https://www.faz.net/-gqe-77kph
 

Schuldenkrise : Wo Euro-Vermögen sind

  • -Aktualisiert am

Vermögensverteilung im Euroraum Bild: F.A.Z.

Die Vermögensdaten der Europäische Zentralbank werden zeigen, was viele ohnehin wissen: In der Eurokrise wird nicht von Reich zu Arm umverteilt, sondern von Regeltreuen zu Regelbrechern.

          Warum will die Europäische Zentralbank die Ergebnisse ihrer Studie zur Verteilung des Vermögens in Europa erst nach dem Beschluss über ein Hilfspaket für Zypern veröffentlichen? Offenbar fürchtet sie den Protest in den Geberländern, wenn sogar offizielle Zahlen der EZB belegen, dass vermeintlich reiche Deutsche, Österreicher, Holländer oder Finnen kaum ärmere Zyprer raushauen sollen. Und was sollen davon erst arme Slowaken oder Esten halten, die ja schon längst für viel reichere Euro-Schuldensünder wie Spanien, Griechenland, Portugal oder Irland haften? Die Vermögensverteilung der EZB wird beweisen, was viele wissen, aber die Solidarität einfordernden „Euro-Retter“ verschweigen: Dass in der Eurokrise nicht von Reich zu Arm, sondern von Regeltreuen zu Regelbrechern umverteilt wird.

          Die EZB hält die Daten aber auch deswegen zurück, weil sie selbst zum politischen Akteur geworden ist. Am liebsten möchte sie die Vermögensverteilung nur mitsamt einer politisch korrekten Interpretationsanweisung veröffentlichen. Das schadet ihrer Glaubwürdigkeit. Auch, dass die EZB aus Sorge um ihre Bilanz im Unterschied zur Bundesregierung und dem Internationalen Währungsfonds die Gläubiger zyprischer Banken nicht an den Hilfen für Zypern beteiligen will. Damit bestätigt die EZB bloß die allgemeine Wahrnehmung, wonach laufend Banken und Investoren gerettet werden - auf Kosten der Steuerzahler in den Geberländern.

          Ungleichheit ausgerechnet dort groß, wo Sozialsysteme stark ausgebaut sind

          Wäre die EZB neutral, könnte sie einfach über die Vermögensverteilung in Europa berichten, die nun mal so ist, wie sie ist. Vergleichbaren Daten der Credit Suisse zufolge sind Luxemburger, Franzosen, Belgier, Italiener und Österreicher im Schnitt reicher als Deutsche, mit einem überraschend großen Vorsprung der Franzosen und einem erwartbaren der Luxemburger. Bemerkenswert ist, dass die Vermögen in Frankreich, Deutschland und den Niederlanden besonders ungleich verteilt sind, ausgerechnet dort, wo die Sozialsysteme so gut ausgebaut sind.

          In Frankreich sind die Löhne in den vergangenen Jahren stark gestiegen, und hier liegt auch die Staatsquote sehr hoch; beides gilt als entscheidend für die mangelnde Wettbewerbsfähigkeit der französischen Wirtschaft. Außerdem ist in Frankreich die Wohneigentumsquote höher, langen Grundsteuern heftig zu und gibt es hohe Vermögensteuern, die Rot-Grün hierzulande einführen möchte. Trotzdem sind die Vermögen dort ähnlich ungleich verteilt wie im angeblich so kalten und neoliberalen, aber wirtschaftsstarken Deutschland.

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : Noch bleibt es friedlich

          Hunderttausende marschieren in Hongkong wieder auf den Straßen, um gegen die Regierung in Peking zu demonstrieren. Bislang bleiben die Protestre friedlich – die Angst vor einem Eingreifen des Militärs wächst.
          „Ich habe Mist gebaut. So ist es nun einmal. Fertig“: Uli Hoeneß zu seiner Steuerhinterziehung.

          Präsident des FC Bayern : Hoeneß handelt wieder mit Aktien

          2014 wurde Bayern-Präsident Uli Hoeneß verurteilt, weil er Gewinne aus Finanzgeschäften nicht richtig versteuert hatte. Jetzt ist er wieder an der Börse aktiv – und hat, wie er sagt, seine Strategie geändert.
          Nach einem ungeregelten Brexit im Oktober könnte Joghurt wegen der erschwerten Einfuhrbedingungen und der möglichen Knappheit Seltenheitswert haben.

          Ungeregelter Brexit : Wenn der Joghurt zum Luxus wird

          Wenn Joghurt zum Luxusgut wird. Das könnte dem Vereinigten Königreich tatsächlich bei einem ungeregelten Brexit am 31. Oktober passieren. Besonders die britische Milchindustrie fürchtet sich vor kommenden Engpässen.
          Daniel Cohn-Bendit während einer Europa-Veranstaltung in Paris am 24. Mai dieses Jahres

          Cohn-Bendit im Gespräch : „Nato und EU sind desorientiert“

          Brauchen wir die Nato und die Europäische Union noch? Für den Historiker Gregor Schöllgen sind sie aus der Zeit gefallen, überflüssig. Daniel Cohn-Bendit widerspricht ihm vehement.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.