https://www.faz.net/-gqe-9qr31

Huawei verliert Lizenz : Raus aus Europa

Möglicherweise das letzte Smartphone von Huawei mit Apps von Google: das P30 Pro. Bild: Dettweiler

Das wird Huawei hart treffen. Ohne die Lizenz für Apps von Google wird das chinesische Unternehmen auf dem europäischen Smartphone-Markt kaum bestehen können.

          1 Min.

          Huawei kann sich vom europäischen Smartphone-Markt langsam verabschieden. Am 19. September wird das chinesische Unternehmen sein neues Flaggschiff Mate 30 ohne Apps von Google vorstellen. Das amerikanische Unternehmen entzieht den Chinesen die Lizenz mit Verweis auf Trumps Sanktionen.

          Es ist gleichgültig, wie gut Kamera, Prozessor und Bildschirm sein werden. Selbst treue Kunden von Huawei dürften sich nach Alternativen von der Konkurrenz umschauen. Ohne Maps, Youtube, Gmail und vor allen Dingen dem Play Store, der Grundlage für neue Apps, wird ein Android-Smartphone nutzlos. Auch wenn das Betriebssystem selbst eine offene, lizenzfreie Software ist, hat Google die Nutzer von seinen Anwendungen abhängig gemacht.

          Huawei hat wenig Argumente, die Kunden bei der Stange zu halten. Die Produkte der Konkurrenz sind auf einem ähnlich hohen Niveau. Huawei kann sich jedoch auf seine Nutzer in der Heimat verlassen. China ist der größte Absatzmarkt für das Unternehmen aus Shenzhen. Dort lebt man seit vielen Jahren ohne die Apps von Google. Es gibt für Chinesen sehr wenige Gründe, Smartphones von Huawei nicht zu kaufen.

          Aus technischer Sicht ist es sogar sinnvoll. Der amerikanische Präsident Trump attackiert mit seinen Sanktionen das innovativste Unternehmen auf dem Markt für Smartphones.

          Marco Dettweiler
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Dafür: Winfried Kretschmann will eine Impfpflicht für ganz Deutschland

          Gutachten aus Stuttgart : Impfpflicht ja, Impfzwang nein

          Die Impfpflicht in Deutschland wird vermutlich kommen. Aber ist sie auch rechtens? Baden-Württembergs Ministerpräsident hat sie früh gefordert - und eine Kanzlei sie prüfen lassen. Das ist ihr Ergebnis.
          Jerome Powell hat seine Einschätzungen zur Inflation inzwischen verändert.

          Geldpolitik : Fed fürchtet hartnäckige Inflation

          Amerikas Notenbank prüft eine raschere Straffung ihrer Geldpolitik. Ihr Präsident Jerome Powell hält den Preisanstieg nicht mehr nur für vorübergehend.