https://www.faz.net/-gqe-6whst

Schweiz : Hildebrand gibt Fehler in Devisengeschäft zu

  • -Aktualisiert am

„Ich bin mir keiner rechtlichen Verfehlungen bewusst“: Philipp Hildebrand bei der Pressekonferenz in Zürich Bild: AFP

Der Präsident der Schweizerischen Nationalbank, Philipp Hildebrand, kämpft um seinen guten Ruf. Es geht um Devisengeschäfte von ihm und seiner Frau. Auf dem Spiel steht seine Glaubwürdigkeit als oberster Währungshüter der Schweiz. In Zürich gestand er jetzt Fehler ein.

          2 Min.

          Philipp Hildebrand, der Präsident der Schweizerischen Nationalbank (SNB), hat die umstrittenen Devisengeschäfte in seiner Familie verteidigt. Hildebrand sagte am Donnerstag in seiner ersten persönlichen Stellungnahme zu diesem Thema, er sei sich keiner rechtlichen Verfehlung bewusst, verstehe aber die in der Öffentlichkeit gestellten moralischen Fragen. „Ich habe zu jedem Zeitpunkt nicht nur regelkonform gehandelt, sondern auch korrekt“, ergänzte der SNB-Chef. Ein Rücktritt sei für ihn „kein Thema“, solange er das Vertrauen der Gremien habe. Für das SNB-Aufsichtsgremium sagte Bankratspräsident Hansueli Raggenbass, die Glaubwürdigkeit der Notenbank habe noch nicht gelitten.

          Hildebrand begründete die Devisengeschäfte mit seiner familiären Situation, die einen substantiellen Dollar-Bestand erfordere. Es gehe nicht um Spekulation. Zu den besonders kritisierten Transaktionen vom 15. August und 4. Oktober, als über ein Konto von Hildebrand bei der Bank Sarasin zunächst 400.000 Franken in 504.000 Dollar und danach 516.000 Dollar in 475.000 Franken getauscht wurden, wiederholte der SNB-Chef die Darstellung der SNB-Wirtschaftsprüfer von Pricewaterhouse Coopers (PWC). Hildebrand räumte aber ein, er hätte die erste Transaktion durch seine – nicht über die SNB-Politik informierte – Frau rückabwickeln sollen.

          Zürich : Schweizer Notenbankchef Hildebrand lehnt Rücktritt ab

          In dem Bericht hatte PWC am 21. Dezember das Geschäft von Mitte August als „heikel“ eingestuft. Die Prüfer verwiesen dabei auf den zwei Tage später getroffenen Beschluss der Notenbank zur Geldmengenausweitung, der zu einer Dollar-Aufwertung führte. Keine Rolle spielt nach dieser Darstellung dagegen die Festlegung eines Mindestkurses des Franken zum Euro am 6. September. Auch habe sich der Notenbankpräsident nichts zuschulden kommen lassen, wie der E-Mail-Verkehr zu der Transaktion zeige. Vielmehr habe er am 16. August verfügt, dass Devisengeschäfte künftig nur noch in seinem Auftrag oder mit seiner Bestätigung getätigt werden dürfen. Eine Kopie der betreffenden E-Mail ging an den Leiter Recht und Dienste der SNB, schreiben die Wirtschaftsprüfer. Dieser sah keinen Handlungsbedarf, habe aber Hildebrand aufgefordert, die Wiederholung eines solchen Vorgangs zu verhindern.

          Ein Mitarbeiter der Bank Sarasin, die Gelder der Familie Hildebrand verwaltet, hat die Daten weitergereicht. Die Unterlagen gelangten schließlich zu einem politischen Widersacher Hildebrands, Christoph Blocher von der nationalkonservativen Schweizerischen Volkspartei (SVP).
          Ein Mitarbeiter der Bank Sarasin, die Gelder der Familie Hildebrand verwaltet, hat die Daten weitergereicht. Die Unterlagen gelangten schließlich zu einem politischen Widersacher Hildebrands, Christoph Blocher von der nationalkonservativen Schweizerischen Volkspartei (SVP). : Bild: REUTERS

          Den Devisentausch im Oktober erachteten die PWC-Prüfer als regelkonform. Er habe dem Kauf einer Ferienwohnung gedient. Auch die sechsmonatige Frist zur Vermeidung von Spekulationsgeschäften sei eingehalten worden. PWC wendet hierfür die sogenannte Fifo-Methode (First-in-first-out) an und verweist auf den Kauf von knapp 1,2 Millionen Dollar durch die Hildebrands am 10. März nach der Veräußerung eines Ferienhauses in Gstaad.

          Hildebrand ging seinerseits in die Offensive mit der Aussage, Gegner der SNB-Politik hätten aus politischen Gründen gravierende Verletzungen des Bankgeheimnisses in Kauf genommen und dem Finanzplatz Schweiz geschadet. Er bekannte sich zu mehr Transparenz in den Eigengeschäften der SNB-Führung.

          Laut der Schweizer SonntagsZeitung war es Christoph Blocher, ein früherer Justizminister und jetziger Vize-Präsident der Schweizerischen Volkspartei, der
die Regierung im Dezember informierte.
          Laut der Schweizer SonntagsZeitung war es Christoph Blocher, ein früherer Justizminister und jetziger Vize-Präsident der Schweizerischen Volkspartei, der die Regierung im Dezember informierte. : Bild: REUTERS

          Ungeachtet der Ausführungen der beiden Spitzenvertreter der Nationalbank am Donnerstag dringen Parlamentsabgeordnete auf weitere Erläuterungen. Die Wirtschaftskommission der großen Kammer hat sie für kommende Woche zu einer Anhörung nach Bern zitiert. Auf der juristischen Ebene eröffnete die Staatsanwaltschaft in Zürich ein Strafverfahren gegen den 39 Jahre alten, inzwischen entlassenen Mitarbeiter der Bank Sarasin, der die Kontounterlagen von Hildebrand dem SVP-Politiker Christoph Blocher übergeben haben soll. Der Mann hatte sich am Neujahrstag selbst angezeigt.

          Weitere Themen

          Flixbus übernimmt „Greyhound“ Video-Seite öffnen

          Bekannte US-Fernbuslinie : Flixbus übernimmt „Greyhound“

          Flixmobility hat das US-amerikanische Busunternehmen Greyhound übernommen. Die GmbH mit Sitz in München teilte am Donnerstag mit, dass sie die Firma mit den ikonischen blau-silbernen Bussen für 46 Millionen Dollar von der britischen FirstGroup gekauft habe.

          Gutes besser machen!

          Hanks Welt : Gutes besser machen!

          Das Bewusstsein für den Klimawandel ist bei den Menschen angekommen. Dennoch hakt es bei der Bekämpfung der Krise. Der enorme Widerspruch zwischen Moral und Ratio ist das Problem.

          Topmeldungen

          Paul Ziemiak, Tilman Kuban und Hendrik Wüst beim „Deutschlandtag“ der Jungen Union am 16. Oktober in Münster

          Imagewandel der Jungen Union : Konservative in Sneakern

          Die Junge Union ist auf der Suche nach einer neuen Außendarstellung. Manche ihrer Mitglieder wollen die Rhetorik abrüsten und den Kleidungsstil ändern. Aber wofür stehen die Jungkonservativen?
          Joshua Kimmich wollte sich bislang noch nicht impfen lassen.

          Corona-Impfung im Profifußball : Kimmich und der Preis der Freiheit

          Joshua Kimmich wollte sich bisher nicht gegen Corona impfen lassen. Für Kritik daran gibt es gute Gründe. Und der Imageschaden für Kimmich wird deutlich größer sein als jeder mögliche Impfschaden, der ihm droht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.