https://www.faz.net/-gqe-9ic7q

Wegen Haushaltsstreit : Shutdown für die Liebe in Washington

  • Aktualisiert am

Auf einem Tisch liegt ein zerrissenes Hochzeitsfoto und ein Ehering. Bild: dpa

Der Stillstand der amerikanischen Bundesbehörden trifft Heiratswillige in Washington mitten ins Herz: Weil das Standesamt geschlossen bleibt, können sie nicht heiraten.

          Die Liebe kennt keine Grenzen, heißt es oft so schön. In Washington trifft dieses romantische Bonmot jedoch derzeit auf die harte Realität – zumindest für all jene, die den Bund fürs Leben schließen wollen. Wegen des seit zwei Wochen andauernden „Shutdowns“ der amerikanischen Regierung, muss das am Gericht der Hauptstadt angesiedelte Standesamt bis auf Weiteres geschlossen bleiben.

          Grund für den Stillstand zahlreicher amerikanischer Behörden ist, dass sich die Republikaner um Präsident Donald Trump und die Opposition nicht auf die Finanzierung von Teilen der Bundesregierung einigen können. Knackpunkt ist der von Trump angestrebte Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko, für die der Präsident mehrere Milliarden Dollar im Haushaltsbudget einplanen will.

          Paare werden höflich abgewiesen

          Vielen heiratswilligen Paaren vermasselte die Schließung des Standesamtes die seit Monaten geplante Feier – sie ahnten schlichtweg nicht, dass das Standesamt in Washington anders als die Standesämter in den Bundesländern aus Bundesmitteln finanziert wird. Grund dafür ist die Sonderrolle des Hauptstadtbezirks. 

          Dan Pollock und seine Freundin Danielle Geanacopoulos beispielsweise standen vergangene Woche vor verschlossenen Türen, als sie am Standesamt Papiere für ihre Heirat abholen wollten. „Als wir am Gerichtsgebäude ankamen, haben sie uns höflich abgewiesen“, sagte Pollock. Den „Wahnsinnsspaß“ bei der Hochzeitsfeier habe man sich trotzdem nicht nehmen lassen – auch wenn die Heirat noch offiziell gemacht werden muss. Über die vereitelten Heiratspläne des Paares hatten zahlreiche amerikanische Medien wie die „Washington Post“ berichtet. 

          Während des Shutdowns bleiben die betroffenen Bundesbehörden in der Regel nicht gänzlich geschlossen, sondern arbeiten eingeschränkt mit einer Notbesetzung weiter. Auch in Washington sind die Gerichte weiterhin geöffnet. Das führt jetzt zu einer amüsanten Situation: Weil nicht das Standesamt, sondern das Familiengericht für Scheidungen zuständig ist, sind diese anders als die Eheschließung weiterhin möglich.

          Diesen Zustand will Washingtons Bürgermeisterin Muriel Bowser so nicht stehen lassen: Ein Notstandsgesetz soll Paaren in der Hauptstadt auch während des Shutdowns ein Happy End für ihre Liebe ermöglichen.

          Weitere Themen

          SPD orientiert sich an der Schweiz

          FAZ Plus Artikel: Vermögenssteuer : SPD orientiert sich an der Schweiz

          Bei ihren Plänen, eine Vermögenssteuer für reiche Privatpersonen und Unternehmen einzuführen, orientiert sich die SPD am „Schweizer Modell“. Die Eigenheiten des Steuersystems des Nachbarlandes lässt sie dabei aber außer Acht.

          Axel Voss auf der Gamescom Video-Seite öffnen

          „Dont kill the Messenger“ : Axel Voss auf der Gamescom

          Wir haben einen Rundgang über das Kölner Messegelände mit Axel Voss, dem wohl polarisierendsten Besucher der diesjährigen Gamescom unternommen und uns mit ihm über die Debatte um Artikel 13, seine Bekanntheit bei jüngeren Gamern und Minecraft unterhalten.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.