https://www.faz.net/-gqe-6y2go

Schuldenkrise : Griechische Steuerbeamte lehnen Hilfe deutscher Kollegen ab

  • Aktualisiert am

Nach Angaben des Finanzstaatssekretärs Hans Bernhard Beus stünden mehr als 160 Freiwillige aus deutschen Finanzbehörden bereit, den Griechen bei der Modernisierung ihrer Steuerbehörden zu helfen. Bild: dpa

Die Griechen haben massive Probleme beim Eintreiben ihrer Steuern, Milliarden werden hinterzogen. Sollen deutsche Finanzbeamte die griechische Finanzverwaltung auf Vordermann bringen?

          1 Min.

          Die griechischen Steuerbeamten lehnen Hilfe ihrer deutschen Kollegen im Kampf gegen Steuersünder und zur Modernisierung ihrer Finanzverwaltung ab. Ihre Gewerkschaft rief Finanzminister Evangelos Venizelos auf, ein entsprechendes Angebot aus Deutschland abzulehnen. „Das kontinuierliche Gerede über den Einsatz fremder Steuerbeamter verursacht Verwirrung bei den hart arbeitenden griechischen Beamten“, hieß es in einem Brief der Gewerkschaft an Venizelos, der am Mittwoch in der griechischen Presse veröffentlicht wurde.

          Nach Angaben von Finanz-Staatssekretär Hans Bernhard Beus stehen mehr als 160 Freiwillige aus deutschen Finanzbehörden bereit, den Griechen bei der Modernisierung ihrer Steuerbehörden zu helfen. Laut Bundesfinanzministerium handelt es sich dabei um ein Projekt der EU-Kommission, das in den nächsten Monaten anlaufen könne.

          Unterdessen berichten griechische Medien am Mittwoch von chaotischen Zuständen in griechischen Steuerämtern. Kein einziges Steuererklärungs-Dokument sei bislang an die Bürger geschickt worden.

          Wie das Nachrichtenportal der Sonntagszeitung „towima.gr“ berichtete, hängt dies mit den anstehenden vorgezogenen Wahlen zusammen. Die Wähler sollten nicht zu sehr die Last der neuen Steuern spüren. Der Urnengang soll voraussichtlich bis Ende April stattfinden.

          Auf die Griechen kommen auch 2012 starke Zusatzbelastungen zu. Unter anderem müssen Steuerzahler ein Prozent ihres Bruttogehaltes als Solidarität zum Staat zahlen. Zudem wird das zweite Jahr in Folge eine Sondersteuer von durchschnittlich vier Euro pro Quadratmeter Haus oder Wohnung fällig. Ferner wurde der Steuerfreibetrag von 12.000 Euro auf 5000 Euro gesenkt.

          Weitere Themen

          Galeria will mehr Geld vom Staat

          F.A.Z.-exklusiv : Galeria will mehr Geld vom Staat

          Für den Warenhauskonzern hat sich die Lage wegen der Corona-Einschränkungen deutlich verschlechtert, sagt Finanzvorstand Guido Mager im Interview. Er fordert nochmal einen dreistelligen Millionenbetrag vom Staat.

          Topmeldungen

          Blick in das neu eröffnete Galeria-Kaufhaus in Frankfurt.

          F.A.Z.-exklusiv : Galeria will mehr Geld vom Staat

          Für den Warenhauskonzern hat sich die Lage wegen der Corona-Einschränkungen deutlich verschlechtert, sagt Finanzvorstand Guido Mager im Interview. Er fordert nochmal einen dreistelligen Millionenbetrag vom Staat.
          Ein illegales Goldbaggerboot brennt auf dem Fluss Madeira in Brasilien.

          Verantwortungsvoller Bergbau : Die Spuren des Goldrauschs

          Goldabbau kann ein extraktives Geschäft mit gravierenden Auswirkungen auf Sozialstrukturen und Umwelt sein. Bei richtiger Handhabe können aber Schaden minimiert und positive Effekte für die Wirtschaft geschaffen werden.