https://www.faz.net/-gqe-a2urp

Freizügigkeitsabkommen mit EU : Bricht die Schweiz mit Europa?

Deutsch-schweizerische Freundschaft zu See: Besatzungsmitglieder der Passagierschiffe „Alet“ (links) und „Stadt Radolfzell“ tauschen während einer Sternfahrt auf dem Bodensee Geschenke aus. Bild: dpa

Die Schweizerische Volkspartei kämpft gegen Zuwanderung und stellt das EU-Freizügigkeitsabkommen in Frage. Dabei profitiert die Schweiz davon wie kaum ein anderes Land. Nun bildet sich eine ungewöhnliche Allianz.

          4 Min.

          „Keine Experimente!“ So lautete 1957 der Wahlkampfslogan der CDU. Konrad Adenauer konterte damit die SPD aus, die damals für einen Austritt Deutschlands aus der Nato plädierte. Er setzte sich durch. Einen radikalen Vorstoß erfolgreich abzuwehren, strebt derzeit auch die Schweizer Regierung an, und deshalb ließ sich die schweizerische Justizministerin Karin Keller-Sutter auf einer Pressekonferenz mit den Worten vernehmen: „Es ist nicht die Zeit für politische Experimente.“

          Johannes Ritter

          Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz.

          Das Experiment, das die FDP-Politikerin und mit ihr die gesamte Regierung sowie die große Mehrheit des Parlaments in Bern unbedingt verhindern wollen, besteht in der Kündigung des Freizügigkeitsabkommens der Schweiz mit der EU, mit der auch die Anbindung der Schweiz an die Europäische Union auf dem Spiel stünde.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Passanten mit Mund- und Nasenschutz in Berlins Tauentzienstraße

          Auf Cluster schauen : Zeit für einen Strategiewechsel gegen Corona?

          Viele Gesundheitsämter sind immer noch darauf konzentriert, Einzelkontakte nachzuverfolgen. Die Verbandschefin der Ärzte im Öffentlichen Dienst will einen anderen Weg gehen und Infektionscluster in den Blick nehmen.
          Sicher ist sicher: Wenn nicht immer genug Abstand gehalten werden kann, empfiehlt es sich, die Maske auch im Büro zu tragen.

          Corona am Arbeitsplatz : „Tröpfchen fliegen bis zu 20 Meter weit“

          Nicht jeder kann sich vor der Pandemie ins Homeoffice flüchten. Der Arbeitsmediziner David Groneberg erklärt, wie groß die Corona-Gefahr im Büro ist, welches Raumklima die Viren mögen und was man alles noch nicht weiß.
          Ende Juli in Leipzig: Der Immobilienunternehmer Christoph Gröner (zweiter von links) ersteigert das Bild „Der Anbräuner“ von Neo Rauch.

          Kunst und Populismus : In den Feedbackschlaufen des Zorns

          Neo Rauch hat den Kritiker Wolfgang Ullrich in ein Bild verwandelt, das zur Trophäe der neuen Rechten wurde. Ullrichs Buch darüber zeigt, wie in den Kämpfen um Deutungshoheit Kultur, Politik und Ökonomie verschmelzen.