https://www.faz.net/-gqe-9h56u

Mobilitätswende im ÖPNV : Ordnungspolitische Geisterfahrer im öffentlichen Nahverkehr

  • -Aktualisiert am

Von wegen Mobilitätswende: Trügerisches Pendleridyll in Frankfurt Bild: AP

Für die nötige Mobilitätswende gibt es zu wenig Markt im öffentlichen Nahverkehr. Kreative Ideen werden im Wettbewerb durch politischen Protektionismus im Keim erstickt. Doch es gibt Wege, wie es besser ginge. Ein Gastbeitrag.

          8 Min.

          Seit Beginn der großen Koalitionen ist in Deutschland ein zunehmender Neo-Protektionismus zu beobachten, der sich auf dezentraler Ebene gerne hinter dem Begriff Rekommunalisierung verbirgt. Augenscheinlich wird ausgeblendet, dass abgeschottete Märkte nicht das Höchstmaß an dauerhaftem Wohlstand und sozialem Fortschritt bringen. Vielfalt und Freiheit der individuellen Entscheidungen gedeihen jedoch am besten in einem System offener Märkte.

          Die Reformrenditen der marktöffnenden Entscheidungen in den Regierungszeiten der beiden Bundeskanzler vor Angela Merkel begünstigen hingegen heute eine Politik, in der weniger Bereitschaft besteht, sich öffentlich und offensiv gegen marktabschottende, wohlfahrtsmindernde Tendenzen zu wenden. Es wird seit Jahren in großem Umfang geerntet, was Vorgänger gesät haben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in der Kleinstadt Wohlen im Kanton Aargau am 20. Februar 2021

          SVP gegen Corona-Regeln : Die Schweiz, eine Diktatur?

          Die SVP gehört der Schweizer Regierung an. Das hindert die Führung der größten Partei des Landes nicht daran, es wegen der Corona-Politik als Diktatur zu bezeichnen.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag.

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in der F.A.Z. ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?