https://www.faz.net/-gqe-7245x
 

Schuldenkrise : Euro-Illusionskünstler

  • -Aktualisiert am

Über griechische Banken und die Athener Notenbank zahlt die Europäische Zentralbank einen Kredit an sich selbst zurück und finanziert nebenbei die Republik Hellas. Was zählt da noch das Verbot monetärer Staatsfinanzierung für die EZB?

          Warum müssen Euro-Politiker eigentlich sparen? Sie haben doch der Europäischen Zentralbank den Auftrag zum Gelddrucken erteilt. Die kann selbst das klamme Griechenland über Wasser halten. Wie das geht? Der geldpolitische Rat der EZB weist gegen den Widerstand der Bundesbank vier Milliarden Euro aus der elektronischen Notenpresse an, damit Athen über den Sommer kommt. Die Überlebenshilfe ist ein politischer Dienst für die Staats- und Regierungschefs, die dadurch erst nach dem Sommerurlaub über die Konsequenz aus dem tristen „Fortschrittsbericht“ der Troika für Hellas entscheiden müssen.

          Als kleinen, aber feinen Nebeneffekt stellt die EZB zugleich sicher, dass Griechenland eine fällige Anleihe zurückzahlen kann, die - wie der Zufall so spielt - fast ausschließlich von den Europäischen Zentralbanken gehalten wird. Über griechische Banken und die Athener Notenbank zahlt die EZB einen Kredit an sich selbst zurück und finanziert nebenbei die Republik Hellas. Was zählt da noch das Verbot monetärer Staatsfinanzierung für die EZB? Ist das die „Rettung“ für den Euro? Pech für die Euro-Illusionskünstler, dass eine Währung nichts taugt, der die Leute nicht vertrauen.

          Topmeldungen

          „Zerstörung der CDU“ bei Youtube : Kommt damit klar!

          „Ihr sagt doch immer, dass die jungen Leute mehr Politik machen sollen“: Ein politisches Video des Youtubers Rezo sorgt unter Jugendlichen für Aufregung. Sein Titel: „Die Zerstörung der CDU“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.