https://www.faz.net/-gqe-78i9q

Schuldenkrise : Spaniens Fußballvereine haben 670 Millionen Euro Steuerschulden

  • Aktualisiert am

Miguel Cardenal Bild: dpa

Die Clubs der Fußball-Großmacht Spanien stehen beim Staat heftig in der Kreide. Den Präsidenten der obersten spanischen Sportbehörde stört das wenig. Denn es war schon schlimmer.

          Die Steuerschulden der spanischen Fußballvereine seien im vergangenen Jahr um 80 Millionen auf den genannten Betrag zurückgegangen, was sehr positiv sei, erklärte der Präsident der obersten spanischen Sportbehörde CSD, Miguel Cardenal, am Donnerstag im Gespräch mit dem Radiosender Cope.

          „Viele Vereine sind in einer sehr heiklen Situation, und wir tun alles Mögliche, damit sie diese Phase überstehen“, so Cardenal. Die Fußball-Liga müsse aber derweil Wege finden, die Einnahmen aus den Übertragungsrechten gerechter zu verteilen. Nur so könne das Überleben vieler krisengeschüttelter Clubs gesichert werden.

          Die beiden Topvereine Spaniens, Real Madrid und der FC Barcelona, die im Champions-League-Halbfinale auf Borussia Dortmund und Bayern München treffen, hatten 2011 für TV-Rechte jeweils 140 Millionen Euro kassiert. Der nächstfolgende Club, Atlético Madrid, musste sich mit weniger als 50 Millionen begnügen.

          Generell sei ihm aber nicht bange um den spanischen Sport, auch wenn einige den Bankrott vieler Verbände prophezeiten, meinte der CSD-Chef. Es gebe Zahlen, die optimistisch stimmten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          FAZ Plus Artikel: Youtube : Die neue Mündlichkeit

          Rezos Video rechnet mit Lesern, die lesen können, aber meistens nicht gelesen haben, was er für sie gelesen hat. Wie Youtube das Verhältnis von gesprochenem Wort, Schrift und Wissen verändert.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.