https://www.faz.net/-gqe-6zrn9

Schwenk in der Geldpolitik : Bundesbank rechnet mit höherer Inflation

  • -Aktualisiert am

Aufwärtstendenz: Die Inflationsrate wird steigen Bild: dpa

Deutschland muss in Zukunft mehr Inflation tragen - das hat die Bundesbank im Bundestag deutlich gemacht. Jetzt versucht sie, die Diskussion wieder einzufangen.

          Die Deutsche Bundesbank rechnet für die kommenden Jahre mit höheren Teuerungsraten, die erstmals seit Einführung des Euro über dem Durchschnitt des Währungsraums liegen. Das stellte der Leiter der volkswirtschaftlichen Abteilung der Bundesbank, Jens Ulbrich, vor dem Finanzausschuss des Bundestages fest.

          „Reguläre Anpassungsprozesse“ führten dazu, dass sich die Wettbewerbsfähigkeit der finanzschwachen Euroländer gegenüber Deutschland verbessere. „Deutschland dürfte in diesem Szenario künftig eher überdurchschnittliche Inflationsraten aufweisen.“ Bislang war es umgekehrt.

          Seit der Einführung des Euro betrug die deutsche Inflationsrate durchschnittlich rund 1,6 Prozent, während sie für den gesamten Währungsraum bei rund 2 Prozent lag. In der Spitze stieg die Teuerungsrate hierzulande auf 3,5 Prozent, als im gesamten Euroraum im Sommer 2008 mehr als 4 Prozent gemessen wurden.

          Dass angesichts der wirtschaftlichen Stärke des Landes in Deutschland nun überdurchschnittliche Inflationsraten zu erwarten sind, ist keine Überraschung, gleichwohl kann der ausdrückliche Hinweis der Bundesbank darauf und auf die Wirkung in der Schuldenkrise als Signal verstanden werden.

          Denn durch die höhere Teuerung in Deutschland trägt die hiesige Wirtschaft automatisch zu der Anpassung der wirtschaftlichen Ungleichgewichte im Euroraum bei, wenn die schwächeren Länder zugleich ihre Kosten zumindest stabil halten oder sogar senken.

          Zugleich ist im Umfeld der Bundesbank zu hören, dass die jüngsten Tarifabschlüsse als nicht überzogen gewertet werden. Ähnlich hatte sich vor einigen Tagen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble geäußert. Auch der Internationale Währungsfonds rät Deutschland einen Anstieg der Löhne und Güterpreise zuzulassen, um den Anpassungsprozess zu erleichtern.

          Höhere Rate nur auf kurze bis mittlere Sicht

          Die Bundesbank betont nun, dass Deutschland infolge der Schuldenkrise höchstens auf kurze bis mittlere Sicht höhere Preissteigerungen hinnehmen müsse, als normalerweise erwünscht sei, hieß es am Donnerstag im Umfeld von Bundesbank-Präsident Jens Weidmann in Frankfurt.

          „Moderat über dem Inflationsziel der EZB“: Damit rechnet Bundesbankpräsident Weidmann

          „Damit ist eine Inflationsrate gemeint, die moderat über dem Inflationsziel der EZB von knapp zwei Prozent liegt“, sagte ein hochrangiger Notenbanker der Nachrichtenagentur Reuters. Deutschland habe in den ersten Jahren der Währungsunion mit Inflationsraten unterhalb der Zwei-Prozent-Marke gelebt, nun könne die stärkste Volkswirtschaft der Euro-Zone auch eine Zeit lang höhere Teuerungsraten verkraften.

          Von der EZB alle drei Monate befragte Finanzmarktexperten erwarten für 2012, dass die Teuerung im Euroraum im Jahresschnitt bei 2,3 Prozent liegen wird. Bislang hatten sie 1,9 Prozent angenommen.

          Weitere Themen

          Hipster, ab aufs Land!

          FAZ Plus Artikel: Strukturwandel : Hipster, ab aufs Land!

          Die Bundesregierung will benachteiligten Regionen helfen: mit Geld und schnellem Internet. Dass sich dort mittlerweile bizarrerweise Pendlerströme umkehren, kann man mit diesen Mitteln aber nicht beheben. Denn oft geht es um ein Lebensgefühl.

          Jens Spahn demonstriert seine Macht

          Bundesgesundheitsminister : Jens Spahn demonstriert seine Macht

          Ist das der große Kehraus vor einem möglichen Wechsel ins Verteidigungsministerium? Der Gesundheitsminister bringt am Mittwoch drei Gesetzentwürfe ins Kabinett ein – und will auf die Schnelle noch zwei Behörden fusionieren.

          Topmeldungen

          Wahl von der Leyens : Eine pragmatische Lösung

          Das Europäische Parlament ist über seinen Schatten gesprungen und vermeidet mit der Wahl von der Leyens den Machtkampf mit dem Europäischen Rat. Der Erfolg der CDU-Politikerin sichert auch das Überleben der großen Koalition – fürs Erste.
          Umtriebiger Minister: Jens Spahn

          Bundesgesundheitsminister : Jens Spahn demonstriert seine Macht

          Ist das der große Kehraus vor einem möglichen Wechsel ins Verteidigungsministerium? Der Gesundheitsminister bringt am Mittwoch drei Gesetzentwürfe ins Kabinett ein – und will auf die Schnelle noch zwei Behörden fusionieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.