https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/sinkende-sozialausgaben-von-der-sparpolitik-zum-brexit-16525323.html

Sinkende Sozialausgaben : Von der Sparpolitik zum Brexit

  • -Aktualisiert am

Johnson und Cameron: Haben sie Großbritannien zum Brexit geführt? Bild: AFP

Die konservative Regierung in Großbritannien hat seit 2010 die Sozialausgaben drastisch gekürzt. Das hatte für die Bürger direkte Auswirkungen – und könnte der Ursprung der politischen Krise sein.

          6 Min.

          Am Donnerstag finden in Großbritannien Parlamentswahlen statt. Man könnte sagen: schon wieder. Es ist die dritte Parlamentswahl in nur fünf Jahren – und das in einem Land, in dem das Wahlrecht jahrzehntelang für politische Stabilität gesorgt hat. Der Grund für die instabilen politischen Verhältnisse ist die Abstimmung über den Brexit im Juni 2016, die das Land in eine tiefe politische Krise stürzte. Warum es überhaupt zu dem Brexit-Votum kam, scheint in Anbetracht der Mammutaufgabe, die London und Brüssel zu bewältigen haben, auf den ersten Blick zweitrangig. Doch wer genauer hinschaut, stellt fest, dass dieselben Faktoren, die das Brexit-Referendum und die vorangegangenen Wahlen maßgeblich geprägt haben, heute dazu beitragen können, dass der politische Schwelbrand unauslöschlich bleibt.

          Die aktuelle Forschung legt nahe, dass die politischen Verhältnisse in Großbritannien ihren Ursprung in den politischen Entscheidungen haben, die infolge der Finanz- und Wirtschaftskrise von 2008/2009 getroffen wurden. Als nach der Krise das staatliche Haushaltsdefizit anstieg, kam 2010 eine Koalitionsregierung unter der Führung des Konservativen David Cameron an die Macht. Das definierende Element der Wirtschaftspolitik dieser Koalition war eine rigide Sparpolitik, die einherging mit einem Umbau und vor allem massiven Abbau des sozialen Sicherungssystems. Diese Sparpolitik hatte Einfluss auf den Wahlausgang des Brexit-Referendums, wie meine gerade erschienene Forschungsarbeit zeigt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie lange drehen sich die Baukräne – wie hier in Hamburg – noch? Die Rahmenbedingungen sind extrem schwierig, die Regierung ist ratlos.

          Baupolitik der Regierung : Dieses Haus braucht niemand

          Erst hatte sie keine Kompetenzen – dann kam auch noch Pech dazu: Bauministerin Klara Geywitz will für mehr bezahlbaren Wohnraum sorgen. Ihre Bemühungen wirken zunehmend verzweifelt.
          Ostentative Freude am Fahren: Toyota-Chef Akio Toyoda (rechts) und sein designierter Nachfolger Koji Sato im Firmenvideo

          Umweltfreundliche Autos : Toyota denkt anders

          Der japanische Marktführer hat den Trend zum Batterie-Elektroauto nicht verschlafen. Doch er geht seinen eigenen Weg – zahlt sich das aus?