https://www.faz.net/-gqe-a5ob6

Rüstungsauftrag : Eurofighter für die Schweiz?

Hier zeigen sie, was sie können: Kunstflieger der Schweizer Luftwaffe. Die Maschinen sind jedoch veraltet und sollen nun ersetzt werden. Bild: dpa

Die Schweizer Luftwaffe ist in die Jahre gekommen und soll erneuert werden. Etliche Hersteller buhlen um das Milliardenprojekt. Airbus will mit strategischen Argumenten punkten: Denn Deutschland macht der Schweiz ein Angebot.

          2 Min.

          Die Entscheidung war denkbar knapp. Ende September votierten die Schweizer mit 50,1 Prozent für den Kauf neuer Kampfjets. Der Vorsprung der Befürworter betrug gerade einmal 8700 Stimmen. Doch damit war der Weg für die nächste Etappe in diesem umstrittenen militärischen Beschaffungsprojekt frei, in dem es um den Kauf von bis zu vierzig Flugzeugen im Wert von maximal 6 Milliarden Franken geht.

          Johannes Ritter

          Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          In einer ersten Vorauswahl hatten sich vier Hersteller für die Lieferung der Flugzeuge qualifiziert: Airbus, Dassault, Boeing und Lockheed Martin. Nun haben diese vier Konzerne fristgemäß ihre Angebote eingereicht, wie die Schweizer Beschaffungsbehörde Armasuisse mitteilte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die neue Nummer Zwei im Staat: Kamala Harris

          Kamala Harris : Vizepräsidentin in Turnschuhen

          Die Stellvertreterin des Präsidenten leitet eine neue Ära ein: als erste Frau und erste Schwarze in ihrem Amt. In der Politik Joe Bidens wird Kamala Harris eine wichtige Rolle spielen.