https://www.faz.net/-gqe-70lkd

Schuldenkrise : Hollande will EU-Geld für Banken

  • Aktualisiert am

Francois Hollande will Geld vom Rettungsschirm für die europäischen Banken. Bild: REUTERS

Das Rettungspaket für Spanien hat nicht viel geholfen - jetzt fordert der französische Präsident abermals, dass Banken künftig direkt Geld vom Rettungsschirm bekommen.

          1 Min.

          Frankreich fordert einem Zeitungsbericht zufolge weitere Maßnahmen beim Euro-Krisenmanagement. Wie die „Financial Times“ am Donnerstag mit Bezug auf französische Regierungskreise berichtet, hat Paris unter anderem eine neue Offensive für direkte Bankenhilfen durch den dauerhaften Euro-Rettungsschirm ESM und eine Banklizenz für die Europäische Zentralbank (EZB) gestartet. Außerdem solle die EZB die Bankenaufsicht übernehmen.

          Dass das angekündigte 100-Milliarden-Euro-Hilfspaket, mit dem Spanien seinen maroden Finanzsektor sanieren soll, an den Finanzmärkten durchfiel, zeige, dass weitere Aktionen nötig seien. „Wir haben keine geeigneten Instrumente, um Ansteckungsrisiken einzudämmen“, zitiert die Zeitung einen französischen Offiziellen.

          Deutschland wehre sich jedoch vehement gegen die direkte Rekapitalisierung von Banken durch die europäischen Rettungstöpfe. Laut dem Bericht halte Berlin die verfügbaren Mittel beim Krisenmanagement für ausreichend. Die Dringlichkeit weiterer Schritte vor dem nächsten EU-Gipfel Ende Juni versuchten die deutschen Regierungsvertreter herunterzuspielen.

          In Paris wähne man die beiden großen Krisenländer Spanien und Italien an seiner Seite, heißt es in dem Bericht weiter. Der französische Staatspräsident Francois Hollande soll sich am heutigen Donnerstag in Rom mit dem italienischen Regierungschef Mario Monti treffen. Spaniens Premierminister Mariano Rajoy habe bereits am gestrigen Mittwoch Vorschläge bei EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy eingereicht.

          Weitere Themen

          Luxuswohnen mit Spionen

          Londoner War Office : Luxuswohnen mit Spionen

          Kriegsherren und Filmagenten gingen im War Office ein und aus. Nun wird aus einem der markantesten Gebäude Londons eine Luxusherberge. Doch wer zieht da ein, wenn der Trend aufs Land geht?

          CureVac-Impfstoff floppt Video-Seite öffnen

          Geringe Wirksamkeit : CureVac-Impfstoff floppt

          Der Corona-Impfstoff hat Untersuchungen zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. CureVac will die Studie aber bis zu ihrer finalen Auswertung mit weiteren Corona-Fällen fortsetzen.

          Topmeldungen

          UEFA entscheidet : Münchner EM-Arena nicht in Regenbogenfarben

          Die UEFA beruft sich auf ihre politische Neutralität. Das Zeichen im Sinne „der Weltoffenheit und Toleranz“ hätte sich gegen die Politik von Ungarns Ministerpräsident Orban gerichtet. Die Arena könnte nun an einem anderen Tag in Regenbogenfarben leuchten.
          Wohnhäuser wie dieses findet man nur noch selten in Frankfurt, außer man ist steinreich.

          Stadtplanung im Ballungsraum : Die Wohnungsbau-Misere

          Vor zehn Jahren war der Markt für Wohnungen in Frankfurt noch in Ordnung. Seither geht es bergab. Doch auf der Suche nach den Gründen muss man noch weiter zurückblicken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.