https://www.faz.net/-gqe-a60e4

Lieferketten-Kontrolle : Schweizer Signal

  • -Aktualisiert am

Obwohl die Lieferketten-Initiative gescheitert ist, sendet das Land eine klare Botschaft aus. Bild: dpa

Eine Initiative für neue Haftungsregeln ist gescheitert. Dennoch senden die Schweizer eine klare Botschaft nach Deutschland und in die EU.

          1 Min.

          Die Konzernverantwortungsinitiative ist gescheitert. Die Schweizer Stimmbürger haben zwar mehrheitlich für sie gestimmt, doch die ebenfalls notwendige Kantonsmehrheit kam nicht zustande.

          Das lässt die Wirtschaftsverbände aufatmen. Die Furcht war groß, dass Unternehmen für Verstöße gegen Menschenrechte und internationale Umweltstandards künftig auch in ihrer Schweizer Heimat zur Rechenschaft gezogen werden könnten.

          Dabei ging es letztlich nur um den Nachweis, dass Sorgfaltspflichten auch bei Geschäften im Ausland eingehalten werden. Für die allermeisten Konzerne wäre das wohl kein großes Problem gewesen. Und für die kleineren Unternehmen hätte man im Gesetzgebungsverfahren Erleichterungen und Ausnahmen festschreiben können.

          Vergebens war der Einsatz der Initianten freilich nicht. Zum einen tritt nun ein Gegenvorschlag der Regierung in Kraft, der zumindest neue Berichtspflichten und Sorgfaltsprüfungen vorsieht. Zum anderen senden die Schweizer mit der hohen Zustimmung ein starkes Signal nach Deutschland und in die Europäische Union, wo ebenfalls an Lieferkettengesetzen gearbeitet wird.

          Johannes Ritter

          Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wohl dem, der zu Hause ein sonniges grünes Plätzchen hat. Eine Horizonterweiterung kann, mit dem richtigen Buch, auch dort stattfinden.

          Zukunft des Tourismus : Über Leben ohne Reisen

          Was passiert mit uns, wenn wir nicht reisen? Die Zukunftsforscher Horst Opaschowski und Matthias Horx über Langeweile, Horizonterweiterung und die Frage, wie unser Urlaub nach der Pandemie aussehen wird.
          BVB-Chef Hans-Joachim Watzke, hier 2018, blickt unsicheren Zeiten entgegen.

          Ärger bei Borussia Dortmund : Dem BVB droht der Worst Case

          In der Tabelle der Fußball-Bundesliga rutscht Borussia Dortmund immer tiefer. Das könnte schwerwiegende Auswirkungen auf die Mannschaft und den gesamten Verein haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.