https://www.faz.net/-gqe-6xz2s

Schuldenschnitt : Griechischer Charme

  • -Aktualisiert am

Schäuble stimmt die Bürger schon auf das nächste Paket ein Bild: dpa

Wenn Griechenland mit Argentinien verglichen wird, schallt ein „unzumutbar“ aus dem Euroraum. Dabei hat die Rosskur dort funktioniert. Üppiger Rettungspakete bedurfte es dazu nicht.

          1 Min.

          Einmal angenommen, Griechenland wäre als Land außerhalb der Währungsunion in Schwierigkeiten geraten, etwa so wie Argentinien im Jahr 2001. Längst wäre das Land nach den Regeln des für Staatspleiten zuständigen Pariser Clubs umgeschuldet worden. Dazu gehören die Abwertung der Währung, ein generelles Verschuldungsverbot oder wahlweise deutlich verschärfte Kreditbedingungen für Neuschulden und ein von den Gläubigern überwachtes strenges Effizienzprogramm. Bei Argentinien hat die Rosskur funktioniert. Das Land ist heute in leidlich guter Verfassung. Gipfeltage und -nächte internationaler Regierungskonferenzen samt üppiger Rettungspakete und Solidaritätsbekundungen bedurfte es dazu nicht.

          Üppige Rettungspakete zu günstigeren Konditionen

          „Unzumutbar“ schallt es heute aus dem Euroraum, wenn man den Griechen Argentinien als Vorbild präsentiert. Einen Schuldenschnitt gibt es für die Griechen jetzt zwar auch, freilich diktiert von den Schuldnern. Die Freiwilligkeit der Gläubiger entspricht – nach einem Bonmot von Commerzbank-Chef Blessing – in ungefähr der Freiwilligkeit eines Geständnisses vor der Inquisition. Weder Pfand noch anderes erhalten sie im Gegenzug für ihren Verzicht. Und anstatt die Zinsen zu erhöhen, offerieren die Euroländer dem Pleitestaat üppige Rettungspakete zu günstigeren Konditionen, als der Markt sie bietet.

          Wenn es wenigstens hülfe! Schon jetzt addieren sich Griechenhilfe I und II auf 240 Milliarden Euro. Und noch bevor der Bundestag an diesem Montag darüber berät, stimmt der deutsche Finanzminister die Bürger schon auf das nächste Paket ein. Wenn Schäuble das sagt, wird wohl was dran sein. Er sollte freilich gelegentlich auch sagen, warum unablässig gutes Geld schlechtem Geld hinterhergeworfen wird. Gelbe Karte ohne Rote Karte verdirbt die Spielkultur, sagt der Marburger Ökonom Alfred Schüller. Der Mann hat Recht.

          Rainer Hank
          Freier Autor in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Weitere Themen

          Türkische Lira auf Rekordtief Video-Seite öffnen

          Menschen demonstrieren : Türkische Lira auf Rekordtief

          Dutzende Demonstranten wurden am Mittwochabend bei einem Protest gegen die Regierung in Istanbul festgenommen. Die türkische Lira war am Vortag um mehr als 15 Prozent auf ein Rekordtief eingebrochen. Seit Jahresanfang hat die Lira bereits mehr als 40 Prozent an Wert verloren.

          Topmeldungen

           Passagiere stehen am Flughafen München an einem Check-In-Schalter.

          Corona-Liveblog : Zwei Omikron-Fälle in München bestätigt

          Großbritannien verschärft Reiseregeln: PCR-Test und Quarantäne für alle Einreisenden +++ Omikron-Verdachtsfall in Frankfurt vollständig geimpft +++ Spahn will Gültigkeitsdauer von Impfzertifikaten verkürzen +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Intervention der Leopoldina : Kopfwäsche für die Krisenmanager

          Die Nationalakademie mischt sich abermals in die Pandemiepolitik ein: Eine Arbeitsgruppe der Leopoldina veröffentlicht einen Sofortmaßnahmenkatalog – und geht damit ein Wagnis ein.
          Bleibt im Rennen dank der Ampel: EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen

          Die Ampel und ihr EU-Kurs : Von der Leyens Chance

          Die Ampel eröffnet Ursula von der Leyen einen Weg zur zweiten Amtszeit als EU-Kommissionspräsidentin. Denn die Grünen haben zur CDU-Politikerin ein von Kooperation geprägtes Verhältnis.

          Infotainment im Golf 8 : Murks und Moderne

          Da geht einiges schief: Navi & Co. im Golf 8 mit einem umstrittenen Bediensystem. Der hohe Anspruch einer „digitalen Ikone“ wird nicht eingelöst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.