https://www.faz.net/-gqe-93l00

Share Deals-Kommentar : Unfairer Vorwurf

Steuerflucht oder legale Vorgehensweise? Die Praxis der Share Deals ist umstritten. Bild: dpa

Die „Paradise Papers“ rücken das Thema Steuerflucht wieder in den Fokus der Aufmerksamkeit. Auch bei den Share Deals hält sich die Interpretation, dass Unternehmen trickreich den Fiskus umgehen – zu Unrecht.

          1 Min.

          Hartnäckig hält sich die Interpretation, dass Unternehmen trickreich die Steuern umgehen, wenn sie die Ausnahmeregelung der Share Deals nutzen. Sie sieht vor, dass bei einem Kauf von Immobilien dann keine Grunderwerbsteuer anfällt, wenn ein anderes Unternehmen gleichzeitig mindestens 5 Prozent plus eine Aktie erwirbt. Über den Sinn dieser Regelung kann man durchaus streiten. Für sie spricht, dass sie Immobilientransaktionen verbilligt – so manche Kommune hat vor Jahren durch die spezielle Konstruktion der Share Deals leichter Käufer für ihre großen Wohnungspakete gefunden und damit ihre Kassenlage entspannen können.

          Zudem gibt es steuersystematische Gründe für die Share Deals: Sie passen zu der Regelung von Unternehmensbeteiligungen, dass ein Großeigentümer mit mehr als 95 Prozent der Anteile die Kleinaktionäre abfinden kann, andererseits also bei weniger als 95 Prozent kein uneingeschränktes Eigentumsrecht besitzt. Gegen Share Deals spricht, dass sie von normalen Bürgern etwa beim Wohnungskauf nicht nutzbar ist, weil extra eine Gesellschaft gegründet und ein Partner gesucht werden muss.

          Das wiederum erweckt den Eindruck, dass Share Deals ein Schlupfloch für große Unternehmen sind. Politiker von Union und SPD wollen Share Deals ausdrücklich abschaffen. Das können sie im Rahmen ihrer politischen Mandate natürlich auch tun. Doch bei aller grundsätzlichen Einigkeit scheint das seine Tücken zu haben, sei es aus formaljuristischen oder steuersystematischen Gründen. Solange die Share-Deal-Konstruktion aber noch steht, ist es geradezu unfair, den Investoren Vorwürfe in der Nähe der Steuerflucht zu machen, die diese legale Form der Steuervermeidung nutzen.

          Michael Psotta
          Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Immobilienteil.

          Weitere Themen

          Betrugsprozess um VW-Dieselskandal startet Video-Seite öffnen

          Braunschweig : Betrugsprozess um VW-Dieselskandal startet

          Vor dem Landgericht müssen sich vier teils ehemalige Manager und Ingenieure des Autokonzerns wegen des Vorwurfs des gewerbs- und bandenmäßigen Betrugs und weiterer Delikte verantworten.

          Topmeldungen

          Wiedergewählt im zweiten Anlauf: Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (links) bei der Vereidigung

          Wahl Reiner Haseloffs : Acht Abweichler und wilde Spekulationen

          Schon wieder wird Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erst im zweiten Anlauf bestätigt. In Magdeburg fragt man sich: War es ein organisierter Aufstand? Oder eine Verkettung von Einzelaktionen?
          Ohne Test oder Impfung geht in Italien bald gar nichts mehr.

          Italien prescht vor : Zur Arbeit nur noch mit Test oder Impfung

          Wer kein Zertifikat über eine Impfung oder einen Test vorweisen kann, darf in Italien vom 15. Oktober an nicht mehr zur Arbeit in Büros, Behörden, Geschäften oder der Gastronomie gehen. Und in Frankreich müssen 3000 nicht geimpfte Pflegekräfte ihren Posten räumen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.