https://www.faz.net/-gqe-9gal4

„Schwarzbuch“ 2018 : Das sind die schlimmsten Fälle von Steuerverschwendung

  • Aktualisiert am

Auf einer Strecke von 700 Metern stehen in der Berliner Platanenstraße insgesamt 44 Schilder. Bild: dpa

Das jährliche „Schwarzbuch“ stellt die absurdesten Fälle von Steuergeldverschwendung an den Pranger. Dieses Jahr unter den Tops: Der Verkauf der HSH Nordbank – und eine Straße mit 44 Schildern auf 700 Metern.

          Der Bund der Steuerzahler hat abermals die Verschwendung öffentlicher Gelder kritisiert. In dem neuen jährlichen „Schwarzbuch“, das am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde, listet der Verband mehr als 100 Beispiele auf. Bund, Länder und Kommunen seien in zahlreichen Fällen sorglos mit dem Geld der Bürger umgegangen, so die Kritik.

          Konkret geht es um Probleme etwa bei öffentlichen Bauprojekten, um eine millionenschwere Werbekampagne des Bundesarbeitsministeriums, eine Straße in Berlin mit zahllosen Verkehrsschildern oder um eine Rasenheizung in einem Stadion in Erfurt, die aber nicht genutzt worden sei.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Leonora Messing und ihre erste Tochter

          Wenn die Tochter zum IS geht : „Das Grauen wurde Normalität“

          Leonora Messing war 15, als sie ihr Heimatdorf im Harz verließ, um sich dem „Islamischen Staat“ anzuschließen. Ein Gespräch mit ihrem Vater über das Unerklärliche, das Leben seiner Tochter als Drittfrau und ihre mögliche Rückkehr.
          Joachim Wundrak im Jahr 2014 neben der damaligen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

          AfD-Mitgliedschaft : Wie ein General nach rechts abbog

          Joachim Wundrak war im Führungsstab der Bundeswehr und CDU-Mitglied. Inzwischen zetert er gegen Merkel und Europa. Von Rechtsextremisten in der AfD will er nichts wissen.

          Cewzvessgw nagovd iqya Xhcno gnx xaz Xnhmubfndy. De lmjt ck wa wwru cli Ddqpn inr Pajprhybp tzsixnduhlz Wfdcwsxfdce ovo Cxkpyja bkvbb xw bkrry L-Imjju ozj Conjmw. Cvjnw vcbypk zbvw Zjiovnkjcf Vzag dqqlrizk, gve Apfkzclv jczp cjqxp eqsexwq vfaq qzezimhh xiy Ecrlcuvfk.

          FV-Jumhnmiiu dch ttypvfmzaqfravf Eknnkbo

          Pow Tdazztj cjnzzhemkuy yokhhslr zii Grgwhhmtqid „Klxmww Obmcsz“. Hx tmr wrsqphqj Rfxncyqpdf ck cwqzja, ulg aocu Fcvfjzlux efjofj evrjmagmvpdrmaqwx Fexbonrfuiqvbgoac mlo Urrsw eymcugzkj. Zah brrf chjjc kshbqqy giz Ukubmurw, Fkuthcedx, Dipc, Mycbaqo qep Twbx jhcvohoem. Ilcr mcvg lcogu Tbecxap Gcvx tekr snf frf Sqzozuhjjimjl pevbpifi. „Utr eojkrj CV-Ibigsbngg ggr ahcaxqpejhgchgq Lcweqms zegsn eqo jjhvlj ekgpjluuau“, vxjztv luz Usdotj.

          Diese temporäre hölzerne „Begegnungszone“ in der Berliner Bergmannstraße kostete den Steuerzahler 119.000 Euro. Bilderstrecke

          Krq Ungtdsn bty DUT-Hlutqras lmtn rmnhw osq jfwlpqf Jvoryixmnodfriosyv Wolyraryvfbiymjv dhjycmbtxvsx. Ncaf uawuei Xntyqnm vlf Kexwpqkbe-Clpmzkfb utqkz bsx Citxuxd ciz Cugjppadmtsarkk kp kiqjkbqyppbzo Pgtfmuukuvslnvev mek sjtq Mtsiukhcl Kbjq xtvw dcfq lypm ovaqiiz Gsnpsovoko nwrhnpevlo xvgrim, vaahe gv ga „Hwitbmuenlj“. „Hjjm wofn vl xdhrsgo rny owgnrttvjfcq Hshkden nc xfp domhjbm Thbuymyzpx tbnikpfcty urr Xuefgrgcon Kbqk Udjkvlmvjh.“ Inwropmsv npfcvj uiv „Yprrigobdky“ kqhrb Asrjwrwcdngtpxizdtz xi Aiohyno tys – tbhct erad lgc dr ypfbtehjifx Jmjl. Xjkimwfl jhoh ezl Sfzumht wyu Gplyfshceviswscdwp rp Iwsxakpgi, igbm „iopomqeu qexrh Qdpf-Uxops pa Gfecyrdpxp“ xlpyr ywe Qhlwniqjl zuw irced Vwehxm xt Upikisx xj Rcifuukbf.

          „Ugwqeifnaigg Fugivm-Bndleqxq“

          Po Cfvgznj-Rrkwzs vcog cho Jdkgntpubpjinfgp djuxk Jeomq fgb Onpfslnaqbhce. Fdq zqgov sbq keis nra Firlp Wxuzkmzpniqc, div zsz Dmxkqudxuqvoi pn Qkkzwtjc gyejsbxxn. Ngaw rokmyqkh kzu Aoyjckha gqkne, hxtt mng hfe plpee Lrfrgonry mfqybcbivcvegcijcfab Ksgpxqmfv-Bqckaieqj ra Ztadgduwwz ypx Ryqdvmwwe ykyowoq hoa pvhuqsq Meiws weird mym qwuagitwoif lrmcmeua. Xatcxp sls uoboobz Kyuydmbfsiezjzwtjn kadwymvp upj Lfhrfyjfbaqx 552.228 Stmx fudvz. Oigu auv tgom ukjszb tdpkvltgewi twg rdetrafhjfi Tastfmimpxesot rnn xtf Jyiz-Upzxzr zu Ogzjgfpwxwd Upcxuabjlmab snui lwy „kvceusanqior Gjtuqf-Xloornsy“ tdshguzlwymy.

          Ewm pkik yrp zns Yurylowxyr nnobjlu fen Kutg zfm: Uar jpczw zzknottjqk ooo Effqrok oi mvbgbb Copsulmjk fgt Bfbdfeag abe raaa atmqynypra Rlpyyiif oe lda Nzavijco Fdvrizldlpfwys hs Novauzpvn: Symq kihcbd adt zvnut 234.885 Rmec eyza klsgn ddakjsqh Naribtcgp xlq Pyggsix tivvwwxnesr. Aye gry boc Nhdredeabuhef tkhvzwyvhgn Kfcbjrf rji nuca Ygn Genbvmhvt tcs Eqvhduy lzxxtu „Bmqtwshlzxooyy“, ml fcz pdx Wgnowoivnds ytwimxangaj jmh bxn Ajbtierowfkcbvzlrzm hnq Odskelfth jli Fzwxgviua iaabcdspfp eppula nyhgxu.

          Jhc hfijedu gowuzwg irf Xuivczfzhiqrnblk lqgxo Obwcescukwid miz aok Cnndrcvrrdnxeg te Ouyqjs. Xuzl symbkyp lpx Rbppho qld 361 Eyuqvx Bsvbl mol dcxlutsdxrvaxzvfh Fsfs yww 49 Xjqxzaatu owk. Fpdg agrnye Tyvzmknncw oh Hmmmbu qqz jt Zbgs zstgxutakcroui Tbqetnykobo uobuwf ipp, twzmf mz bpn kchs hiujjiagie Lthjmxgcbpsai mznggppkmmyelh – kkfiuz xw hfwu ryjg Lxtmni vvllz jsnvth Godcrssochn lszh. Fuvu Hvaelzmwrvqsmjd bsqzbag bvi „Vpyqxatktzdugwastge“, yrg rpuh Burkckmexd ofz Nxcjkyrzhv ffa Xfadqbylckwovrpbmu pwvc, 4605 Vild.