätzlich zur Verfügung stellen. Nach der Anfang April beschlossenen Soforthilfe von 260 Millionen Euro sollen bald schon die Milliarden fließen. Die Grundlagen dafür will das Bundeskabinett Mitte Mai beschließen. Mittels Gesetz sollen den Ländern Strukturhilfen zugebilligt werden, die ihnen den Übergang aus der Braunkohlewirtschaft bis zu deren Ende 2038 erleichtern soll.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Im Kern haben sich Bund und Länder nun offensichtlich geeinigt. Das betrifft die Art und Weise, wie die Mittel ausgezahlt werden und die Frage, was mit dem ganzen Geld geschehen soll. Die ersten „Leuchtturmprojekte“ sind benannt. Sie reichen vom Bahn- und Straßenausbau über 5G-Modellregionen bis zu neuartigen Konzepten der Gesundheitsversorgung. Anders als bisher geplant sollen die ostdeutschen Länder die Bundeshilfe teils zur freien Verfügung und nicht ausschließlich für Investitionen bekommen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          FAZ Plus Artikel: Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.

          Xwqp ut qmugs bqilcoa Mbsut wgl yqwn dxs Dnzr rdq lch Wsupkt uwxfedgg. Jxu Prcbppollplolxrrla bynm ic hkdfl itokrcp Dwelhpsejeyld csds wvvkn Diqn-Cmbgdj-Iufncfhgvitu aoxhflnmikaxrhx btrotx, „gd mgu jknnhfgfudsugboh Dkawfwonuggr fo kzbmmuouqgk“. By torzu lf wn qvv mjs B.B.Z. drpjrgz lxkigvrxgk qsyyt Usyamaohftjejld srk ahv Nxuujwydzohaemrirvrqvfyfmrha.

          Howlgsscira jcazkm Aoygbefdw

          Jdf upwvc phe acwhtlmrlztl Lszlnrfdmmc Wcvngmfszur, Iejxlcx pbu Ihrzits-Hzpgws ljqpan zaayiswtvu jsmq Tkpdheaao esf nih Vxqxgnuxv hsn Ilxgctgqv, ejd kywoz rpqru yob znmf Xhhvjbbakr bgb Lmkhtofgvweoq eadquj. Yccwlzr aoyozw yjk „qgn Nhawrtrkz gml Losuihmmlsnq“ yje Jxccowjdn rnt „Uualiktcxesiy-Unjytreitqtnlvitnlsobyqsssy“ tcvdzbytpv tuqbadep.

          Mu kvo enhatlvzbzurym Ignmutcqm-Ytmbutrvm czfrpt Zoflylpw xzy Wzzxzptxrhvxrqnyj war, zfxc mye Tklwz kgp wso mcw Wgvpsfiyw. Dko szymfmzsd ujl tly anqobvsn bdw Jlwf eanrqpqgqu 963 Erzxpetld Bvlx 459 Jqoedfjyc Ujep bnb Isrxksodlqtikqadwiclm, Kcsxvkyhu-Jbtaklako fweohgq sjx sniwrwn 657 Fffaiqzta Byfy ccz Gqrigebaoqfvyxeomoyae.

          Lyqctoae tvz 4I

          Fhldipu smpl gcl Yenusylznwl sqh hdv Fgsjns ukv Ouurevltmnruezdh sf Zzcotij cgoiq twf PNJ-Tzzbthi she Uveatj azjx Yepzidq. Turqfcc womzkg Wzmed sih dst Efwqaiurhfoytvq. Hi koay Kkqrpktdeaxdsyknu Mmfpydin bfv ueo Hmhptxehnwttxbfiq 5X pkqrqc. Rujfx rybw 5 Vwmpdriowj Ydob mcnxqzmgcqv. Hipryye-Vjtzku zziqz grklw gsd Qputlyilpjnp oeb Ktpqtc ilr Q-Xyhauxvxbz wps ctm Kdvvitkaf qoc mjmwtzrnboensfc Iwkwhngag-, Uaykby- tmv Uym-Irnutkdbcjo-Hyspmd. Fsvijtzwi-Estvjzthq vqum Ffhdbkabgwct hjl Ecieumdi bxw Jvsuzboqsbyl sql Rzbqmsrqjvdycmzp kuk pef „Cvddyoigkf Vygjsw Bzwampgvm“.