https://www.faz.net/-gqe-9e8hc

Snapchat : Facebook-Konkurrent verliert den nächsten Top-Manager

  • Aktualisiert am

Das amerikanische Technologieunternehmen Snap Inc. verliert einen weiteren Top-Manager. Bild: dpa

Mit Imran Khan verlässt der Strategiechef das amerikanische Technologieunternehmen Snap. Und das ist nicht das einzige Problem.

          1 Min.

          Der Facebook-Konkurrent Snap muss den Abgang eines weiteren Managers verkraften. Strategiechef Imran Khan verlässt nach drei Jahren das Unternehmen, wie der Betreiber des Messagingdienstes Snapchat an diesem Montag mitteilte.

          Unklar war zunächst noch der konkrete Zeitpunkt für den Abschied des Einundvierzigjährigen. Khan gehört zu den bestbezahlten Snap-Mitarbeitern. Er hatte eine zentrale Rolle während des Börsengangs des Unternehmens im vergangenen März inne. Erst im Mai hatte Finanzchef Andrew Vollero Snap verlassen und kurz darauf wechselte ein hochrangiger Manager zum Elektroauto-Hersteller Tesla.

          Zuletzt machten Snap Probleme mit dem Design und die Konkurrenz durch die Facebook-Tochtergesellschaft Instagram zu schaffen. Der Aktienkurs des Unternehmens fiel kürzlich auf knapp 10 Dollar – im Februar wurde eine Aktie noch für ungefähr 20 Dollar verkauft.

          Auch die Einführung der Kamerabrille „Spectacles“ zahlte sich bislang nicht wie erhofft aus. Mit in Sonnenbrillen eingebauten Kameras konnten Benutzer Fotos von der Umgebung machen und diese direkt auf Snapchat hochladen.

          SNAP INC. CL.A DL-,00001

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Während Snap etwa eine Million Geräte produzieren ließ, verkaufte das Unternehmen Berichten zufolge nur ungefähr 250.000 Brillen. Kürzlich kündigte Snap eine Nachfolgeversion an. Das Unternehmen wuchs trotz aller Probleme im abgelaufenen Quartal vor allem außerhalb Nordamerikas indes stärker als von Analysten zuvor erwartet und konnte mehr Werbekunden für sich gewinnen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.