https://www.faz.net/-gqe-6v61h

Skandalbank : Britische Regierung verkauft Northern Rock

  • Aktualisiert am

Ein Symbol der Bankenkrise: Schlange vor einer Northern-Rock-Filiale im September 2008 Bild: dpa

Es waren schockierende Bilder, als sich im Jahr 2007 Schlangen vor den Northern Rock-Bankfilialen bildeten. Die Menschen wollten ihr Geld retten. Der britische Staat musste eingreifen. Jetzt wird die Bank verkauft und Steuergelder fließen zurück.

          Die britische Regierung hat einen Käufer für die einstige Skandalbank Northern Rock gefunden. Das in der Finanzkrise 2008 verstaatlichte Bankhaus wird an das Unternehmen Virgin Money des milliardenschweren britischen Unternehmers Richard Branson verkauft, wie das Finanzministerium in London am Donnerstag mitteilte. Der Verkaufspreis soll 747 Millionen britische Pfund (873 Mio Euro) betragen. Das bedeute Verluste für die Steuerzahler von mindestens 400 Millionen Pfund, berichteten mehrere Medien übereinstimmend.

          „Wir bekommen einiges von dem Geld zurück, das wir hineingesteckt haben. Das ist eine gute Nachricht für den Steuerzahler“, sagte Finanzminister George Osborne.

          Oppositionsführer Ed Miliband kritisierte den Verkaufspreis, da er hohe Verluste für die Steuerzahler mit sich bringe. Grundsätzlich aber sei es wichtig, dass mehr Wettbewerb im Bankensektor entstehe, damit Firmen wieder bessere Kredite bekämen, sagte Miliband.

          Northern Rock gilt als die Bank, die bereits im Herbst 2007 den Startpunkt für die Bankenkrise in Europa markiert hat. Im September hatten sich lange Schlangen vor den Filialen und Geldautomaten der Bank gebildet, weil die Kunden ihr Geld retten wollten. Zu solchen Szenen war es seit rund 150 Jahren nicht gekommen, hatte es damals geheißen. Insgesamt hatte der britische Staat 1,4 Milliarden Pfund in die Rettung der Bank gepumpt.

          Virgin Money war 1995 von dem Milliardär Branson gegründet worden, zu dessen Virgin Group außerdem unter anderem eine Fluggesellschaft und ein Zugunternehmen gehören. Virgin Money hat drei Millionen Kunden. Bislang hatte das Haus aber keine Kredite angeboten.

          Branson erklärte, der Bankensektor brauche frische Ideen und neuen Wettbewerb - wobei er allerdings keine konkreten Details nannte. „Virgin hat in der Vergangenheit oft neue Bereiche betreten, um dort den Service und den Wert für die Kunden zu erhöhen. Wir planen, dasselbe im Bankengeschäft zu tun.“

          Die rund 20 Milliarden Pfund schwere Bad Bank Northern Rock Asset Management, in der unter anderem ungesicherte Kredite zusammengefasst wurden, bleibt weiterhin in Staatsbesitz. Sie ist in den schwarzen Zahlen und hatte in den vergangenen Monaten besser abgeschnitten, als erwartet worden war.

          Weitere Themen

          Hatz auf die Autofahrer

          EuGH-Urteil zu Fahrverboten : Hatz auf die Autofahrer

          Städte wie Paris dürfen möglicherweise selbst nagelneuen Autos die Einfahrt künftig verbieten. Umweltaktivisten jubeln, für die große Mehrheit der Bevölkerung aber wären so umfassende Fahrverbote eine Katastrophe. Ein Kommentar.

          Wie China zur Industrie-Supermacht werden will Video-Seite öffnen

          Asien in Zahlen – Teil 3 : Wie China zur Industrie-Supermacht werden will

          China will zu den stärksten Wirtschaftsmächten der Welt aufschließen. Die Regierung hat deshalb einen ambitionierten Plan aufgelegt, der das Land auch technologisch an die Spitze bringen soll. Im Rest der Welt ist „Made in China 2025“ umstritten.

          Keine Panik bei BMW

          Urteil zu Diesel-Grenzwerten : Keine Panik bei BMW

          Das EU-Gericht öffnete am Donnerstag das Tor für Fahrverbote gegen Dieselautos der neuesten Generation. BMW sieht sich aber aus dem Schneider.

          Neues Angebot für die Deutsche Bahn Video-Seite öffnen

          Im Tarifstreit : Neues Angebot für die Deutsche Bahn

          Nach dem bundesweiten Streik zu Wochenbeginn ringen die Deutsche Bahn und die Gewerkschaften weiter um eine Einigung im Tarifstreit für die 160.000 Beschäftigten. Nun soll ein neues, verbessertes Angebot vorgelegt werden.

          Topmeldungen

          EuGH-Urteil zu Fahrverboten : Hatz auf die Autofahrer

          Städte wie Paris dürfen möglicherweise selbst nagelneuen Autos die Einfahrt künftig verbieten. Umweltaktivisten jubeln, für die große Mehrheit der Bevölkerung aber wären so umfassende Fahrverbote eine Katastrophe. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.