https://www.faz.net/-gqe-7twym

Kommentar : Schottlands Stunde

Dafür. Eine Unterstützerin der Unabhängigkeit Schottlands in Edinburgh Bild: AFP

Großbritannien geht in eine der wichtigsten Wochen seiner Geschichte. Doch selbst wenn die Schotten sich gegen die Unabhängigkeit entscheiden, ist der Spuk nicht vorbei.

          Großbritannien geht in eine der wichtigsten Wochen seiner Geschichte. Mit dem Volksentscheid über die Unabhängigkeit Schottlands steht am Donnerstag die Zukunft des Vereinigten Königreichs auf dem Spiel. Kommt es zur Abspaltung sind vor allem die wirtschaftspolitischen Risiken enorm.

          Es wäre kühles Krisenmanagement gefragt, stattdessen drohen Chaostage: Die Regierung des britischen Premierministers David Cameron stünde nach einer Schottland-Schlappe vor dem Aus. Im schlimmsten Fall führen London und Edinburgh über Jahre hinweg einen Rosenkrieg ums Tafelsilber des gemeinsamen Nationalstaats, vom Pfund, über die Banken bis zum Nordseeöl. Der Konjunkturaufschwung auf der Insel wäre bedroht, wegen der zu erwartenden Kapitalflucht und der ohnehin schwachen Leistungsbilanz könnte es zu einer Zahlungsbilanzkrise kommen.

          Aber auch wenn sich die Schotten gegen die Unabhängigkeit entscheiden, ist der Spuk nicht vorbei. Aller Voraussicht nach wird der Wahlausgang so knapp sein, dass die Zweifel ausländischer Investoren über den Zusammenhalt bleiben. Die Ungewissheit über die Zukunft Großbritanniens in der EU wird wachsen. Der Geist ist aus der Flasche.

          Marcus Theurer

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Torwartwechsel: Manuel Neuer (l.) verteidigt seine Position gegenüber Marc-Andre ter Stegen

          Ter Stegen gegen Neuer : Zeit für einen Torwartwechsel?

          Keine Position im Fußball wird so gerne diskutiert wie die zwischen den Pfosten. Nur wenige Torhüter haben den Nummer-1-Status in der Nationalmannschaft konservieren können – und es ins kollektive Gedächtnis geschafft.
          Michael Jürgs starb im Juli mit 74 Jahren

          Michael Jürgs’ letztes Buch : Wer tot ist, muss sehen, wo er bleibt

          Eine Seele wirft keinen Schatten: Der Journalist Michael Jürgs hat zwei Wochen vor seinem Ableben sein letztes Buch beendet. In „Post mortem“ surft er durchs Jenseits und trifft dort höchst lebendige Tote.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.