https://www.faz.net/-gqe-716lx

Schuldenkrise : Finnland hängt „nicht um jeden Preis“ am Euro

  • Aktualisiert am

„Finnland wird nicht um jeden Preis am Euro festhalten“: Jutta Urpilainen Bild: AFP

Finnlands Regierung hat gedroht, eher aus dem Euro aussteigen zu wollen, als für die Schulden anderer Eurostaaten zu haften.

          1 Min.

          Die finnische Regierung will eher aus der Währungsunion austreten, als für die Schulden anderer Euroländer zu haften. „Wir sind auf alle Szenarien vorbereitet, auch auf einen Ausstieg aus dem Euro“, wird Finanzministerin Jutta Urpilainen in einem Interview mit der Wirtschaftszeitung „Kauppalehti“ vom Freitag zitiert. „Wir glauben daran, dass der Euro Finnland nutzt. Dennoch wird Finnland nicht um jeden Preis am Euro festhalten.“

          Die Aussagen fügen sich in die bisherige Haltung der großen Koalition, die Finnland seit gut einem Jahr regiert. So hatte Urpilainen schon anlässlich des Hilfspakets für Griechenland auf einer Sonderregelung für Finnland bestanden, um den Beitrag des Landes im Fall eines griechischen Staatsbankrotts abzusichern. Eine vergleichbare Regelung soll nun auch mit der spanischen Regierung als Gegenleistung für die auf dem jüngsten EU-Gipfel verabredete Hilfe für Spaniens Banken gefunden werden.

          Die Gipfelbeschlüsse sind in der finnischen Öffentlichkeit auf breite Kritik gestoßen, die Regierung hat ein Veto gegen den beabsichtigen Ankauf von Staatsanleihen über den Stabilitätsmechanismus ESM angekündigt. „Eine gemeinsame Verantwortung für die Schulden, Volkswirtschaften und Risiken anderer Länder, darauf sollten wir uns nicht einlassen“, wird Urpilainen nun wiedergegeben. Auch eine Bankenunion mit gemeinsamer Haftung lehnt sie ab. Finnland gehört als einziger Staat in Nordeuropa auch der Währungsunion an.

          Weitere Themen

          Es knistert zwischen Astra-Zeneca und der EU Video-Seite öffnen

          Streit um Impfstoff-Lieferung : Es knistert zwischen Astra-Zeneca und der EU

          Das schwedisch-britische Pharmaunternehmen Astra-Zeneca weist die Vorwürfe zurück, es habe bei der Lieferung seines Impfstoffs Nicht-EU-Staaten bevorzugt. Unternehmenschef Pascal Soriot versichert, das Vakzin werde nicht „anderswo für Profit“ verkauft.

          Ermittler schalten „weltweit gefährlichste Schadsoftware“ aus

          „Emotet“ : Ermittler schalten „weltweit gefährlichste Schadsoftware“ aus

          In einer international konzertierten Aktion ist es gelungen, die Schadsoftware „Emotet“ unschädlich zu machen. Sie hat schon das Berliner Kammergericht und die Frankfurter Stadtverwaltung lahmgelegt. Frankfurt/Main (AFP) - - Angriff legte Berliner Kammergericht und Frankfurter Stadtverwaltung ...

          Topmeldungen

          Republikaner und Trump : Nicht gegen das Idol der Basis

          Auch aus diesem Amtsenthebungsverfahren wird Donald Trump mutmaßlich als Triumphator hervorgehen. Die Republikaner sind noch lange nicht enttrumpisiert - zu groß ist die Angst vor dem Zorn seiner Anhänger.
          Blutdruckpatienten müssen in diesen Zeiten besonders aufpassen.

          Wirkstoffe im Test : Welche Blutdrucksenker bei Covid-19 helfen

          Einige häufig verschriebene Blutdruck-Arzneien können offenbar das Risiko, nach einer Corona-Infektion schwer zu erkranken, merklich senken. Ärzte an der Charité haben mehrere Wirkstoffe getestet.

          ZF-Chef im Interview : „Nichts mehr für Verbrenner“

          Die Entwicklung für konventionelle Fahrzeuge hat der Zulieferer ZF Friedrichshafen eingestellt. Warum der Weg zur Mobilitätswende noch steinig wird, erklärt Vorstandschef Wolf-Henning Scheider im Interview mit der F.A.Z.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.