https://www.faz.net/-gqe-a79ev

Kinderbetreuung : Schulschließungen bringen Millionen Eltern in Not

Ein Kleinkind schaukelt auf einem Spielplatz. Bild: dpa

Wenn ihre Kinder Schule oder Kita nicht besuchen dürfen, stellt das Eltern vor ein gravierendes Problem. Zahlen des Statistischen Bundesamtes geben nun eine Vorstellung davon, wie viele Haushalte das betrifft.

          1 Min.

          Wenn Kinder wegen der Corona-Beschränkungen nicht in die Schule oder Kita gehen können, bekommen viele berufstätige Eltern ein Problem – es macht normales Arbeiten schwierig bis unmöglich. Unklar ist bisher, wie viele Haushalte genau mit diesem Problem kämpfen. Einige Anhaltspunkte liefert nun aber eine Auswertung des Statistischen Bundesamts: Sie zeigt, dass es bis zu 4,3 Millionen Familien in verschärfter Form betreffen könnte.

          Dietrich Creutzburg

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Insgesamt hatten demnach im Jahr 2019 rund 5,7 Millionen Familien Kinder unter 13 Jahren. Unter ihnen waren 3,6 Millionen Paarfamilien, in denen beide Eltern einer Berufstätigkeit nachgingen. Zudem gab es 730.000 berufstätige Alleinerziehende mit Kindern dieser Altersgruppe. Es bleiben damit etwa 1,4 Millionen Paarfamilien mit Kindern unter 13, in denen der nicht berufstätige Elternteil (vermutlich) Zeit für die Betreuung hat.

          Auch in einigen der anderen Familien dürfte es aber Konstellationen geben, die das Problem zumindest entschärfen können. So sind Hunderttausende Arbeitnehmer wegen des Lockdowns in Kurzarbeit – sie haben notgedrungen mehr Zeit für die Kinder. Zudem wird es Fälle geben, in denen etwa ältere Geschwister helfen können, auf jüngere Kinder aufzupassen. Wie viele der bis zu 4,3 Millionen betroffenen Familien solche Auswege nutzen können, ist aber nicht erfasst.

          Kinderkrankengeld als Lohnersatz

          Die Frage nach genaueren Zahlen wird auch für die Krankenkassen interessant: Sie sollen den Beschlüssen von Bund und Ländern zufolge künftig ein erweitertes Kinderkrankengeld als Lohnersatz zahlen, falls Eltern nicht arbeiten können, weil die Betreuung fehlt. Das Bundesgesundheitsministerium soll die Neuregelung zügig erarbeiten, Details sind aber noch offen.

          Die Krankenkassen pochen indes schon darauf, dass die Regierung die Kosten nicht bei den Beitragszahlern ablädt. Es gehe hier um eine versicherungsfremde Leistung, die nicht an Krankheit gebunden sei, betonte der Ersatzkassenverband VDEK. Der Gesetzgeber müsse daher „eine entsprechende Gegenfinanzierung aus Steuermitteln gewährleisten“. Ähnlich hatte sich die AOK positioniert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spritzen mit dem Corona-Impfstoff von Biontech-Pfizer

          Corona-Impfstoff : Was die Kooperation bei der Impfstoffherstellung schwierig macht

          Der französische Pharmakonzern Sanofi produziert künftig Corona-Impfstoff für Biontech. Das wirft die Frage auf, ob nicht noch mehr Kooperationen möglich sind. In Amerika wird bereits verhandelt.
          Der Hauptangeklagte im Prozess um den Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke, Stephan Ernst (rechts), mit seinem Anwalt  am Tag der Urteilsverkündung

          Urteil im Lübcke-Prozess : Es war mehr als Mord

          Das Urteil im Lübcke-Prozess ist angemessen. Über die Sühne für die Tat hinaus sind jedoch weitere Konsequenzen nötig. Nichts lässt sich ungeschehen machen, aber Läuterung ist möglich.
          In der Schusslinie: Kölner Erzbischof Woelki könnte in einem Missbrauchsfall besser im Bilde gewesen sein, als er zugibt (Archivbild).

          Missbrauch in der Kirche : Verantwortliche ohne Namen

          Hat der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki 2015 einen Missbrauchsfall vertuscht? Der Verdacht wurde nach Rom gemeldet. Doch der Vatikan ließ die selbstgesetzte Antwortfrist verstreichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.