https://www.faz.net/-gqe-6wm1d
 

Schweiz : Der Rücktritt

  • -Aktualisiert am

„Ich habe nichts zu verbergen und nichts verbrochen“, erklärte Hildebrand bei seinem Rücktritt Bild: dpa

In der Schweiz macht Notenbankpräsident Philipp Hildebrand dieselbe Erfahrung wie Christian Wulff in Deutschland: Was rechtlich erlaubt ist, kann moralisch dennoch anrüchig sein. Nun ist Hildebrand zurückgetreten - sein Rückzug dient dem Schutz des Amtes.

          1 Min.

          Notenbankpräsident Philipp Hildebrand macht in der Schweiz dieselbe Erfahrung wie der Bundespräsident in Deutschland: Ist die Amtsführung nicht über alle Zweifel erhaben, sondern ergeben sich Fragen nach der Vermengung öffentlicher und privater Belange, beschädigt dies auf Dauer die Institution. Hildebrand hatte zwar die Devisenspekulationsgeschäfte in seiner Familie einigermaßen überzeugend begründet.

          Was aber rechtlich durchaus einwandfrei klang, war unter dem Gesichtspunkt, was ein Währungshüter tun kann und was er lassen sollte, dennoch höchst problematisch.

          Hildebrand selbst hat Fehler eingeräumt. Ein weiteres Element kommt hinzu. Die Nationalbank steht über den politischen Parteien, sie ist aber auf deren Unterstützung angewiesen. Es war absehbar, dass die rechtskonservative SVP neue Anlässe suchen würde, um Hildebrand aus dem Amt zu hebeln und zu versuchen, damit Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf als ihre Intimfeindin zu beschädigen. Auch deswegen wurde der Rücktritt wohl unvermeidlich.

          In jedem Fall dient der Rückzug nun dem Schutz des Amtes, weil er klarstellt: Ein Notenbanker muss die Finger von privaten Spekulationsgeschäften lassen.

          Weitere Themen

          Türkische Lira auf Rekordtief Video-Seite öffnen

          Menschen demonstrieren : Türkische Lira auf Rekordtief

          Dutzende Demonstranten wurden am Mittwochabend bei einem Protest gegen die Regierung in Istanbul festgenommen. Die türkische Lira war am Vortag um mehr als 15 Prozent auf ein Rekordtief eingebrochen. Seit Jahresanfang hat die Lira bereits mehr als 40 Prozent an Wert verloren.

          Schausteller fordern neue Hilfen

          Ausfälle durch Corona : Schausteller fordern neue Hilfen

          Weil Volksfeste wegen der hohen Inzidenzen abgesagt werden, leidet die Branche finanziell. Im vergangenen Jahr gab der Bund Milliarden für Hilfen aus. Die Schausteller würden gern öffnen, so wie es der Einzelhandel tut.

          Topmeldungen

          Corona-Test bei einem Kind in Brüssel am 27. November

          Corona-Seuchenmanagement : Unvermögen und Unglück

          Nicht viel gelernt – darauf lassen sich fast alle Fehler im Seuchenmanagement wie im Verhalten vieler Einzelner zurückführen. Deutschland hat in diesem Winter brutal die Kontrolle über das Corona-Ausbruchsgeschehen verloren.
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Nach Manchester: Rangnick zieht’s da hin.

          Manchester United : Rangnick und Ronaldo – das kann ja was werden

          Von persönlichen Eitelkeiten bei Fußballstars hält Ralf Rangnick nicht viel. Bald arbeitet er bei Manchester United mit einem der größten Namen zusammen – Cristiano Ronaldo. Kann das funktionieren?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.