https://www.faz.net/-gqe-9n3cd

Skandal um Ibiza-Video : Straches Geschäftsideen und ihre Hintergründe

Der FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache am Samstag auf einer Pressekonferenz in Wien Bild: EPA

In der Affäre um den gestürzten FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache geraten auch Unternehmen in die Schusslinie. Es geht um angebliche Parteienfinanzierung, staatliche Aufträge – und die Käuflichkeit der österreichischen Staatsbürgerschaft.

          5 Min.

          Der Skandal um den stellvertretenden österreichischen Bundeskanzler und Vorsitzenden der rechten Regierungspartei FPÖ, Heinz-Christian Strache, könnte auch die Wirtschaft des Landes belasten. Zum einen ist unklar, ob die Koalition der FPÖ mit der konservativen Volkspartei ÖVP von Bundeskanzler Sebastian Kurz Bestand haben wird. Falls nicht, wären die von der Regierung angestoßenen Finanz-, Wirtschafts- und Arbeitsmarktreformen in Gefahr. Zum anderen ziehen die jüngsten Enthüllungen österreichische Unternehmen in die Schusslinie, die angeblich dubiose Geschäfte mit den politischen Kräften eingegangen sein sollen.

          Christian Geinitz

          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel- und Südosteuropa und Türkei mit Sitz in Wien.

          Michaela Seiser

          Wirtschaftskorrespondentin für Österreich und Ungarn mit Sitz in Wien.

          Strache ist am Samstag als Vizekanzler und Parteivorsitzender zurückgetreten, nachdem die Zeitschrift „Spiegel“ und die „Süddeutsche Zeitung“ ein kompromittierendes Video aus dem Wahlkampfjahr 2017 veröffentlicht hatten. Darin sind Strache und der FPÖ-Politiker Johann Gudenus – heute Fraktionsvorsitzender der Partei – im Gespräch mit einer Frau zu sehen, die sich ihnen als russische Oligarchin mit großen Investitionsplänen in Österreich vorgestellt hatte. In dem Gespräch, das in einer Villa auf Ibiza stattgefunden haben soll, bietet Strache der Frau Staatsaufträge an, falls sie sich in das Boulevardblatt „Kronen Zeitung“ einkaufen und auf diese Weise der FPÖ zum Wahlsieg verhelfen sollte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Präsident Erdogan erklärt sich gegenüber Journalisten.

          Nahe Izmir : Krieg in Syrien gefährdet VW-Werk in der Türkei

          Eigentlich war die Sache in trockenen Tüchern, nahe Izmir wollte VW sein erstes türkisches Pkw-Werk errichten. Doch weil Erdogans Truppen in Nordsyrien einmarschiert sind und dort die Kurden bekämpfen, wachsen die Zweifel an der Standortentscheidung.
          Steht vor der Russland-Frage: Andreas Schierenbeck

          Uniper-Vorstandschef : Es wird keine Zerschlagung geben

          Der Stromkonzern Uniper wird finnisch – wenn Moskau mitspielt. Der neue Vorstandschef Andreas Schierenbeck über russisches Gas, die Zukunft von Kohlekraftwerken und die Wahrscheinlichkeit von Blackouts.

          Besuch in Malvern Link : Morgandämmerung

          Er sieht aus wie vor mehr als 80 Jahren, doch steht der jüngst vorgestellte Morgan Plus Six für den Beginn einer neuen Zeit. Aber keine Sorge: Moderne Autos werden die Kerle in Malvern Link auch künftig nicht bauen.