https://www.faz.net/-gqe-7z23w

Starker Franken : Schweiz erlaubt Kurzarbeit wegen des starken Franken

  • Aktualisiert am

Schweizer Franken sind seit Mitte Januar deutlich teurer geworden. Bild: Picture-Alliance

Die Schweizer Regierung hilft den Unternehmen des Landes, sich an die Aufwertung des Franken anzupassen. Exportabhängige Unternehmen können ab sofort Kurzarbeitsentschädigung beantragen.

          Als Folge des Wertverlustes des Euro gegenüber dem Franken stellt sich die Schweiz auf Kurzarbeit in exportabhängigen Unternehmen ein. Betroffene Arbeitnehmer werden entschädigt, wie die Regierung in Bern am Dienstag mitteilte. Durch entsprechende gesetzliche Maßnahmen wolle Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann verhindern, dass Jobs verloren gehen, berichtete die Schweizer Nachrichtenagentur SDA.

          Die Arbeitslosenversicherung wurde angewiesen, Arbeitsausfälle, die auf Devisenschwankungen zurückzuführen sind, als anrechenbar zu akzeptieren. Die Anspruchsdauer beträgt 12 Monate.

          Die Schweizerische Nationalbank hatte am 15. Januar überraschend den von ihr drei Jahre zuvor eingeführten Mindestkurs zum Euro von 1,20 Franken ersatzlos aufgehoben. Daraufhin sackte der Euro unter einen Franken ab, später pegelte er sich bei 1:1 ein.

          Da der größte Teil der Schweizer Exporte - von Schokolade und Käse über Uhren bis zu Fahrzeugteilen, Maschinen und Ausrüstungen - in den Euroraum geht, befürchten Unternehmen starke Einnahmeverluste. Schweizer Produkte werden durch den starken Franken im Euroraum teurer. Das kann die Nachfrage dämpfen. Vertreter der Wirtschaft fordern Hilfen der Regierung. Diskutiert wird neben Kurzarbeit auch über Lohnverzicht.

          Derzeit beträgt die Arbeitslosenquote in der Schweiz lediglich 3,4 Prozent. Damit stehen die Eidgenossen im Vergleich zu  den Nachbarländern noch immer deutlich besser da. Trotz harter Währung gilt die Schweizer Wirtschaft seit Jahren als eine der wettbewerbsfähigsten auf der ganzen Welt. Leicht erhöhte Arbeitslosenquoten haben lediglich die süd-westlichen Kantone Tessin, Wallis, Neuenburg, Genf und Jura.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          2007 sitzt Kanzlerin Angela Merkel von dem Eqi Gletscher in Dänemark – heute ist der Klimawandel eine ihrer größten Herausforderungen. (Archivbild)

          Klimapolitik der CDU : Die größte Baustelle der Merkel-Ära

          Die CDU will endlich den gordischen Klima-Knoten durchschlagen. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn der Preis auf Kohlendioxid nicht so endet wie die Energiewende.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Samstagabend in Lampedusa: 82 Gerettete wurden an Land gebracht

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.