https://www.faz.net/-gqe-700tm

Schuldenkrise : Deutschland stemmt sich gegen Eurobonds

  • Aktualisiert am

Frankreich macht sich für Eurobonds stark Bild: dpa

Vor dem EU-Gipfel am Mittwoch in Brüssel hält die Bundesregierung an ihrem Nein zu Eurobonds fest. Solange es keine gemeinsame Fiskalpolitik in Europa gebe, lehne Deutschland eine Gemeinschaftsfinanzierung über Euro-Staatsanleihen ab, sagte Finanzstaatssekretär Kampeter.

          1 Min.

          Deutschland sieht nach Darstellung von Finanzstaatssekretär Steffen Kampeter keinen Anlass, auf die französische Forderung nach Eurobonds einzuschwenken. Kampeter nannte dieses Instrument der gemeinsamen Finanzierung in Europa im Deutschlandfunk am Montag „das falsche Rezept zur falschen Zeit mit den falschen Nebenwirkungen“. Es bleibe beim deutschen Nein. „Ich kann zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht erkennen, dass ein solcher Kurswechsel nötig ist.“ Die Grundlage für eine gemeinsame Fiskalpolitik in Europa sei zunächst der Fiskalpakt, sagte der CDU-Politiker, der Frankreich und die deutschen Sozialdemokraten aufforderte, für dessen schnelle Ratifizierung zu sorgen. Der neue französische Präsident Francois Hollande hatte nach dem G-8-Treffen in Camp David angekündigt, dass Frankreich sich beim EU-Gipfel für Eurobonds einsetzen will.

          Von einer Verknüpfung der Themen Eurobonds und der Besetzung des Eurogruppen-Vorsitzes riet Kampeter dem französischen Staatspräsidenten Hollande ab. Hollande hat nach einem Magazinbericht Bedenken gegen eine Bestellung des deutschen Finanzministers Wolfgang Schäuble für dieses Amt geäußert. Kampeter glaubt nicht, dass Frankreich eine solche Verknüpfung herstellt. „Eine solche sachfremde Verknüpfung würde ein falsche Licht auf die Notwendigkeit fiskalischer Konsolidierung in Europa werfen“, warnte er. Zudem würde sie denen, die sie anstrebten, letztlich weder politische noch ökonomische Vorteile bringen. Im Übrigen stehe eine Entscheidung über den Eurogruppen-Vorsitz beim informellen EU-Gipfel an diesem Mittwoch noch gar nicht an.

          Kampeter unterstrich auch, dass die Bundesregierung, anders, als es offenbar mehrheitlich in Frankreich gesehen werde, weiter schuldenfinanzierte Konjunkturprogramme zur Wachstumsförderung ablehnt. Daran habe sich auch mit dem jüngsten G8-Gipfel in den Vereinigten Staaten nichts geändert. „Richtig ist ..., dass wir in Deutschland von diesem Konzept wenig halten“. Es gelte vielmehr, die Rahmenbedingungen für Wachstum durch strukturorientierte, budgetneutrale Reformen zu verbessern.
           

          Weitere Themen

          Platz da, Boomer! Video-Seite öffnen

          F.A.Z. Woche : Platz da, Boomer!

          Keine Generation hat in Deutschland so viel Macht wie die der Babyboomer. Doch bald gehen sie in Rente. Wie verändert sich dann unser Arbeitsmarkt?

          Topmeldungen

          Gefeiert wie ein Popstar: Heinz-Christian Strache am Donnerstagabend in Wien.

          Strache-Auftritt in Wien : „Hier steht das Original“

          Heinz-Christian Strache will in Österreich mit einer neuen „Bürgerbewegung“ in die Politik zurückkehren und seiner früheren Partei FPÖ das Leben schwer machen. Doch noch lässt er seine Anhänger zappeln – und vermeidet Festlegungen.

          Überfüllte Kliniken in China : Ein Patient alle drei Minuten

          Überfüllte Kliniken, gewalttätige Angehörige, Arztkosten als Existenzbedrohung, Menschen, die sich selbst ein Bein amputieren – und nun auch noch ein unbekannter Virus: In China sollte man besser nicht krank werden.
          Jürgen Klopp nach dem Sieg des FC Liverpool bei den Wolverhampton Wanderers

          Premier League : Liverpool marschiert weiter Richtung Titel

          Auch in Wolverhampton behält Jürgen Klopp mit dem FC Liverpool eine weiße Weste. Ein früherer Bundesliga-Spieler macht den entscheidenden Treffer. Für die „Reds“ ist es der 22. Sieg im 23. Spiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.