https://www.faz.net/-gqe-71l1c

Schwache iPhone-Nachfrage : Apple enttäuscht Anleger

  • Aktualisiert am

Von April bis Juni verkaufte Apple lediglich 26 Millionen iPhones. Bild: Reuters

Für andere Konzerne wären die Zahlen ein großer Erfolg: 23 Prozent mehr Umsatz und 21 Prozent mehr Gewinn als im Vorjahresquartal. Doch die Börsianer hatten mit mehr gerechnet. Die Apple-Aktie fiel nachbörslich um mehr als 5 Prozent.

          1 Min.

          Es ist erst das zweite der letzten 39 Quartalsbilanzen, in dem Apple die Erwartungen der Wall Street nicht erfüllen konnte. Der sonst so erfolgsverwöhnte amerikanische Elektronikkonzern hat am Dienstag nach Börsenschluss eingestanden, von April bis Juni lediglich 26 Millionen iPhones verkauft zu haben. Analysten hatten im Schnitt mit mehr als 28 Millionen gerechnet. Im Vorquartal konnte Apple noch 35 Millionen iPhones veräußern. Nun scheinen jedoch viele Kunden auf das neue iPhone 5 zu warten, das im Spätsommer oder Herbst herauskommen soll.

          Cook verspricht „erstaunliche neue Produkte“

          Die Folge der schwachen iPhone-Verkäufe war, dass sich Apples bislang gigantisches Wachstum abschwächte: Gegenüber dem Vorjahreszeitraum steigerte der Konzern seinen Umsatz um 23 Prozent auf 35 Milliarden Dollar steigern (29 Milliarden Euro). Der Gewinn erhöhte sich um 21 Prozent auf 8,8 Milliarden Dollar. Auch hier hatten die Börsianer mit noch besseren Zahlen gerechnet. Als Stütze erwies sich das iPad, dessen Verkäufe sich beinahe verdoppelten auf 17 Millionen. Das war Rekord, wie auch Konzernchef Cook unterstrich. Die Verkäufe von Mac-Rechnern legten hingegen nur minimal auf 4 Millionen Einheiten zu. Außerdem verkaufte der Konzern 6,8 Millionen iPods - 10 Prozent weniger als im Vergleichsquartal.

          Dennoch sei es kein wirklich schlechtes Quartal gewesen, sagte Carolina Milanesi, Analystin des Marktforschers Gartner. Apple überstehe die schwierige Situation besser als andere Hersteller, vor allem dank einer unschlagbar starken Marke, und stehe grundsätzlich immer noch sehr gut da.

          Die Prognose für das laufende vierte Geschäftsquartal stellte die Börsianer ebenfalls nicht zufrieden. Konzernchef Tim Cook versprach für die Zukunft wie üblich „erstaunliche neue Produkte“ – ohne allerdings ins Detail zu gehen. Das ist nichts Ungewöhnliches. Schließlich gehört Geheimhaltung bei Apple zum Geschäft.

          Weitere Themen

          Die Eintracht geht der Deutschen Bank fremd

          Sponsoring : Die Eintracht geht der Deutschen Bank fremd

          Seit dieser Saison spielt Eintracht Frankfurt im Deutsche Bank Park. Auch ein neues Bezahlsystem für das Stadion hatte die Bank angekündigt. Doch der wichtigste Teil kommt nun von den Volksbanken. Was dahinter steckt.

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Konkurrenz für Käpt’n Iglo

          Werbung für Fisch : Konkurrenz für Käpt’n Iglo

          Es liegt lange zurück, dass Iglo seine Werbefigur Käpt’n Iglo entworfen hat. Das schützt das Unternehmen aber nicht vor anderen Fischverarbeitern, ihre Produkte mit gut aussehenden älteren Herrn zu bewerben.

          Topmeldungen

          Wachstumsgeschichte: Die Eschborner „Skyline“ entstand nach dem neuen Rathaus und der „kleinen Ortsumgehung“ Rödelheimer Straße.

          Eschborn : Vom „armen Kaff“ zur Boomtown

          Ein Trip durch Amerika war der Ausgangspunkt für den Aufstieg des kleinen Frankfurter Nachbarn Eschborn. Ein Mann hat maßgeblich dafür gesorgt, dass aus einem Dorf eine wohlhabende Kommune geworden ist.
          Künstliches Licht: Indoor-Farming ist energieintensiv.

          Essen aus der Stadt : So könnte die Ernährung der Zukunft aussehen

          Die meisten Lebensmittel werden über Hunderte Kilometer transportiert, bevor sie bei uns auf dem Teller landen. Urbane Landwirtschaft will das ändern – und eine Antwort auf den wachsenden Hunger auf der Welt finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.