https://www.faz.net/-gqe-a6cfs

Selbstfahrende Autos : Begrenzt autonom

  • -Aktualisiert am

Dieses Auto kann sich in begrenztem Umfang heute schon selbst lenken. Bild: Reuters

Das vollautonome Fahrzeug ist eine Vision, die Autohersteller schon lange beschäftigt. Die Begeisterung ist zuletzt einer gewissen Ernüchterung gewichen. In begrenztem Umfang werden Robofahrzeuge aber künftig eine Alternative werden.

          1 Min.

          Das vollautonome Auto ist eine Vision, die Autohersteller schon lange beschäftigt. Dank des Digitalisierungsschubs der vergangenen Jahre sind die Autoindustrie, aber auch branchenfremde Unternehmen wie der Technikkonzern Alphabet oder der Mitfahrvermittler Uber ihrer Verwirklichung so nah gekommen wie noch nie.

          Allerdings ist die Begeisterung zuletzt einer gewissen Ernüchterung gewichen, und manch ambitionierte Pläne für Robotaxis sind längst hinfällig. Denn das autonome Fahren ernsthaft voranzutreiben kostet Unsummen an Geld, das viele Unternehmen schlicht nicht mehr haben.

          Dass nun auch Uber aus der Entwicklung der Vision mehr oder weniger aussteigt, bedeutet aber nicht, dass alle Befürworter gleich zum Arzt müssen. Auch wenn es noch dauert: In der näheren Zukunft werden vollautonome Fahrzeuge für Personen- und Gütertransport wohl trotzdem einen großen Markt schaffen. Zwar nicht in dem Sinne, dass sie jedes einzelne Auto und jeden Lastwagen ersetzen und die Menschen sich schon langsam daran gewöhnen können, nie wieder ein Lenkrad anfassen zu müssen. Aber in begrenztem Umfang und auf bestimmten Strecken werden Robofahrzeuge eine Alternative werden – wenn die Technik ohne Ausfälle und sicher funktioniert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Drei Nachbarländer öffnen : Viel Not, wenig Bremse

          Trotz hoher Inzidenzwerte wollen drei Nachbarländer Deutschlands Schulen, Geschäfte oder Kinos öffnen. Warum gehen Frankreich, die Niederlande und Österreich diesen Schritt?

          Pleite mit „allesdichtmachen“ : Angstmacher

          Großer Aufruhr, schnelles Ende: Die Aktion #allesdichtmachen und die Reaktionen darauf zeigen, wie man besser nicht über Corona diskutiert. Es sei denn, man ist erpicht auf Realsatire.
          CSU-Chef Markus Söder: Gibt (noch) keine Ruhe bezüglich der K-Frage in der Union.

          Nach Beschluss bei K-Frage : Söder stichelt weiter gegen Laschet

          Die Begründung für Laschets Kanzlerkandidatur habe ihn „nicht überzeugt“, sagt der CSU-Chef. Er selbst sei progressiver als der Unionsvorsitzende. Die Grünen bezeichnet Söder als den „spannenderen“ Koalitionspartner für die Union.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.