https://www.faz.net/-gqe-9rn3g

Schleppende Infrastruktur : Deutschland baut eine Straße

Der Verkehr fließt, und für die Landwirte werden Ausweichstrecken gebaut: B49 bei Beselich Bild: Daniel Vogl

Bei dem Ausbau der Bundesstraße 49 zwischen Limburg und Wetzlar ist auch nach 25 Jahren kein Ende in Sicht. Dabei ist Geld nicht das Problem.

          4 Min.

          Gerade waren wieder die Archäologen am Werk. Sogar recht erfolgreich. 160 Befunde haben sie untersucht und dokumentiert. Womöglich sind dies Hinweise auf die frühere Siedlung „Loynmitte“. Wer Eugen Reichwein in seinem Büro im hessischen Dillenburg besucht, findet dort weitere Ausgrabungsstücke. Der Mann ist Regionaler Bevollmächtigter Westhessen von Hessen Mobil.

          Daniel Mohr

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Seit 1986 ist er bei der Behörde beschäftigt. Seit 1994 gehört der Ausbau der Bundesstraße 49 zwischen Limburg und Wetzlar zu seinen Aufgaben. Aus einer Spur je Fahrtrichtung sollen zwei werden. Und der 60 Jahre alte Beamte ist sich sicher: „Die Fertigstellung werde ich bis zu meiner Pensionierung nicht erleben.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung

          : blackweek20

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wie tief reicht die Harmonie wirklich? Robert Habeck und Annalena Baerbock auf dem digitalen Bundesparteitag im November 2020

          Die Grünen und die K-Frage : Habeck oder Baerbock?

          Die Grünen sind zufrieden mit sich. Doch irgendwann müssen sie klären, ob sie einen Kanzlerkandidaten aufstellen und wer von beiden Vorsitzenden das sein soll. Ein Stimmungsbild.

          Pressefreiheit in Frankreich : Macrons Doppelmoral

          Es ist gut, dass der französische Präsident Karikaturen gegen Zensurversuche im Namen der „politischen Korrektheit“ verteidigt. Doch er wäre glaubwürdiger, wenn er die Pressefreiheit nicht an anderer Stelle selbst einschränken würde.