https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/schuldenkrise-schaedliche-euro-bills-11789519.html

Schuldenkrise : Schädliche Euro-Bills

Um den deutschen Widerstand gegen langfristige Euroanleihen zu brechen, bastelt die EU-Kommission an einem neuen Vorschlag. Das Manko der gemeinsamen Finanzaufnahme wird dadurch nicht geheilt: Solide wirtschaftende Eurostaaten sollen mit ihrem gutem Ruf für das Fehlversagen anderer haften.

          1 Min.

          Die Schwere der Euro-Krise lässt sich an den Ratschlägen ablesen, die den Euro-Europäern aus der internationalen Gemeinschaft zukommen. Erst waren es Forderungen, die Wirtschaft keynesianisch anzukurbeln, dann ging es um höhere „Brandschutzmauern“. Nun wird eine Risikoteilung empfohlen, sprich eine mittels Euroanleihen mehr oder weniger zentralisierte Finanzpolitik. Die Ratschläge kommen einem „Nation Building“ gleich, dem Aufbau der Nation Euroraum, wie man es sonst nur aus Bürgerkriegsstaaten kennt. Den Berufseuropäern in Brüssel und anderswo kommt der internationale Druck gelegen.

          Um den deutschen Widerstand gegen langfristige Euroanleihen zu brechen, bastelt die EU-Kommission offenbar im Verbund auch mit der Europäischen Zentralbank am Vorschlag von Euro-Bills. Im Kern sind das Euroanleihen sehr kurzfristiger Laufzeit. Das Manko der gemeinsamen Finanzaufnahme wird dadurch nicht geheilt: Solider wirtschaftende Eurostaaten sollen mit ihrem gutem Ruf für das Fehlversagen anderer haften. Das untergräbt die Anreize zu einer gesunden Finanzpolitik. Die Bundeskanzlerin sollte dazu entschlossen nein sagen.

          Patrick Welter
          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.