https://www.faz.net/-gqe-716lx

Schuldenkrise : Finnland hängt „nicht um jeden Preis“ am Euro

  • Aktualisiert am

„Finnland wird nicht um jeden Preis am Euro festhalten“: Jutta Urpilainen Bild: AFP

Finnlands Regierung hat gedroht, eher aus dem Euro aussteigen zu wollen, als für die Schulden anderer Eurostaaten zu haften.

          Die finnische Regierung will eher aus der Währungsunion austreten, als für die Schulden anderer Euroländer zu haften. „Wir sind auf alle Szenarien vorbereitet, auch auf einen Ausstieg aus dem Euro“, wird Finanzministerin Jutta Urpilainen in einem Interview mit der Wirtschaftszeitung „Kauppalehti“ vom Freitag zitiert. „Wir glauben daran, dass der Euro Finnland nutzt. Dennoch wird Finnland nicht um jeden Preis am Euro festhalten.“

          Die Aussagen fügen sich in die bisherige Haltung der großen Koalition, die Finnland seit gut einem Jahr regiert. So hatte Urpilainen schon anlässlich des Hilfspakets für Griechenland auf einer Sonderregelung für Finnland bestanden, um den Beitrag des Landes im Fall eines griechischen Staatsbankrotts abzusichern. Eine vergleichbare Regelung soll nun auch mit der spanischen Regierung als Gegenleistung für die auf dem jüngsten EU-Gipfel verabredete Hilfe für Spaniens Banken gefunden werden.

          Die Gipfelbeschlüsse sind in der finnischen Öffentlichkeit auf breite Kritik gestoßen, die Regierung hat ein Veto gegen den beabsichtigen Ankauf von Staatsanleihen über den Stabilitätsmechanismus ESM angekündigt. „Eine gemeinsame Verantwortung für die Schulden, Volkswirtschaften und Risiken anderer Länder, darauf sollten wir uns nicht einlassen“, wird Urpilainen nun wiedergegeben. Auch eine Bankenunion mit gemeinsamer Haftung lehnt sie ab. Finnland gehört als einziger Staat in Nordeuropa auch der Währungsunion an.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.