https://www.faz.net/-gqe-pyri

Siemens : „Handy-Geschäft muß erstmal gefixt werden“

  • Aktualisiert am

Operative Verluste, und dann noch die Software-Panne Bild: Siemens

Siemens will seine defizitäre Handy-Sparte zunächst sanieren, bevor über die Zukunft des Geschäfts entschieden wird. Ein Fingerzeig? Noch ist den Spekulationen kein Ende gesetzt.

          1 Min.

          Auf dem Weg zu einer Lösung für die defizitäre Handy-Sparte steht für den Technologiekonzern Siemens die Sanierung dieses Geschäfts im Vordergrund. Einer Kooperation steht Zentralvorstands-Mitglied Rudi Lamprecht skeptisch gegenüber.

          „Es ist doch klar: Ein Geschäft, das Verlust macht, das muß doch erstmal gefixt werden - so oder so", sagte Rudi Lamprecht, Mitglied des Siemens-Zentralvorstands, am Freitag am Rande eines Kongresses in München. „Wer soll das denn machen, (...) das Geschäft fixen? Das machen wir natürlich.“ Lamprecht war bis vor kurzem selbst Chef der Mobilfunksparte von Siemens.

          Immer noch vier Möglichkeiten

          Über die Zukunft des Bereichs wird seit Monaten spekuliert. Der frühere Vorstandschef Heinrich von Pierer hatte im November eine Sanierung, den Verkauf, die Schließung des Bereichs oder eine Kooperation als mögliche Optionen genannt. Der seit Ende Januar amtierende Konzernchef Klaus Kleinfeld hatte vor einer Woche bekräftigt, die vier Möglichkeiten hätten weiter Bestand. Eine Schließung sei aber nicht seine Präferenz. Die Mehrzahl der Analysten hofft dagegen auf einen zügigen Ausstieg des Münchener Technologiekonzerns aus dem Geschäft mit Mobiltelefonen.

          Lamprecht stellte klar, daß die Einbringung der Division in eine Partnerschaft allein die Probleme nicht löse: „Dann hat man erstmal noch gar nichts erreicht.“ Auch ein Verkauf sei ohne die vorherige Sanierung schwieriger. „Wenn man das verkaufen will - hypothetisch, alles hypothetisch - dann muß man das auch fixen, weil es besser ist, etwas zu verkaufen, was keine Verluste macht.“

          Beitrag zum Markenimage

          Das Vorstandsmitglied deutete - wie zuvor andere hochrangige Konzernvertreter - an, daß die Handy-Sparte für Siemens auch zur Vermarktung des ganzen Konzerns in der Öffentlichkeit einen wichtigen Beitrag leiste. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2003/04 habe Siemens mit 51 Millionen verkauften Handys 51 Millionen Verbraucher erreicht. „Das ist ein großer Wert.“ Siemens stellt überwiegend Investitionsgüter her, die von den Konsumenten nicht unmittelbar wahrgenommen werden.

          Die Handy-Sparte hatte im ersten Quartal 2004/05 (zum 31. Dezember) den operativen Verlust nochmals leicht auf 143 (Vorquartal: 141) Millionen Euro ausgeweitet. Der Bereich leidet unter zu hohen Kosten sowie einer im Vergleich zur Konkurrenz zu langsamen Produktentwicklung. Hinzu kam eine Software-Panne, die den Verkauf der neuen 65er-Serie im Herbst stark belastete.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Ölexploration in Arabien begann vor vielen Jahrzehnten.

          Börsengang von Ölunternehmen : Wie Saudi Aramco so groß wurde

          Der größte Börsengang der Welt steht bevor. Es geht um ein Unternehmen, das durch Verrat, Vertragsbruch und Kriege entstand – und heute der führende Erdölförderer ist.

          Neue Abstandsregel : Der harte Kampf um jedes Windrad

          Der Protest der Deutschen gegen Windräder wächst, und der Ausbau ist beinahe zum Erliegen gekommen. Kann der Mindestabstand von 1000 Metern für mehr Frieden sorgen – oder wird nun alles noch schwieriger?
          Wer wird Parteivorsitzender? Klara Geywitz, Olaf Scholz, Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans vergangene Woche in Berlin

          Wahl der Parteivorsitzenden : Finale bei der SPD

          Jetzt geht es um Alles bei der SPD: Ab diesem Dienstag können die gut 420.000 Parteimitglieder über die neue Parteispitze abstimmen. An der ersten Runde hatten nur gut 50 Prozent teilgenommen.
          Münchener Flughafen: viel los, aber nicht immer optimal organisiert – so findet es zumindest der Luftfahrtverband Iata.

          Luftverkehr : Internationale Fluglinien greifen deutschen Staat an

          Deutsche Flughäfen sind für Fluglinien teuer. Der internationale Luftfahrtverband Iata erklärt das mit der schlechten Planung. Die Flughäfen müssten weg kommen von der Struktur von Regionalflughäfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.