https://www.faz.net/-gqe-6jxdd

Schufa : Zahlen in Grenzen

Die Schufa ist eine sinnvolle Einrichtung. Künftig werden auch Kleinunternehmen damit leben müssen, dass der Kreditgeber über sie eine Schufa-Auskunft einholt. Das ist für beide Seiten hilfreich - solange es nicht das einzige Kriterium für die Kreditvergabe bleibt.

          Die Schufa ist eine sinnvolle Einrichtung. Die Weltbank fördert nicht ohne Grund den Aufbau entsprechender Auskunfteien in möglichst vielen Ländern der Erde. Nur über eine schnelle und kostengünstige Bonitätsprüfung sind kreditbasierte Geschäfte in großem Umfang mit Privatpersonen möglich.

          Die Schufa weitet dieses Geschäft jetzt auf gewerbliche Kreditnehmer aus. Sie hat dafür jahrelange Vorarbeit geleistet und große Dateien mit relevanten Daten aufgebaut. Künftig werden auch Kleinunternehmen damit leben müssen, dass der Kreditgeber über sie eine Schufa-Auskunft einholt. Das ist für beide Seiten hilfreich - solange es nicht das einzige Kriterium für die Kreditvergabe bleibt.

          Es ist richtig, dass die Bank ihr Kreditrisiko so klein wie möglich halten will. Dazu muss sie aber mehr wissen, als dass der Kreditnehmer bisher nicht auffällig geworden ist. Sie muss auch weiterhin das Geschäftsmodell überprüfen, sich mit dem wirtschaftlichen Umfeld des Kreditnehmers auseinandersetzen - und ihre Geschäftsbeziehung zu ihm beurteilen. Eine Zahl über die bisherige Bonität hilft und vereinfacht das Verfahren - kann aber nur ein Anhaltspunkt für die künftige Kreditwürdigkeit sein.

          Georg Giersberg

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Der Betriebswirt“.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Lichtverschmutzung : Der helle Wahnsinn

          Die Nacht verschwindet und mit ihr zahlreiche Tierarten. Dabei wäre es so einfach, das Licht in den Städten zu dimmen, ohne auf Sicherheit zu verzichten. Wie der Wandel gelingen kann, führt die Sternenstadt Fulda vor.

          FAZ Plus Artikel: AKK im Kabinett : Auf dem Marsch ins Kanzleramt

          Wer wie Annegret Kramp-Karrenbauer Regierungschefin werden will, darf sich vor dem Verteidigungsministerium nicht fürchten. Auch in der Politik gilt: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

          Shitstorm des Tages : Ein „Aufstand der Generäle“ als Rohrkrepierer

          Uwe Junge ist rhetorisch kampferprobt. Gegen die neue Verteidigungsministerin fährt der AfD-Politiker und ehemalige Stabsoffizier ganz großes Geschütz auf. Doch der Schuss geht nach hinten los. Übrig bleibt geistiges Brandstiftertum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.