https://www.faz.net/-gqe-70lkd

Schuldenkrise : Hollande will EU-Geld für Banken

  • Aktualisiert am

Francois Hollande will Geld vom Rettungsschirm für die europäischen Banken. Bild: REUTERS

Das Rettungspaket für Spanien hat nicht viel geholfen - jetzt fordert der französische Präsident abermals, dass Banken künftig direkt Geld vom Rettungsschirm bekommen.

          Frankreich fordert einem Zeitungsbericht zufolge weitere Maßnahmen beim Euro-Krisenmanagement. Wie die „Financial Times“ am Donnerstag mit Bezug auf französische Regierungskreise berichtet, hat Paris unter anderem eine neue Offensive für direkte Bankenhilfen durch den dauerhaften Euro-Rettungsschirm ESM und eine Banklizenz für die Europäische Zentralbank (EZB) gestartet. Außerdem solle die EZB die Bankenaufsicht übernehmen.

          Dass das angekündigte 100-Milliarden-Euro-Hilfspaket, mit dem Spanien seinen maroden Finanzsektor sanieren soll, an den Finanzmärkten durchfiel, zeige, dass weitere Aktionen nötig seien. „Wir haben keine geeigneten Instrumente, um Ansteckungsrisiken einzudämmen“, zitiert die Zeitung einen französischen Offiziellen.

          Deutschland wehre sich jedoch vehement gegen die direkte Rekapitalisierung von Banken durch die europäischen Rettungstöpfe. Laut dem Bericht halte Berlin die verfügbaren Mittel beim Krisenmanagement für ausreichend. Die Dringlichkeit weiterer Schritte vor dem nächsten EU-Gipfel Ende Juni versuchten die deutschen Regierungsvertreter herunterzuspielen.

          In Paris wähne man die beiden großen Krisenländer Spanien und Italien an seiner Seite, heißt es in dem Bericht weiter. Der französische Staatspräsident Francois Hollande soll sich am heutigen Donnerstag in Rom mit dem italienischen Regierungschef Mario Monti treffen. Spaniens Premierminister Mariano Rajoy habe bereits am gestrigen Mittwoch Vorschläge bei EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy eingereicht.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.