https://www.faz.net/-gqe-9aowf

Ökonom Hans-Werner Sinn : Euro-Austritt Italiens ist möglich

  • Aktualisiert am

Portrait von Hans Werner Sinn, deutscher Ökonom und ehemaliger Präsident des ifo-Instituts. Bild: Frank Röth

Der Ökonom Hans-Werner Sinn hält einen Austritt Italiens aus der Währungsunion unter bestimmten Bedingungen für möglich. Zum Sprengsatz könne die Idee einer Parallelwährung werden.

          1 Min.

          Der bekannte Ökonom und langjährige Präsident des ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, kann sich vorstellen, dass Italien aus der Währungsunion ausscheidet, sollte Deutschland keinen neuen Transfers und Haftungszusagen zustimmen.

          In einem Gastbeitrag für die „Wirtschaftswoche“ äußerte sich Sinn zu der aktuellen Debatte um die Zukunft Italiens. „Wenn Deutschland sich sträuben sollte, Geld zu verschenken oder weitere Bürgschaften zulasten nachfolgender Generationen zu geben, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Italien den Euro aufgibt“, zitiert das Blatt den Ökonom.

          „Die politische Revolution ist aufgeschoben, aber nicht aufgehoben. Die Forderungen nach massiv steigenden Staatsausgaben und Schuldenerlassen sind ebenso wenig vom Tisch wie Gedankenspiele über das Verlassen der Währungsunion“, so Sinn weiter. „Geld her, oder wir treten aus – das könnte die versteckte Drohung künftiger italienischer Regierungen sein.“

          Den größten Risikofaktor für den Zusammenhalt des Euro-Verbundes sieht Sinn in der von den möglichen Regierungspartnern Lega und Fünf Sternen ins Gespräch gebrachten Idee, mit einer Parallelwährung die italienische Wirtschaft auf Trab zu bringen. Der Ökonom hält ein solches „Schuldschein-Konstrukt“ mittelfristig für wahrscheinlich, da sich „das höhere Defizit kaum anders wird finanzieren lassen“. Eine Parallelwährung würde Sinn zufolge dazu dienen, die EU-Partner gefügig zu machen und zudem die Option bieten, die Währungsunion sofort verlassen zu können.

          Weitere Themen

          Insolvenzverwalter: Konzern wurde leergeräumt

          Wirecard-Skandal : Insolvenzverwalter: Konzern wurde leergeräumt

          Der Insolvenzverwalter von Wirecard erhebt schwere Vorwürfe gegen das ehemalige Management des Konzerns. Mit dem Teilverkauf in dieser Woche kommt aber ein wenig Geld in die Kassen, um den Skandal mit Unterstützung von Anwälten aufzuklären.

          Topmeldungen

          Robinhood-Mitgründer Vlad Tenev (links) und Baiju Bhatt vor dem Hauptquartier der Tradingapp in Palo Alto

          Daytrading und Social Media : Die Börsen-Revolution von unten

          Viele Privatanleger haben die Märkte infolge der Pandemie neu entdeckt. Immer wieder wird von der Demokratisierung der Märkte gesprochen. Doch welchen Einfluss haben die neuen Investoren wirklich und mit welchen Folgen?
          Knickauge zählt mit: Lewandowski schießt drei Tore gegen Frankfurt und erhöht seine Saisonbilanz auf zehn.

          0:5 in München : Eintracht von der Bayern-Walze überrollt

          Die Eintracht ist in München überfordert, vor allem Lewandowski können sie nicht stoppen. Die Bayern gewinnen 5:0, verlieren aber Davies mit einer schweren Verletzung.
          Im Jahr 1937 hält Joseph Goebbels eine Rede über die „Sittlichkeitsprozesse“ in der Berliner Deutschlandhalle.

          Katholische Kirche : Joseph Goebbels und die Missbrauchsdebatte

          Die Nationalsozialisten haben sexuellen Missbrauch von Minderjährigen durch Priester gezielt für ihre antikatholische Propaganda ausgeschlachtet. Hat das die systematische Vertuschung solcher Fälle nach dem Krieg begünstigt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.