https://www.faz.net/-gqe-6ua33

Slowakei : Regierung und Opposition einig über Rettungsfonds

  • Aktualisiert am

Die oppositionellen Sozialdemokraten sind bereit, dem EFSF zuzustimmen. Das slowakische Parlament soll am Freitag abermals über den Rettungsfonds abstimmen.

          In der Slowakei haben sich Parteien von Regierungskoalition und Opposition darauf geeinigt, den Euro-Fonds EFSF auszuweiten. Das teilte ein Oppositionssprecher am Mittwoch in Bratislava mit. Es solle noch diese Woche darüber abgestimmt werden. Am 10. März kommenden Jahres solle es zudem eine Parlamentswahl geben. Der EFSF kann nur ausgeweitet werden, wenn die Slowakei als letztes Mitglied des Euro-Raums zustimmt.

          Neue Abstimmung bis Ende dieser Woche

          Das slowakische Parlament hatte am Dienstagabend gegen die Ausweitung des EFSF gestimmt und damit das Scheitern der Regierung besiegelt, weil Radicova die Abstimmung mit der Vertrauensfrage verbunden hatte. Die Smer ist zwar prinzipiell für die Ausweitung des Rettungsfonds, enthielt sich am Dienstag aber der Stimme, um die Regierung nicht zu unterstützen. Weil außerdem die rechtsliberale Regierungspartei SaS der Abstimmung fernblieb, musste Radicova die Konsequenzen ziehen. Ihre Regierung bleibt zunächst aber geschäftsführend im Amt.

          Ein Sprecher von Radicovas rechtsliberalen Christdemokraten SDKU sagte vor der Einigung am Nachmittag: „Wir wollen über den EFSF so früh wie möglich abstimmen, am besten am Donnerstag.“ Das hänge aber davon ab, wann eine Vereinbarung mit der SMER getroffen werden könne. Das erste Treffen am Mittwoch war zunächst ohne ein greifbares Ergebnis zu Ende gegangen. Die Verhandlungsführer äußerten sich nach dem Gespräch nicht.

          Kleines Land, großer Einfluss: Die Slowakei in Zahlen

          Der von den EU-Staats- und Regierungschefs beschlossene erweiterte EFSF muss von den Parlamenten aller Eurostaaten bestätigt werden. Die Slowakei hat an dem Fonds von effektiv 440 Milliarden Euro einen Anteil von 7,7 Milliarden Euro. Der Chef der euroskeptischen Partei Freiheit und Solidarität SaS, Richard Sulik, kritisierte diesen Anteil als viel zu hoch. Zur Begründung führte er ins Feld, dass die Wirtschaftsleistung der Slowakei pro Kopf bei 74 Prozent des EU-Durchschnitts liege, während die Griechenlands 89 Prozent betrage. Viele Slowaken sind einerseits frustriert darüber, den relativ reicheren Griechen helfen zu müssen. Andererseits fürchten sie bei einer Verschärfung der Krise eine Verschlechterung der eigenen Wirtschaftslage. 

          Bundeskanzlerin Merkel optimistisch

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte am Rande eines Vietnam-Besuchs: „Ich bin mir sehr gewiss, dass wir bis zum 23. Oktober alle Unterschriften aller Mitgliedsstaaten unter diesem EFSF haben werden.“ Dann ist der nächste EU-Gipfel geplant, auf dem weitere Schritte zur Überwindung der Schuldenkrise beschlossen werden sollen. Der EFSF sei ein wichtiges Instrument zur Stabilisierung der Eurozone, sagte Merkel. Zudem mahnte sie, dass Verstöße gegen eine Stabilitätsunion künftig Strafen nach sich ziehen müssten.

          Auch Vize-Kanzler und Wirtschaftsminister Philipp Rösler äußerte sich zuversichtlich, dass die Slowakei ihre Entscheidung revidieren werde: „Ich hoffe sehr, aber ich gehe auch davon aus, dass die Slowakische Republik sich ihrer Verantwortung bewusst ist“, sagte der FDP-Chef in Berlin. EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso und Ratspräsident Herman Van Rompuy forderten in einer gemeinsamen Erklärung einen positiven Parlamentsbeschluss aus Bratislava. Der erweiterte EFSF sei im Interesse aller EU-Staaten und damit auch der slowakischen Bevölkerung.

          Weitere Themen

          Europa droht Bolsonaro mit Blockade

          Wegen Amazonas-Bränden : Europa droht Bolsonaro mit Blockade

          Der Streit mit Brasilien um die Waldbrände eskaliert: Finnland prüft ein Einfuhrverbot für brasilianisches Rindfleisch in die EU. Irland und Frankreich drohen, ein Handelsabkommen zu blockieren. Politiker aus Europa schießen gegen Präsident Bolsonaro.

          Topmeldungen

          Handelsabkommen mit Bolsonaro : Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Die Bundesregierung will das Mercosur-Freihandelsabkommens ratifizieren. Frankreich und andere EU-Staaten hatten wegen der Haltung Brasiliens zu den Bränden am Amazonas eine Blockade gefordert. Droht kurz vor dem G-7-Gipfel Streit zwischen Berlin und Paris?
          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Die Pkw-Maut kommt nicht - jetzt werden die Verträge aufgearbeitet. Hat Verkehrsminister Scheuer getrickst, damit die Mauterhebung billiger aussieht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.