https://www.faz.net/-gqe-716o2
 

Schuldenkrise : Euro-Empörung

  • -Aktualisiert am

172 Wirtschaftsprofessoren protestieren gegen die „Euro-Rettungspolitik“. Dürfen die das?

          Finanzminister Schäuble gibt sich empört. Dürfen 172 Wirtschaftsprofessoren zum Protest gegen die „Euro-Rettungspolitik“ aufrufen? Ja, natürlich! Übrigens haben deutsche Ökonomen schon vor der Einführung des Euro deutlich vor den Folgen der falsch konstruierten Währungsunion gewarnt. Leider ignorierten Schäuble und der damalige Bundeskanzler Kohl alle Warnungen.

          Dafür drischt der Finanzminister nun verbal auf die Wissenschaftler ein. Es gehe bei der ins Auge gefassten direkten Kapitalisierung von Banken durch den Bail-out-Fonds ESM nicht darum, die Haftung zu vergemeinschaften, sondern um gemeinsame Aufsicht. Mit diesem Dreh versucht die Bundesregierung ihr Einknicken auf dem letzten Euro-Krisengipfel ins Gegenteil umzudeuten.

          Dumm nur, dass die Regierungschefs aus Italien und Spanien sich so laut und diebisch über die weiter zunehmende Gemeinschaftshaftung freuen, dass man das bis in den Norden Europas hört. Dort stellt Finnlands Finanzministerin jetzt klar: Einer gemeinsamen Haftung stimme sie nicht zu. Finnland sei auf alles vorbereitet - auch auf einen Ausstieg aus dem Euro. Derweil streut Schäuble weiter Sand in die Augen der Deutschen.

          Topmeldungen

          Supercomputer Summit von IBM

          KI statt Simulation : Den Superrechnern geht die Luft aus

          Die Leistung von Supercomputern wächst kaum noch. Der Grund ist die fatale Fokussierung auf Künstliche Intelligenz. Numerische Verfahren gelten als „unsexy“.
          Das Faxgerät ist eine schnelle Alternative, wenn die E-Mail aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht genutzt werden kann

          In puncto Datensicherheit : Fax schlägt E-Mail

          Anwälte, Ärzte, Krankenversicherer weigern sich immer häufiger, E-Mails zu verschicken – aus Gründen des Datenschutzes. Das gute alte Faxgerät erlebt ein Comeback.

          Dortmunder Kampfansage : „Wir können Barcelona wehtun“

          Für das Champions-League-Duell mit dem FC Barcelona hat sich der BVB einiges vorgenommen. Die Borussia hofft dabei auf ein Fußball-Fest mit Happy End. Doch etwas dürfte die Dortmunder Vorfreude gehörig trüben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.