https://www.faz.net/-gqe-77dht
 

Schweiz : Wut über Abzocker

  • -Aktualisiert am

Die Schweizer Initiative gegen „Abzockerei“ hat sich bei der Volksabstimmung klar durchgesetzt. Bis neue Regeln bei den Managergehältern in ein Gesetz gegossen sind, wird es aber noch dauern. Das bietet Lobbyisten aller Art ein reiches Betätigungsfeld.

          Wahrscheinlich ergäbe eine Volksabstimmung gegen die „Abzocker“ überall eine ähnlich hohe Zustimmung wie in der Schweiz. Das Thema ist populär und bedient so manche Neidgefühle. Bei den Schweizern kamen einige Besonderheiten hinzu. Die Wirtschaft hatte es über Jahre nicht geschafft, die raffgierige Spezies unter den Managern zu zähmen. Zugleich stehen zweistellige Millionensaläre in einem besonders augenfälligen Gegensatz zum Schweizer Selbstverständnis des Maßhaltens.

          Das Geschacher um die 72 Millionen Franken für den ausgeschiedenen Novartis-Chef Daniel Vasella brachte den letzten Schub. Jetzt stehen erweiterte Aktionärsrechte neben klaren Grenzen für Managerentgelte und der Drohung mit Haftstrafen für diejenigen, die gegen die Regeln verstoßen.

          Bis das Abstimmungsresultat in ein Gesetz gegossen ist, wird es noch dauern. Das bietet Lobbyisten aller Art ein reiches Betätigungsfeld. Nicht zu vergessen: Die Aktionärstreffen werden von internationalen Finanzanlegern bestimmt. Sie sehen Gehaltsfragen erheblich entspannter als viele Kleinaktionäre. Das dürfte die Härte der Abstimmung vom Sonntag sichtbar mindern.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Die Runde bei Maischberger

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Merkel for Future?

          Ist Friedrich Merz der lachende Dritte in der Frage um die Kanzlerkandidatur? In der Runde um Sandra Maischberger konnte er seine Ansichten zum Umgang mit der AfD jedenfalls schon einmal kundtun. Daneben wurden unter anderem der Klimawandel und der Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke diskutiert.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.