https://www.faz.net/-gqe-8avgv

Smart Home : Diese Technologien ändern unseren Alltag

Die mobile Steuerung des Heims wird immer attraktiver. Bild: dpa

Mobile Bezahlsysteme, 3D-Drucker und autonomes Fahren: Was vor einigen Jahren noch nach Science Fiction klang, ist längst Realität - und hält Einzug in den Alltag.

          Sind die Rollläden geschlossen? Ist der Herd auch wirklich aus? Fragen wie diese schießen so manchem durch den Kopf - oft auf dem Weg in den Urlaub. Wie schön es doch wäre, wenn sich das von unterwegs überprüfen ließe. Das ist schon längst keine Utopie mehr. Denn immer mehr Anbieter verkaufen Haushaltsgeräte, die sich ganz einfach vernetzen und mit dem Mobiltelefon per App bequem verknüpfen lassen. Laut einer Umfrage des Marktforschungsinstitutes GfK rechnen die Konsumenten solchen Technologien eine immer größere Bedeutung für ihren Alltag zu. Doch auch andere Trends werden spürbarer.

          Anna Steiner

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Mehr als 7000 Konsumenten in sieben verschiedenen Ländern wurden für die Studie befragt. Wenig überraschend gaben sie an, dass vor allem mobile Zahlsysteme das Leben in den kommenden Jahren verändern werden. Auch 3D-Drucker gewinnen demnach zunehmend an Bedeutung. Immerhin 33 Prozent glauben, dass „Wearables“ wie beispielsweise smarte Armbanduhren den Einzug in den Alltag schaffen werden.

          Doch ein Umfragewert überrascht: 51 Prozent der Befragten gaben an, dass die Smart-Home-Technologie einen großen Einfluss auf das Konsumenten-Leben haben wird. In Deutschland sind 44 Prozent dieser Meinung. Überraschend ist das vor allem deshalb, weil die Angst wächst, zunehmend zu einem „gläsernen Bürger“ zu werden, und weil die Skepsis gegenüber den Herstellern unverändert groß ist. Konfrontiert man die Konsumenten jedoch nicht mit dem abstrakten Begriff des „Smart Home“, sondern weist auf die einzelnen Möglichkeiten hin, scheint dieses Misstrauen zu weichen.

          Das Interesse der potentiellen Käufer wecken vor allem die Bereiche Sicherheit und Kontrolle, sowie Energie und Beleuchtung. Hier sehen die Nutzer die größten Vorteile. Im Bereich Sicherheit gibt es beispielsweise technische Möglichkeiten, die dafür sorgen, dass Bewohner eines Smart Homes auch im Urlaub ihr Zuhause nicht aus den Augen verlieren: Einbruchschutz, schlüsselloses Öffnen von Türen und Fenstern, eine per App gesteuerte Alarmanlage - oder für kürzere Abwesenheiten auch mal einen Babysitter bestehend aus Bewegungsmeldern und Kameras. Aber auch im Bereich der Unterhaltung und für die Gesundheit erhoffen sich die Befragten von einem vernetzten Zuhause Erleichterungen im Alltag.

          Dass bislang die wenigsten ihr Zuhause mit dem Smartphone steuern, ist vor allem auf die hohen Kosten der Anschaffung zurückzuführen. Immerhin ein Viertel gab zudem an, dass eine schlechte Internetverbindung nicht für die Technologie ausreiche.

          Weitere Themen

          „Tarifverhandlungen erneut gescheitert“ Video-Seite öffnen

          GDL-Chef Weselsky : „Tarifverhandlungen erneut gescheitert“

          Die Deutsche Bahn habe ein „beispielloses Schauspiel“ geboten, erklärt Gewerkschaftschef Claus Weselsky. Mögliche Streiks in der Weihnachtszeit oder zu Jahresbeginn seien aber vorerst nicht vorgesehen.

          Wo unsere Smartphones herkommen Video-Seite öffnen

          Von Afrika über China zu uns : Wo unsere Smartphones herkommen

          Wir benutzen sie jeden Tag, doch wir fragen uns selten, wo sie herkommen: Der Weg eines Smartphones beginnt in Afrika und Südamerika und führt zu riesigen Fabriken in China. Unsere Grafik nimmt Sie mit auf die Reise.

          Topmeldungen

          EU-Gipfel in Brüssel : Im absoluten Krisenmodus

          Die Stimmung auf dem EU-Gipfel in Brüssel ist gereizt. Die EU will Theresa May nicht geben, was sie will, die Stimmen aus ihrer Heimat sind vernichtend. Und dann löchert Angela Merkel die Premierministerin noch mit Fragen.

          Neue Gesetze : Was sich 2019 alles ändert

          Eine Reihe von Neuregelungen können zum 1. Januar 2019 kommen – in der letzten Sitzung des Jahres gab der Bundesrat dafür grünes Licht. Eine Verfassungsänderung bremst die Länder aber erst einmal aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.