https://www.faz.net/-gqe-88jkd

Kurznachrichtendienst : Snapchat öffnet sich für die Werbung

  • Aktualisiert am

Die App mit dem kleinen Gespenst erfreut sich besonders bei jungen Nutzern großer Beliebtheit. Bild: Picture-Alliance

Snapchat gehört zu den am schnellsten wachsenden sozialen Medien. Besonders junge Internetnutzer sind hier vertreten. Nun soll die App mehr werben.

          1 Min.

          Mehr als 60 Prozent der Smartphone-Nutzer in Amerika sind „Snapchatters“. Jeden Tag werden mehr als vier Milliarden Videos über Snapchat angesehen. Das zumindest sagt das Unternehmen über sich selbst. Besonders in der Altersgruppe zwischen 13 und 34 Jahren ist die App beliebt, bei der verschickte Bilder und Videos nur für einige Sekunden sichtbar sind und sich dann selbst zerstören. Ob der Nutzer nun ein kurzes Video dreht und an seine Kontakte verschickt oder mal eben ein Selfie macht und ein paar Zeilen dazu tippt: Die Werbebranche ist interessiert. Snapchat will seinen Werbekunden nun ermöglichen, auf den Selfies der Nutzer zu werben, berichtet die Financial Times und beruft sich auf informierte Kreise.

          Die App mit dem kleinen Gespenst als Logo gehört zu den am wertvollsten bewerteten Start-Ups der Technologie-Branche. Doch bislang verdienen die Erfinder kaum Geld mit ihrem Geschäftsmodell. Das soll sich jetzt ändern. Snapchat ist seit längerem auf der Suche nach einem rentableren Ansatz. So war das Unternehmen jüngst dazu übergegangen, seinen Nutzern die Wiederholung von drei Videos gegen Zahlung von einem Dollar zu ermöglichen.

          Bereits seit zwei Wochen bietet Snapchat seinen Nutzern für Selfies verschiedene Masken an, die diese über ihre Fotos legen können. So gibt es beispielsweise eine Maske, die den Nutzer buchstäblich alt aussehen lässt oder eine andere Maske, bei der es aussieht als würde der Fotografierte einen neonfarbenen Regenbogen ausspucken. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Genau dieses Potential soll nun auch für Werbung genutzt werden.

          Die „Regenbogen“-Maske von Snapchat
          Die „Regenbogen“-Maske von Snapchat : Bild: Twitter/Slaydine

          Der Nachrichtendienst will in Zusammenarbeit mit verschiedenen Marken Masken entwickeln, mit denen Kunden geworben werden sollen. Das Unternehmen rechnet damit, dass sich Hollywood-Studios wohl mit als Erste an dem Projekt beteiligen werden. Gesponserte Masken sollen an Tagen, an denen Snapchat besonders oft frequentiert wird bis zu 750.000 Dollar kosten und an normalen Tagen bis zu 450.000 Dollar. Zwar wollte sich Snapchat zu den möglichen Preisen nicht äußern, doch eine Sprecherin sagte: „Gesponserte Masken erlauben es den Snapchattern, sich auf eine wirklich kreative und dynamische Weise auszudrücken und mit einer Marke zu verbinden.“

          Weitere Themen

          VW will Europcar zurückhaben

          15 Jahre nach Verkauf : VW will Europcar zurückhaben

          Europas größter Autohersteller bestätigt öffentlich Interesse daran, den Autovermieter wieder zu kaufen. Denn seit 2006 haben sich die Prioritäten im Konzern verschoben.

          Bosch baut seine Führung komplett um

          Generationswechsel : Bosch baut seine Führung komplett um

          Dass Stefan Hartung an die Spitze des Technologiekonzerns aufrückt, war schon länger klar. Doch wie groß der Umbau ausfällt, überrascht. Vor allem die neue Position des bisherigen Chefs erregt Aufmerksamkeit.

          Topmeldungen

          Die HMS Defender bei ihrer Ankunft im Hafen von Odessa am 18. Juni

          Vorfall im Schwarzen Meer : Wollte die Royal Navy Russland provozieren?

          In Großbritannien verstärkt sich der Eindruck, dass die Royal Navy im Schwarzen Meer ein Zeichen setzen wollte. Moskau droht für Wiederholungen mit Bombenangriffen „nicht einfach in den Kurs, sondern auf das Ziel“.

          Probleme des DFB-Teams : Höggschde Fahrigkeit

          Der Unterschied zur WM 2018, als Deutschland krachend vom hohen Ross fiel, besteht in erster Linie darin, dass sich „die Mannschaft“ nun wehrte. Das Grundproblem aber hat sich nicht verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.