https://www.faz.net/-gqe-716o2
 

Schuldenkrise : Euro-Empörung

  • -Aktualisiert am

172 Wirtschaftsprofessoren protestieren gegen die „Euro-Rettungspolitik“. Dürfen die das?

          1 Min.

          Finanzminister Schäuble gibt sich empört. Dürfen 172 Wirtschaftsprofessoren zum Protest gegen die „Euro-Rettungspolitik“ aufrufen? Ja, natürlich! Übrigens haben deutsche Ökonomen schon vor der Einführung des Euro deutlich vor den Folgen der falsch konstruierten Währungsunion gewarnt. Leider ignorierten Schäuble und der damalige Bundeskanzler Kohl alle Warnungen.

          Dafür drischt der Finanzminister nun verbal auf die Wissenschaftler ein. Es gehe bei der ins Auge gefassten direkten Kapitalisierung von Banken durch den Bail-out-Fonds ESM nicht darum, die Haftung zu vergemeinschaften, sondern um gemeinsame Aufsicht. Mit diesem Dreh versucht die Bundesregierung ihr Einknicken auf dem letzten Euro-Krisengipfel ins Gegenteil umzudeuten.

          Dumm nur, dass die Regierungschefs aus Italien und Spanien sich so laut und diebisch über die weiter zunehmende Gemeinschaftshaftung freuen, dass man das bis in den Norden Europas hört. Dort stellt Finnlands Finanzministerin jetzt klar: Einer gemeinsamen Haftung stimme sie nicht zu. Finnland sei auf alles vorbereitet - auch auf einen Ausstieg aus dem Euro. Derweil streut Schäuble weiter Sand in die Augen der Deutschen.

          Weitere Themen

          Vorschusslob der Eliten für die Ampel

          F.A.Z.-Elite-Panel : Vorschusslob der Eliten für die Ampel

          Die deutschen Führungsspitzen begleiten den Start von SPD, Grünen und FDP mit außergewöhnlichem Wohlwollen. Aber die neue Allensbach-Elite-Umfrage birgt auch unerfreuliche Befunde und Handlungsaufträge für die Ampel – nicht zuletzt mit Blick auf China.

          Pariser Obelisk wird restauriert Video-Seite öffnen

          Place de la Concorde : Pariser Obelisk wird restauriert

          Anlass der Reinigung des Monuments ist der 200. Jahrestag der Entzifferung der Hieroglyphenschrift durch Jean-François Champollion. Das eine Million Euro teure Vorhaben wird zu einem Großteil durch das deutsche Unternehmen Kärcher finanziert.

          Microsofts neue Gigantomanie

          Activision-Zukauf : Microsofts neue Gigantomanie

          Der Softwarekonzern wagt seinen mit Abstand größten Zukauf. Das dürfte ihm erschweren, in der Debatte um die Macht von „Big Tech“ unter dem Radar zu bleiben – und hat mit dem Metaversum zu tun.

          Topmeldungen

          Haben viel vor und noch viel Vertrauen: Olaf Scholz und Robert Habeck

          F.A.Z.-Elite-Panel : Vorschusslob der Eliten für die Ampel

          Die deutschen Führungsspitzen begleiten den Start von SPD, Grünen und FDP mit außergewöhnlichem Wohlwollen. Aber die neue Allensbach-Elite-Umfrage birgt auch unerfreuliche Befunde und Handlungsaufträge für die Ampel – nicht zuletzt mit Blick auf China.
          Ein ukrainischer Soldat steht an der Trennlinie zu pro-russischen Rebellen in der Region Donezk.

          F.A.Z. Frühdenker : Soll Deutschland Waffen an die Ukraine liefern?

          Ampel-Politiker diskutieren die Russland-Strategie der Bundesregierung. Macron fordert Europas Wiederaufrüstung. Und gegen den Bundesvorstand der Grünen wurden Ermittlungen eingeleitet. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.
          Ex-Präsident Trump darf Dokumente zum Sturm auf das Kapitol am 6.1.2021 nicht zurückhalten.

          Sturm aufs Kapitol : Supreme Court erteilt Trump eine Abfuhr

          Das Oberste Gericht befand, dass der ehemalige Präsident die Herausgabe von Dokumenten an den Ausschuss zur Aufarbeitung der Erstürmung des Kapitols nicht verweigern kann. Trump wehrt sich mit aller Macht dagegen, die Papiere zu übergeben.