https://www.faz.net/-gqe-6xz2s

Schuldenschnitt : Griechischer Charme

  • -Aktualisiert am

Schäuble stimmt die Bürger schon auf das nächste Paket ein Bild: dpa

Wenn Griechenland mit Argentinien verglichen wird, schallt ein „unzumutbar“ aus dem Euroraum. Dabei hat die Rosskur dort funktioniert. Üppiger Rettungspakete bedurfte es dazu nicht.

          Einmal angenommen, Griechenland wäre als Land außerhalb der Währungsunion in Schwierigkeiten geraten, etwa so wie Argentinien im Jahr 2001. Längst wäre das Land nach den Regeln des für Staatspleiten zuständigen Pariser Clubs umgeschuldet worden. Dazu gehören die Abwertung der Währung, ein generelles Verschuldungsverbot oder wahlweise deutlich verschärfte Kreditbedingungen für Neuschulden und ein von den Gläubigern überwachtes strenges Effizienzprogramm. Bei Argentinien hat die Rosskur funktioniert. Das Land ist heute in leidlich guter Verfassung. Gipfeltage und -nächte internationaler Regierungskonferenzen samt üppiger Rettungspakete und Solidaritätsbekundungen bedurfte es dazu nicht.

          Üppige Rettungspakete zu günstigeren Konditionen

          „Unzumutbar“ schallt es heute aus dem Euroraum, wenn man den Griechen Argentinien als Vorbild präsentiert. Einen Schuldenschnitt gibt es für die Griechen jetzt zwar auch, freilich diktiert von den Schuldnern. Die Freiwilligkeit der Gläubiger entspricht – nach einem Bonmot von Commerzbank-Chef Blessing – in ungefähr der Freiwilligkeit eines Geständnisses vor der Inquisition. Weder Pfand noch anderes erhalten sie im Gegenzug für ihren Verzicht. Und anstatt die Zinsen zu erhöhen, offerieren die Euroländer dem Pleitestaat üppige Rettungspakete zu günstigeren Konditionen, als der Markt sie bietet.

          Wenn es wenigstens hülfe! Schon jetzt addieren sich Griechenhilfe I und II auf 240 Milliarden Euro. Und noch bevor der Bundestag an diesem Montag darüber berät, stimmt der deutsche Finanzminister die Bürger schon auf das nächste Paket ein. Wenn Schäuble das sagt, wird wohl was dran sein. Er sollte freilich gelegentlich auch sagen, warum unablässig gutes Geld schlechtem Geld hinterhergeworfen wird. Gelbe Karte ohne Rote Karte verdirbt die Spielkultur, sagt der Marburger Ökonom Alfred Schüller. Der Mann hat Recht.

          Rainer Hank

          Freier Autor in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen:

          Topmeldungen

          SPD-Vorsitz : Scholz will im Duo mit Klara Geywitz antreten

          Vizekanzler Olaf Scholz hat eine Frau für die Kandidatur zum SPD-Vorsitz gefunden: die wenig bekannte Klara Geywitz aus Brandenburg. Generalsekretär Klingbeil und Niedersachsens Ministerpräsident Weil wollen nicht antreten.

          Rentenangleichung : Das Märchen von der Armut

          Bald werden die Renten im Osten denen im Westen gleichgestellt sein. Manchen gilt das als Vollendung der deutschen Einheit. Es hat aber auch seine Tücken.
          Jamie Dimon, Vorstandsvorsitzender der Großbank JPMorgan Chase, ist auch Vorsitzender des „Business Roundtable“.

          Erklärung : Amerikas Unternehmenslenker rufen zur Nachhaltigkeit auf

          Eine der wichtigsten Interessengruppen amerikanischer Unternehmen trägt in einer Erklärung die Orientierung am „Shareholder Value“ zu Grabe. Nicht nur das Wohl der Anteilseigner, sondern das der ganzen Gesellschaft soll künftig zählen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.