https://www.faz.net/-gqe-tloj

Schrempp schreibt an Mitarbeiter : „Mit einem guten Gefühl und großer Zuversicht“

  • Aktualisiert am

Daimler-Chrysler-Vorstandschef Jürgen Schrempp hat am Donnerstag in Stuttgart die Mitarbeiter in einem Brief über seinen Rücktritt zum Jahresende informiert. FAZ.NET dokumentiert den Brief im Wortlaut.

          1 Min.

          Daimler-Chrysler-Vorstandschef Jürgen Schrempp hat am Donnerstag in Stuttgart die Mitarbeiter in einem Brief über seinen Rücktritt zum Jahresende informiert. FAZ.NET dokumentiert den Brief im Wortlaut:

          „Liebe Mitarbeiterinnen, Liebe Mitarbeiter, ich möchte mich persönlich an Sie wenden, weil es mir ein Anliegen ist, Sie so schnell wie möglich über die heutige Entscheidung zu informieren:

          Nach über 44jähriger Firmenzugehörigkeit werde ich zum 31. Dezember Daimler-Chrysler verlassen. In dieser Zeit habe ich unter anderem zwei Gesellschaften unseres Unternehmens in Südafrika und den USA sowie den Nutzfahrzeugvertrieb geleitet. Danach folgten 17 Jahre als Vorstandsvorsitzender, von 1988 bis 1995 bei der Daimler-Benz Aerospace und seit 1995 bei Daimler-Benz bzw. Daimler-Chrysler. In den letzten Jahren hat unser Unternehmen sehr viel erreicht; das gibt mir großes Vertrauen in die Zukunft von Daimler-Chrysler. Wir haben gezeigt, daß wir fähig sind, allen Herausforderungen mit einer Entschlossenheit und Professionalität zu begegnen, die in der Automobilindustrie einzigartig sind. Unser Fokus auf das globale Automobilgeschäft ist nun klar definiert. Durch unser Marken- und Produktportfolio sowie die Präsenz in mehr als 200 Ländern sind wir einzigartig aufgestellt. Die Konzernergebnisse verbessern sich stetig und wir sind auf dem besten Wege, die Ziele, die unter meinem Vorstandsvorsitz gesetzt wurden, zu erreichen.

          Angesichts der positiven Entwicklung waren der Aufsichtsrat der Daimler-Chrysler AG und ich uns einig, daß Ende 2005 der optimale Zeitpunkt für einen Wechsel in der Führung des Unternehmens gekommen ist. Darüber hinaus habe ich vollstes Vertrauen, daß mein Nachfolger Dieter Zetsche zusammen mit dem hervorragenden Team im Vorstand von Daimler-Chrysler weiter auf diesem soliden Fundament aufbauen wird.

          Bis zu meinem endgültigen Abschied ist es noch eine Weile hin. Bis dahin wünsche ich Ihnen persönlich alles Gute und danke Ihnen aufrichtig dafür, daß Sie mit Ihrer Arbeit dazu beigetragen haben, unser Unternehmen zum Erfolg zu führen. Ich verlasse Daimler-Chrysler deshalb mit einem guten Gefühl und großer Zuversicht in die Zukunft dieses großartigen und einmaligen Unternehmens.

          Ihr

          Jürgen E. Schrempp.“

          Weitere Themen

          Vom Chef zum Oberkontrolleur

          Manager : Vom Chef zum Oberkontrolleur

          Viele Vorstandsvorsitzende rücken nach ihrer aktiven Zeit noch gerne an die Spitze des Aufsichtsrats desselben Unternehmens. Doch dieser Werdegang verliert an Glanz.

          Topmeldungen

          Pfizer verringert kurzfristig die Lieferungen von Impfstoff seines deutschen Kooperationspartners Biontech an Deutschland und weitere europäische Staaten.

          Dämpfer für Biontech : Mögliche Nebenwirkungen des Impfstoffs

          Tote nach Impfungen: Norwegens Gesundheitsbehörde stuft die Zahl der Vorfälle als „nicht alarmierend“ ein. Pfizer verringert kurzfristig die Lieferungen des Impfstoffs an Deutschland.
          Blechteile, die zu einem Baumhaus gehörten, hängen hoch in einem Baum im Hambacher Forst.

          Unfall im Hambacher Forst : Brandgefährlicher Wald

          Schon lange ist klar, dass der Hambacher Forst bleibt. Trotzdem wollen die Besetzer nicht gehen und bauen ihre Anlagen weiter aus. Nach einem schweren Unfall stellt sich die Frage umso dringender: Was soll aus dem Wald werden?
          Wut kann bei Kindern viele Gründe haben

          Tipps für Eltern : Wie man mit Wutanfällen bei Kindern umgeht

          Wenn Kinder plötzlich ausflippen, fühlen Eltern sich oft hilflos und schuldig. Dabei ist das ganz normal. Eine Psychologin gibt Tipps, wie Eltern mit den Wutanfällen ihres Nachwuchses umgehen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.