https://www.faz.net/-gqe-93l00

Share Deals-Kommentar : Unfairer Vorwurf

Steuerflucht oder legale Vorgehensweise? Die Praxis der Share Deals ist umstritten. Bild: dpa

Die „Paradise Papers“ rücken das Thema Steuerflucht wieder in den Fokus der Aufmerksamkeit. Auch bei den Share Deals hält sich die Interpretation, dass Unternehmen trickreich den Fiskus umgehen – zu Unrecht.

          1 Min.

          Hartnäckig hält sich die Interpretation, dass Unternehmen trickreich die Steuern umgehen, wenn sie die Ausnahmeregelung der Share Deals nutzen. Sie sieht vor, dass bei einem Kauf von Immobilien dann keine Grunderwerbsteuer anfällt, wenn ein anderes Unternehmen gleichzeitig mindestens 5 Prozent plus eine Aktie erwirbt. Über den Sinn dieser Regelung kann man durchaus streiten. Für sie spricht, dass sie Immobilientransaktionen verbilligt – so manche Kommune hat vor Jahren durch die spezielle Konstruktion der Share Deals leichter Käufer für ihre großen Wohnungspakete gefunden und damit ihre Kassenlage entspannen können.

          Zudem gibt es steuersystematische Gründe für die Share Deals: Sie passen zu der Regelung von Unternehmensbeteiligungen, dass ein Großeigentümer mit mehr als 95 Prozent der Anteile die Kleinaktionäre abfinden kann, andererseits also bei weniger als 95 Prozent kein uneingeschränktes Eigentumsrecht besitzt. Gegen Share Deals spricht, dass sie von normalen Bürgern etwa beim Wohnungskauf nicht nutzbar ist, weil extra eine Gesellschaft gegründet und ein Partner gesucht werden muss.

          Das wiederum erweckt den Eindruck, dass Share Deals ein Schlupfloch für große Unternehmen sind. Politiker von Union und SPD wollen Share Deals ausdrücklich abschaffen. Das können sie im Rahmen ihrer politischen Mandate natürlich auch tun. Doch bei aller grundsätzlichen Einigkeit scheint das seine Tücken zu haben, sei es aus formaljuristischen oder steuersystematischen Gründen. Solange die Share-Deal-Konstruktion aber noch steht, ist es geradezu unfair, den Investoren Vorwürfe in der Nähe der Steuerflucht zu machen, die diese legale Form der Steuervermeidung nutzen.

          Michael Psotta

          Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Immobilienteil.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Das Ringen um die Strategie der EZB beginnt

          Inflationsziel : Das Ringen um die Strategie der EZB beginnt

          Einen Tag nach der ersten Sitzung des EZB-Rats mit seiner neuen Chefin Christine Lagarde nimmt die Debatte um die Strategie der Notenbank an Fahrt auf: Passt das Ziel der Euro-Notenbank noch in die Zeit?

          Topmeldungen

          Ukraine-Affäre : Pelosi wirft Trump Bestechung vor

          Die Demokraten sehen den Vorwurf des Amtsmissbrauchs gegen Donald Trump durch die öffentliche Aussagen bestätigt. Eine Anklage des Präsidenten wird dadurch immer wahrscheinlicher.

          Notstand ausgerufen : In Venedig wächst die Wut

          Mehr als 80 Prozent der Stadt stehen zwischenzeitlich unter Wasser, die Bewohner sind entsetzt – und sauer auf die Politik: Diese gibt zwar jetzt Millionen Soforthilfe, habe beim Hochwasserschutz aber komplett versagt und stattdessen rücksichtslos den Tourismus gefördert.

          Altmunition im Meer : Sprengstoff im Fisch

          1,6 Millionen Tonnen Munitions- und Sprengstoffreste werden in der deutschen Nord- und Ostsee vermutet. Sie lösen sich langsam auf – und belasten schon jetzt stellenweise Tiere und Pflanzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.