https://www.faz.net/-gqe-ai76k

Neubauoffensive mit Tücken : „Der Bund ist im Wohnungsbau ein Stück weit kastriert“

Modell Hamburg: Gäste beobachten eine symbolische Grundsteinlegung im Hafencity-Quartier Elbbrücken. Bild: dpa

Olaf Scholz will sein Wohnungsbau-Bündnis aus Hamburg auf ganz Deutschland übertragen. Doch zum Vorbild taugt das nur bedingt. Auch in Hamburg gibt es Widerstand gegen die Neubauoffensive.

          4 Min.

          Auf eines ist der mutmaßlich nächste Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) besonders stolz: auf das „Bündnis für Wohnen“, das er als Hamburgs Erster Bürgermeister 2011 auf den Weg gebracht hat. 77.000 neue Wohnungen sind seitdem in der Hansestadt entstanden. Jetzt will Scholz dieses Modell auf den Bund übertragen. Ein „Bündnis bezahlbarer Wohnraum“ soll da­für sorgen, dass in Deutschland 400.000 Wohnungen im Jahr entstehen – immerhin 94.000 mehr als zuletzt. Das haben SPD, Grüne und FDP in ihrem Sondierungspapier vereinbart. Womöglich könnte es da­für wieder ein eigenständiges Bauministerium geben, wie es Deutschland bis Ende der 1990er-Jahre hatte.

          Julia Löhr
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          In der Immobilienwirtschaft genießt das Hamburger Modell tatsächlich einen guten Ruf. „Die Dialogkultur in Hamburg ist einfach eine andere“, sagt Andreas Breitner, Direktor des Verbands norddeutscher Woh­nungsunternehmen (VNW). Die Politik spreche dort vorurteilsfrei mit der Wirtschaft. „Vielleicht liegt das an der hanseatisch-kaufmännischen Tradition.“ Breitner hofft darauf, dass auch die neue Bundes­regierung es so hält. Zugleich warnt er aber vor zu hohen Erwartungen. So einfach, wie sich manche das vorstellten, lasse sich das Hamburger Modell nicht übertragen. „Der Bund ist im Wohnungsbau ein Stück weit kastriert.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Neuer Mercedes SL : Renner, Roadster, Rentner

          Mit der achten Generation des SL kehrt Mercedes zum Stoffdach zurück und ersetzt den Doppelnamen Mercedes-Benz durch Mercedes-AMG. Die Tochter in Affalterbach baut auch den Wagen. Ein Plug-in-Hybrid ist in Vorbereitung.
          Hauptsache dagegen: Mehr als Zweitausend Impfgegner, Coronaleugner und Querdenker demonstrieren in der Innenstadt von Frankfurt am Main gegen die Corona-Maßnahmen.

          Corona-Proteste : Wo bleibt der Widerspruch?

          Seit Wochen bestimmen die Aufmärsche der „Querdenker“ die Bilder und Nachrichten. Dabei kann die große Mehrheit mit der Radikalopposition der Bewegung nichts anfangen. Warum sind die Besonnenen und Vernünftigen im Moment so still?