https://www.faz.net/-gqe-7twym

Kommentar : Schottlands Stunde

Dafür. Eine Unterstützerin der Unabhängigkeit Schottlands in Edinburgh Bild: AFP

Großbritannien geht in eine der wichtigsten Wochen seiner Geschichte. Doch selbst wenn die Schotten sich gegen die Unabhängigkeit entscheiden, ist der Spuk nicht vorbei.

          Großbritannien geht in eine der wichtigsten Wochen seiner Geschichte. Mit dem Volksentscheid über die Unabhängigkeit Schottlands steht am Donnerstag die Zukunft des Vereinigten Königreichs auf dem Spiel. Kommt es zur Abspaltung sind vor allem die wirtschaftspolitischen Risiken enorm.

          Es wäre kühles Krisenmanagement gefragt, stattdessen drohen Chaostage: Die Regierung des britischen Premierministers David Cameron stünde nach einer Schottland-Schlappe vor dem Aus. Im schlimmsten Fall führen London und Edinburgh über Jahre hinweg einen Rosenkrieg ums Tafelsilber des gemeinsamen Nationalstaats, vom Pfund, über die Banken bis zum Nordseeöl. Der Konjunkturaufschwung auf der Insel wäre bedroht, wegen der zu erwartenden Kapitalflucht und der ohnehin schwachen Leistungsbilanz könnte es zu einer Zahlungsbilanzkrise kommen.

          Aber auch wenn sich die Schotten gegen die Unabhängigkeit entscheiden, ist der Spuk nicht vorbei. Aller Voraussicht nach wird der Wahlausgang so knapp sein, dass die Zweifel ausländischer Investoren über den Zusammenhalt bleiben. Die Ungewissheit über die Zukunft Großbritanniens in der EU wird wachsen. Der Geist ist aus der Flasche.

          Marcus Theurer

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.
          Gemeinsame Geste: Mattarella und Steinmeier in Fivizzano

          Deutsche Kriegsverbrechen : Verantwortung ohne Schlussstrich

          In Fivizzano haben Nationalsozialisten im Jahr 1944 Massaker an der Bevölkerung verübt. Bundespräsident Steinmeier redet über frühere Greuel – und heutige Gefahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.