https://www.faz.net/-gqe-71foz

Schulden : Schweiz wohl größter deutscher Gläubiger

Die Schweizer Nationalbank in Bern Bild: dpa

Der Bund hat insgesamt rund 1,1 Billionen Euro Schulden in Bundeswertpapieren. Wer die Papiere hält, ist nicht genau bekannt. Neue Informationen deuten darauf hin, dass die Schweizerische Nationalbank mit rund 100 Milliarden der größte Einzelgläubiger des deutschen Staatswesens sein könnte.

          1 Min.

          Die Schweizerische Nationalbank SNB könnte der größte Einzelgläubiger des deutschen Staatswesens sein. Darauf deuten Informationen der „Neuen Zürcher Zeitung“. Sie zitiert den Schweizer Nationalrat Hans Kaufmann mit der Feststellung, die Nationalbank halte für rund 100 Milliarden Franken deutsche Anleihen und sei mit einem Anteil von 7 bis 8 Prozent Anteil an der Schuld des deutschen Bundes größter Einzelgläubiger Deutschlands. Diese Angaben lassen sich nicht genau verifizieren, erscheinen aber nicht unplausibel.

          Gerald Braunberger
          Herausgeber.

          Die SNB kommentierte den Bericht auf Anfrage nicht. Ihre Devisenreserven betragen nach den neuesten Angaben rund 375 Milliarden Franken, von denen etwa die Hälfte in Euro gehalten wird. 90 Prozent der Währungsreserven hält die SNB in Anleihen, von denen wiederum 84 Prozent auf Papiere mit dem erstrangigen AAA-Rating entfallen. Von den verbliebenen Ländern mit einem AAA-Rating im Euroraum besitzt alleine Deutschland einen umsatzstarken und stets liquiden Handel mit seinen Staatsanleihen.

          Die Schuld des deutschen Bundes beträgt aktuell rund 1,1 Billionen Euro. Die Bundesfinanzagentur verfügt nicht über eine Aufstellung der größten einzelnen Halter von Bundespapieren. Solche Angaben seien unzuverlässig, da der jährliche Handel mit Bundespapieren rund dem Sechsfachen der ausstehenden Schuld entspreche. Viele Anleihen und Obligationen des Bundes wechseln oft den Besitzer. Zudem machen viele Investoren, darunter Zentralbanken und Staatsfonds, keine detaillierten Angaben über ihre Anleihebestände. Bisher hat sich kein Investor erkennen lassen, der mehr Bundespapiere besitzen dürfte als die Nationalbank. In Frage kämen wohl am ehesten chinesische Adressen.

          Weitere Themen

          VW will Europcar zurückhaben

          15 Jahre nach Verkauf : VW will Europcar zurückhaben

          Europas größter Autohersteller bestätigt öffentlich Interesse daran, den Autovermieter wieder zu kaufen. Denn seit 2006 haben sich die Prioritäten im Konzern verschoben.

          Bosch baut seine Führung komplett um

          Generationswechsel : Bosch baut seine Führung komplett um

          Dass Stefan Hartung an die Spitze des Technologiekonzerns aufrückt, war schon länger klar. Doch wie groß der Umbau ausfällt, überrascht. Vor allem die neue Position des bisherigen Chefs erregt Aufmerksamkeit.

          Topmeldungen

          Belgien, Brüssel: Angela Merkel, Bundeskanzlerin von Deutschland, spricht beim Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs mit Journalisten.

          Treffen in Brüssel : Merkel kann Idee von EU-Russland-Gipfel nicht durchsetzen

          Die 27 Staats- und Regierungschefs der EU haben sich nicht das von Deutschland und Frankreich vorgeschlagenen Treffen mit Russland einigen können. Mit Ungarn jedoch habe man ob seiner homophoben Gesetze „kontrovers und sehr ehrlich“ gesprochen, so Kanzlerin Merkel.
          Die HMS Defender bei ihrer Ankunft im Hafen von Odessa am 18. Juni

          Vorfall im Schwarzen Meer : Wollte die Royal Navy Russland provozieren?

          In Großbritannien verstärkt sich der Eindruck, dass die Royal Navy im Schwarzen Meer ein Zeichen setzen wollte. Moskau droht für Wiederholungen mit Bombenangriffen „nicht einfach in den Kurs, sondern auf das Ziel“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.